Der Brief – Theater 36 mit Darstellern mit und ohne Behinderung im Goldbeckhaus

Der Brief – Theater 36 mit Darstellern mit und ohne Behinderung im Goldbeckhaus

Der Brief – Ein Spiel zwischen Gestern und Heute heißt das neue Stück der Gruppe „Theater 36“. Integratives Theater, nennt es sich, da die Schauspieler nicht nur gerne Ungewöhnliches auf die Bühne bringen, sondern teils auch mit Handicap spielen. Am Wochenende im Goldbeckhaus in Hamburg-Winterhude.

Ein uralter Koffer, ein Kamm, ein Kleid, ein abgewetzter Teddy und ein Brief: Was als spielerische Probe einer Theatergruppe beginnt, führt plötzlich auf die Spuren eines tragischen und authentischen Schicksals eines behinderten Hamburger Mädchens im Jahr 1943. Gestern und heute begegnen sich. Kann man das Unbegreifliche greifbar machen? Kann man es verstehen? Und muss man es verstehen können? Die Theatergruppe ist unerwartet mit ihren Grenzen konfrontiert, und vielleicht bietet gerade das Theaterspiel einen Weg aus der Ohnmacht. Denn eine ältere Darstellerin ist direkt mit dem Leidensweg des Mädchens verwoben: Ihr Vater hat damals mitgemacht…

„Der Brief – Ein Spiel zwischen Gestern und Heute“ ist nach „Tanz der Sardine“ nach einem Gemälde Goyas und „Romeo. Julia. Liebe. Wahrheit.“ das dritte Stück der seit 2008 bestehenden Theatergruppe aus Darstellern ohne und mit Behinderung. Nach der ersten Fassung vertieft und erweitert die Gruppe nun ihre Theaterarbeit zu einem Thema, das so weit weg erscheint…

Regie + Text: Jörn Waßmund.
Mit: Michael Georgi, Nicole Gubo, Ursula Hilberoth, Oliver Kalk, Doris Matiks, Günter Matiks, Christina Mendico, Ursula Sacha, Christa Sandmann, Gloria Weiß.

Theater 36

Der Brief – Ein Spiel zwischen Gestern und Heute

Am 9. und 10. November 2013
Samstag um 19.00 Uhr, Sonntag um 18.00 Uhr
Eintritt AK 12,- bzw. 8,- Euro

Goldbekhaus
Moorfuhrtweg 9, 22301 Hamburg
Bühne zum Hof

Hinterlasse eine Antwort

*