Coronakrise: Kultur im Lockdown – Hamburg ist Online

Coronakrise: Kultur im Lockdown – Hamburg ist Online

Auf unabsehbare Zeit sind alle Events und Kulturveranstaltungen gestrichen. Wie geht man damit am besten um? Man geht in Netz. Hamburg ist Online, da wo sich die Kultur jetzt befindet. Eine Übersicht.

Für Veranstalter, Künstler und Clubbesitzer sind das gerade harte Zeiten. Aber auch für uns, das Publikum. Wir haben zwar Fernsehen, aber das ist nicht das gleiche. Wir haben ja nur begrenzte Möglichkeiten der TV-Programmgestaltung. Aber gerade die Hamburger Kreativen sind sehr erfinderisch. Sie nutzen, was sie haben, und unterhalten ihr Publikum zuhause so gut es geht. Ob Spiele, Shows oder Wohnzimmerkonzerte. Sie nutzen YouTube, Instagram und Facebook um Fans und Besucher bei der Stange zu halten. Sucht einfach auf Facebook nach eurem Lieblingsladen oder Lieblingskünstler und schaut, was er eingestellt hat. Auch viele Hamburger Museen und Ateliers sind mit einem interessanten Angebot im Netz, 3-D-Animationen, virtuelle Rundgänge und Ausstellungen im Browser. Es gibt da mehr, als man glaubt und das ist richtig toll.

Wenn man nicht auf Kultur steht, hat man es etwas einfacher. Weil diese Angebote auch vor dem Lockdown in der Coronakrise im Netzt bestanden. Wer mag, sucht sich sein Casino im Netz und hat dies sicher auch zuvor gemacht.

Natürlich darf man bei den vielen Tagen zuhause und der immer wieder aufkommenden Langeweile nicht vergessen, dass wir raus dürfen. Geht spazieren bei diesem herrlichen Sonnenschein, diesem kleinen Sommer im April. Geht raus. Und wenn ihr wieder drin seit, keine Lust mehr habt auf Liebestütze und Gymnastik, auf Kuchen und Gespräche, auf spielen mit den Kindern, auf telefonieren und lesen – dann geht ihr Online und sucht nach eurem Lieblingsmuseum, eueren Hamburger Künstlern oder dem Atieler, das ihr schon lange nicht mehr besucht habt und schaut an, was die im Netz tolles auf die Beine gestellt haben.

Der Virus als digitaler Katalysator

Der Stillstand des öffentlichen Lebens und die Schließung sämtlicher Kulturhäuser fördert natürlich die digitale Kultur. Auch das Homeoffice, in dem jetzt viele ihrer Arbeit nachgehen, erzeugt geradezu eine neue Nachfrage nach digitalen Inhalten und digitalem Austausch, nach digitalisierter Kunst und digitaler Unterhaltung. Und das Netz hält dem stand und bietet schon seit vielen Jahren genau diese Möglichkeiten. Doch erst jetzt, durch diese Krise, wird der Fokus neu und anderes auf das „Neuland“ gesetzt. Die Digitalisierung kommt durch die Coronakrise deutlich voran.

Und es zeigt sich, was alles möglich ist. Nicht nur Videokonferenzen, auch ganze Konzerte von Musikern an verschiedenen Orten, können nun gespielt und wiedergegeben werden. Ist das nicht toll? Was fehlt da noch Gaming oder ein Casino? Musiker stellen Livestreams auf Facebook bereit, auch Youtube Hangouts begeistern die zuhause festgenagelte Welt. Und allein die vielen Witze und lustigen Videos befördern eine neue, großartige Kultur des Humors.

Das #corona-Spezial | Online-Orchester, ein Projekt vom Norddeutschen Film-Orchester und Rockin‘ Symphony. Musiker aus ganz Deutschland sind dabei und haben den Spaß eines Online-Orchesters mitgemacht – vielen Dank für die zahlreichen Videos aus dem ganzen Land!

Hamburger Kultur Online

Wir werden an dieser Stelle demnächst eine Übersicht der digitalen Kulturangebote in Hamburg bereitstellen, damit ihr nicht lange suchen müsst. Aber zunächst ein paar Hinweise, wie die Streaming-Angebote des Hamburg Schauspielhauses. Auch der Kunstverein in Hamburg bietet „virtuelle Räume“ im Internet für seine Kunst. Absolut empfehlenswert ist natürlich das Angebot der Elbphilharmonie: „Elphi at Home – Digitales Programmangebot in Corona-Zeiten“. Das Kultur-Angebot im Internet ist praktisch unbegrenzt. Sucht nach Kultur-Podcast, Tanzkurs-Videos, Facebook-Streams (z.B. vom Golden Pudel Club) und tollen, sehr unterhaltsamen Newsletter zu eurem Lieblingsthema. Und wenn gar nicht mehr geht, besucht ihr eben Online ein Casino.

Natürlich gibt es auch eSport, das dürfen wir nicht unterschätzen. Es gibt kostenpflichte Online-Fitnesskurse und es gibt Ertüchtungen auf dem Hamburg.de-Kanal auf YouTube, etwas das Video Workout 4 – Ganzkörperworkout I.

Nicht zu vergessen die Kinder. GitarreHamburg bietet beispielsweise einen kostenlosen Online-Gitarrenkurs für Kinder.
Wie versprochen, demnächst

dazu an dieser Stelle mehr.

Hinterlasse eine Antwort

*