15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://sommer-in-hamburg.de 300 1
theme-sticky-logo-alt
Events bekannt machen: Stilisierte Plakate in Hamburg

Events bekannt machen – Kommunikation für Veranstalter

0 Kommentare

In unserer wunderschönen Stadt Hamburg gibt es unzählige Veranstaltungen jedes Jahr, jeden Montag, jede Woche, jedes Wochenende und jeden Tag. Neben den professionellen Veranstaltern, gibt es auch viele kleinere. Clubs, Kinos, Vereine, Shops – sie alle stehen vor dem Problem, wie man diese Events bekannt machen kann. Hier ein paar Anregungen dazu.

Für Werbung alle Möglichkeiten nutzen

Events bekannt machen bedeutet Werbung machen. Und dafür nutzt man im Grunde alles, was es gibt: Die Website, den Newsletter, trägt die Veranstaltung bei Facebook ein, macht einen Instagram-Post und hat einen Event-Trailer bei YouTube; doch auch Print ist nicht zu vernachlässigen, man braucht Plakate, Flyer vielleicht oder andere Drucksachen, je nach Art der Veranstaltung. Um nachhaltiger oder frühzeitig zu werben, kann man Werbeartikel und Werbegeschenke bedrucken.

Heutzutage liegt natürlich der Schwerpunkt auf Online-Werbung. Aber, das zeigen auch die Beispiel-Plakate weiter unten, Print, Plakate & Co zu vernachlässigen wäre ein Fehler. Und für mich gehört auch Merchandise dazu, also T-Shirts bedrucken lassen, Caps, Tassen, Taschen und Aufkleber herzustellen, Pins vielleicht und auch die Plakate zu verkaufen. Aber das überfordert vielleicht kleinere Veranstalter.

Dont make me think – Kommunikation muss glasklar sein

Immer wieder ärgere ich mich über mangelhafte Veranstaltungsankündigungen. Die einfachsten Regeln der Kommunikation werden sehr oft igoniert. Selbst bei Facebook werden nicht immer vollständige Angaben gemacht. Um Menschen von einem Event, einer Veranstaltung zu überzeugen, gebe ich ihm auch auf einem Plakat alles, was er wissen muss: Was, wann, wer und wo!

Das bedeutet konkret: Ich muss auf einen Blick verstehen, worum es geht, wann und vor allem wo es stattfindet, wie viel es kostet und was sonst noch wichtig ist. Und genau das wird auf sehr vielen Werbemitteln stark vernachlässigt. Besonders ärgerlich finde ich es auf Plakaten.

Aber auch bei Facebook, wo man zwar den Ort eintragen muss, aber manchmal die Uhrzeit vergisst oder falsch angibt, oder einfach nicht schreiben will, wie viel es kostet. Selbst wenn der Eintritt frei ist, wird das oft nicht klar und einfach mitgeteilt. Dabei verstehe ich stets nicht, wo das Problem dabei ist. Events bekannt machen bedeutet eben auch, dass ich meinen Gästen die wesentlichen Informationen auf einen Blick unmissverständlich bereitstelle. Ist das wirklich so schwierig?

Wenn man sich in andere hineinversetzen kann und sich an den Profis orientiert, die zwar nicht immer alles richtig machen, aber doch meist den Punkt treffen, sollte es eigentlich möglich sein, über und auf meine Werbemitteln eindeutige Kommunikation zu betreiben. Es soll Vorfreude übrige bleiben und keine Fragen.

Das geht auf einen Blick, denn dafür gibt es Regeln. Die 4-W-Regel ist so eine: Was, wann, wer und wo. Und was kostet es. Zusätzliche Fragen, etwas wie man hinkommt zu dem Event kann ich auch klären, aber ich kann es auch dem Gast überlassen, sich die Mühe zu machen, die Anreisemöglichkeiten selber herauszufinden.

Noch mal: wenn ich mich aufmerksam so umschaue, scheinen diese einfachen Regeln manchen Veranstalter, ob klein oder groß, zu überfordern. Zuweilen gewinne ich auch den Eindruck, dass es die Grafiker überfordert, einfach die Jahreszahl zum Datum zu schreiben. Obwohl ein Datum ohne Jahreszahl immer unvollständig ist. Jeder der Mediengestaltung gelernt oder studiert hat, weiß das. Auch Eventmanager sollten das wissen. Und dennoch finden sich immer wieder kryptische Veranstaltungshinweise. Dabei könnte es so einfach sein.

Beispiele misslungener Plakat-Kommunikation

Hier einige Beispiel von Plakaten mit unvollständigen Informationen. „Don´t make me think“ fällt hier aus, da manchmal die Jahreszahl fehlt, die konkrete Adresse der Veranstaltung oder wie ich das Event überhaupt erreichen kann. So kann ich zwar meine Events bekannt machen, aber ob jemand kommt, hängt an einem anderen … Blatt!

Events bekannt machen mir vollständigen Informationen

Ich möchte diesen kleinen Beitrag nicht ohne den Verweis auf einen Beitrag zum Thema wie du einen Event selber organisierst schließen und ein Beispiel eines kommunikativ gelungenen Plakats zeigen. Shonen Knife im Monkeys im Jahr 2019! 😉

Internationaler Museumstag 2022
Vorheriger Beitrag
Internationaler Museumstag 2022
VELO Fahrradfest Hamburg
Nächster Beitrag
VELO Fahrradfest auf dem Heiligengeistfeld

0 Kommentare

Antworten

Sommer in Hamburg

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://sommer-in-hamburg.de 300 1