Worauf sollte man bei einem E-Bike achten?

Worauf sollte man bei einem E-Bike achten?

E-Bikes werden immer beliebter und sind schon längst überall auf den Straßen zu finden. Inzwischen sind es über 2,5 Millionen elektrounterstützte Fahrräder, die in Deutschland genutzt werden. Gerade in den Großstädten erfreuen sich die E-Bikes besonders großer Beliebtheit.

Das Elektrofahrrad konnte sich schon längst beweisen und ist sehr beliebt geworden. Dennoch ist es viel teurer als ein klassisches Fahrrad, weshalb man sich vor dem Kauf genaue Gedanken machen sollte, damit es nicht einen Reinfall gibt. Bevor man sich auf die Suche nach einem E-Bike macht, sollte man sich erst einmal klar darüber werden, was für ein Rad man sich eigentlich wünscht. Möchte man längere Strecken fahren oder doch lieber mehr transportieren? Wer es besonders handlich mag, für den gibt es ein E-Bike Faltrad, was ganz leicht transportiert werden kann.

E-Bike
Quelle: https://pixabay.com/de/photos/ebike-e-bike-fahrrad-fahren-rad-635544/

Wenn es kein Faltrad werden soll, dann gibt es noch das E-Bike-Klapprad als Alternative was etwas anders funktioniert. Es gibt einige schwarze Schafe auf dem Markt, wo es beispielsweise schnell Probleme mit der Batterien gegeben hat, weshalb man immer einen Vergleich machen sollte, bevor man sich E-Bikes kaufen möchte.
Nicht nur für ältere Menschen sind E-Bikes ideal, sondern auch von jüngeren Menschen werden diese immer häufiger genutzt. Anstatt mit dem Auto zu fahren, kann man jetzt auch viel nachhaltiger das E-Bike nutzen und so gleich etwas für die Umwelt tun.

Was sollte man über ein E-Bike wissen?

Was viele Menschen nicht ahnen: Ein elektrisches Fahrrad unterscheidet sich doch in einigen Bereichen von einem herkömmlichem Rad. Durch den E Bike Motor wiegt das Fahrrad nämlich alleine schon um die 25 Kilogramm, was für manch einen schon eine Herausforderung sein kann. Gerade wenn man Gepäck mitnehmen möchte, darf das eigene Körpergewicht nicht mehr allzu hoch sein, da das Fahrrad sonst schnell an seine Grenzen kommt.

Eben weil man auch mal länger mit dem E-Bike unterwegs sein möchte, spielt auch die Reichweite eine nicht unerhebliche Rolle. Daher sollte der Akku auch entsprechende Kapazitäten haben. Viele Hersteller bieten für ein und dasselbe Modell unterschiedliche Akkus an, die sich in ihrer Reichweite unterscheiden. Je seltener man einen Akku aufladen muss, desto besser ist das für die Haltbarkeit des Akkus.

Daher sollte man bei der Kapazität des Akkus nicht an Geld sparen. Ein Elektrofahrrad Test zeigt hier aber auch deutlich, auf welche Akkus man sich verlassen kann. Aufgrund des Gewichts durch den Akku ist ein E-Bike nicht dafür geeignet, um es regelmäßig zu trage, daher sollte man sich eine geeignete Abstellmöglichkeit suchen.
Zudem sollte man E-Bikes nicht unterschätzen, diese können ordentlich schnell werden, weshalb man sich auch im Straßenverkehr sicher auskennen sollte, wenn man ein E-Bike nutzen möchte. Aus diesem Grund ist es wichtig, einen E Bike Klapprad Test oder E Bike Faltrad Test zu machen, wenn man sich unsicher ist. Eine Probefahrt ist dabei besonders wichtig!

Was ist dann ein Pedelec?

Diesen Begriff dürften viele Menschen noch gar nicht gehört haben und unterscheidet sich auch tatsächlich von einem E Bike. Die meisten Menschen sprechen von einem E-Bike, meinen dabei aber eigentlich ein Pedelec. Doch der Begriff E-Bike hat sich bei uns inzwischen durchsetzen können.

Streng genommen handelt es sich bei einem Pedelec um ein Fahrrad, was beim Treten von einem Motor unterstützt wird. Dabei kann man aber selbst entscheiden, ob und wie viel Unterstützung man durch den Motor zulassen möchte. Gleichzeitig darf man mit einem Pedelec nur höchstens 25 km/h fahren. Alles darüber muss mit der eigenen Kraft erreicht werden.

Das bringt den Vorteil mit sich, dass Pedelecs keinen Führschein benötigen, kein Kennzeichen brauchen und auch nicht der Helmpflicht unterliegen.
Richtige E-Bikes hingegen gehören zu der Gattung der Mofas und bedürfen eines Mofa-Führerscheins und dürfen darüber hinaus nicht schneller am 20 km/h fahren. Wenn wir von einem E-Bike sprechen, meinen wir daher eigentlich ein Pedelec. Das ist im Zweifelsfall aber egal, denn beide Alternativen sind gut für die Gesundheit und sehr nachhaltig. Da lohnt sich auch der höhere Preis auf jeden Fall.

Hinterlasse eine Antwort

*