15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://sommer-in-hamburg.de 300 1
theme-sticky-logo-alt
Limousinen-Service

Ab durch die Mitte – zum Stadtflughafen Airport Hamburg

3 Kommentare

Hamburg ist stolz auf seinen Stadtflughafen. Das ist für viele Bürger zwar eine Zumutung, da sie unter erheblicher Lärmbelastung leider. Doch der Aiport in Hamburg-Fuhlsbüttel hat ein Nachtflugverbot (von 23.00 bis 6.00 Uhr) und liegt nun mal recht verkehsgünstig. Selbst aus Harburg, Wilhelmsburg und Finkenwerder ist der Flughafen über die A7 gut zu erreichen.Lediglich Bergedorf, Kirchwerder und Vierlanden scheinen etwas ablegen. Aber die können von Berlin fliegen oder neuerdings mit einem Limousinenservice die Stadt zu den Abflug-Terminals durchqueren.

Wir von Altona und Ottensen, brauchen mit dem Auto – oder mit dem Taxi – rund 20 Minuten zum Airport. Vom Altonaer Bahnhof fährt sogar die S-Bahn zum Flughafen in Fuhlsbüttel. Das dauert zwar seine Zeit, aber es ist bequem. Ähnlicht geht es vielen Mitbürgern, die recht schnell amk Flieger sind. So soll das auch sein. Das ist eben der Vorteil eines Stadtflughafens. Der Nachteil, wie sagten es schon, ist die Lärmbelastung. Ändern lässt sich das kaum, der Hamburg Airport wächst und wächst und ist ein sehr wichtiger Arbeitgeber in der Hansestadt.

Hamburg ist Business-Stadt, Handelsmetropole und Medienhauptstadt. Das bedeutet, dass viele wichtige Menschen zu millionenschweren Geschäften aus aller Welt in die Stadt reisen müssen. Der Flughafen ist außerdem der größte im Norden, da kommen sogar Reisende aus Dänemark um in den Sommerurlaub zu fliegen. Nach Malle gehen die Flieger im Minutentakt, hätte ich beinahe gesagt. Alles gute Gründe, um sich in edler Karosse von Bude oder Hotel zum Flughafen karren zu lassen. Ein stilvoller Flughafentransfer, auch wie ein Taxi kurzfristig buchbar (auch über iPhone-App) und durchaus bezahlbar, sind somit auch in Hamburg, das so gern Weltstadt sein will, möglich. Ob als Business-Punk oder Malle-Feier-Piepel: Einmal im dicken Daimler direkt in den neuen A330 chauffiert werden – das hat schon was.

Da bleibt allein die Frage, ob man Hamburg im Sommer tatsächlich verlassen muss. Ist es nicht besser, im Winter in den Sommerurlaub zu fliegen? Und das Sommerlich in der Business-Welt?

Sommerhalbjahr - Wandgemaelde im Hamburger Hafen
Vorheriger Beitrag
So bereitest du dich optimal auf den Sommer in Hamburg vor
Finale Stuhlmannstrasse macht auf 2013
Nächster Beitrag
altonale Nachtstraßenfest – Stuhlmannstraße macht auf

3 Kommentare

  • 10. März 2014 zu 12:00
    Marcus Häusers

    Ohja diese Limo Services sind echt super! Bin auch vor kurzem vom Hamburger Flughafen von einem Anbieter abgeholt worden. Neue S-Klasse, alles war Top. Man fühlt sich ja echt gut wenn man so am Hotel ankommen darf. Wie der Service in seinem News Feed schon beschreibt: Die S-Klasse ist echt das non-plus Ultra was Limousinen angeht. Ich meine für eine E-Klasse kann ich auch einfach ein Taxi rufen.

    Antwort
  • 12. Juni 2016 zu 18:16
    Amanda

    Kannst du was zu https://airportsconnected.de sagen?

    Antwort
    • 13. Juni 2016 zu 14:28

      Nein. Du lockst meine Leser auf den Dienst!

      Antwort

Antworten

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 10.418 anderen Abonnenten an

%d Bloggern gefällt das: