15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://sommer-in-hamburg.de 300 1
theme-sticky-logo-alt

Wohnungen knapp – Umzüge teuer. Was nun?

0 Kommentare

Ein Umzug ist kein Karnevalsverein. Schon gar nicht in Hamburg. Wer hier eine einigermaßen bezahlbare Wohnung hat und mit deren Quardratmeterzahl zurecht kommt, bleibt wo er ist. Denn nicht nur die Wohnungen in Hamburg sind sehr teuer geworden, was der Wohnungsnot und der Geringverdienerei geschuldet ist, auch ein Umzug hinterlässt ein ziemlich übles Loch in Kasse. Was kann man machen?

Die sinnlosesten Kosten bei einem Umzug sind die Maklerkosten. Wohnungsmakler lagen richtig zu und kassieren schamlos ab. Derzeit ist eine Gesetzesinitiative, die vorsieht, diesem Wucher einen Riegel vorzuschieben beim Bundesrat anhängig. Ende März soll es so weit sein. Wer den Makler bestellt, soll ihn auch bezahlen. Also der Vermieter und nicht der Mieter. Aus meiner Sicht solle die Gebührenordnung der Makler vom Bundesgerichtshof als unsittlich verboten werden. Aber das ist ein anderes Thema. Eine alternative um eine Wohnung in Hamburg ohne Makler zu finden bietet Housing Anywhere (für Berlin diesen Link benutzten).

Apropos anderes Thema: Seit Jahren herrscht großer Andrang bei den Genossenschaften. Die Wartelisten quellen über, nichts geht mehr, gerade in diesen Zeiten. Der Altonaer Spar- und Bauverein, bei dem ich seit nunmehr 10 Jahren wohne, hat absoluten Aufnahmestopp. Aber die Kinder der Mitglieder werden aufgenommen. Das finde ich toll. Und so werden wir jetzt für unsere fast 4-jährige Tochter einen Anteil zeichnen, damit sie sich später keine großen Sorgen um eine bezahlbare Wohnung machen muss.

Wenn es denn so weit ist, und man umziehen will und sich dabei eine Menge Stress ersparen will, braucht man ein Umzugsunternehmen. Sollen die das doch machen. Aber das ist auch nicht gerade billig, obwohl es auch kleinere Ein-Mann-Unternehmen gibt, die mit zwei Helfern kurzerhand eine ganze Bude verstauen und durch die Stadt karren. Da auf dem Markt die Konkurrenz groß ist, sollte man auf jeden Fall Preise vergleichen. Außerdem gibt es einige kleiner Anbeiter, die mit einem Bus oder 7,5-Tonner und drei-vier Mann die Sache sehr effektiv und sehr günstig lösen können. Meinen Geheimtipp dazu kann ich leider nicht so ohne Weiteres weitergeben …

Vorheriger Beitrag
Alternative Lesetage in Hamburg: Lesen ohne Atomstrom
Veritas Beach Hamburger Hafen
Nächster Beitrag
Super News für alle Beachclub-Fans: Veritas Beach öffnet auch in diesem Jahr

0 Kommentare

Antworten

Sommer in Hamburg

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 10.396 anderen Abonnenten an