Sommernächte in Hamburg – das geht ab!

Sommernächte in Hamburg – das geht ab!

Was gibt es Schöneres als Sommernächte in Hamburg, als Sommernächte in der schönsten Stadt der Welt. Warum das so ist, kann euch dieser Beitrag zeigen.

Im Hamburg werden die Bürgersteige niemals hochgeklappt, hier tobt rund um die Uhr das Leben. Vor allem in lauen Sommernächten gibt es viel zu erleben, ob für Touristen oder Einheimische. Bei nächtlichem Lichterglanz ergibt sich ein ganz neues, wunderbares Ambiente, darum lohnt es sich, Sinne und Seele weit geöffnet zu halten. Schnell wird dann klar, dass die Hektik des Alltags nicht für die ganz späten Stunden gilt, denn dann flaut sie ab und macht einem entspannten Lebensgefühl Platz. Für alle, die sich auf dieses besondere Feeling einlassen möchten, hält der folgende Artikel zahlreiche interessante Tipps bereit.

Bezaubernde Lichterfahrt durch die alte Speicherstadt

Hamburg, das ist immer auch ganz viel Wasser. Und was gibt es Schöneres, als wenn sich Licht in den Wellen bricht, auf ihnen tanzt und so die Dynamik in die umgebende Dunkelheit bringt? Die traditionellen Lichterfahrten bieten eine hervorragende Gelegenheit, dieses Schauspiel zu erleben. Mit etwas Glück ist auch der Himmel sternenklar und so geht es auf in ein Vergnügen, das sich nicht nur für frisch verliebte Paare eignet. Die Barkasse von Gregors nimmt des nachts gern Passagiere mit, die sich den Hamburger Hafen und die Speicherstadt einmal aus anderer Perspektive ansehen möchten. Sie zieht immer von mittwochs bis sonntags ihre Kreise unter historischen Brücken und in Sichtweite toller Sehenswürdigkeiten. Auch die Elbphilharmonie gerät ins Blickfeld, sie wird bei Dunkelheit besonders spektakulär beleuchtet. Eine Fahrt dauert mehr als 90 Minuten, mehr als genug Zeit, um ganz tief in dieses bezaubernde Flair einzutauchen. Erwachsene zahlen 20 Euro für dieses Vergnügen.

„Nachts im Wunderland“: Mini-Städte und winzige Länder

Das Miniatur Wunderland lädt ebenfalls zu einer nächtlichen Exkursion ein, und dabei kommen nur ganz wenige Besucher zum Zug. Das Event findet nach den offiziellen Öffnungszeiten statt, wenn in der größten Modelleisenbahnanlage der Welt Feierabendstimmung herrscht. Was sich dieser eher nachtschlafenden Zeit garantiert nicht finden lässt, das sind Gedränge, Stress und Lautstärke – für diesen Vorzug zahlen Erwachsene aber immerhin 22,90 Euro Eintritt. Das kleine Las Vegas mit seinen Poker- und Roulette-Tempeln sticht besonders ins Auge und auch andere Poker variante, wenn sich der Mond am Himmel zeigt und zahllose Lichter die Stadt erhellen. Fotos sind zu diesem Anlass nicht verboten, sondern sogar erwünscht: So bringen Besucher von ihrem Ausflug nach Hamburg tatsächlich Las-Vegas-Bilder mit nach Hause. Bei „Nachts im Wunderland“ ist aber noch viel mehr los: Ein Moderator führt die Gäste durch die Ausstellung und macht dabei auf versteckte Geheimnisse aufmerksam. Vielleicht entdecken Sie dabei einen winzigen Menschen, der gerade im Omaha hi-lo gewinnt, wer weiß?

Ein Casinobesuch für spannungsgeladene Stunden

Spielbanken stehen allerdings nicht nur in Las Vegas, sondern auch in Hamburg ganz hoch im Kurs. Egal ob an der Reeperbahn, an der Esplanade oder gar in Schenefeld: In allen 3 genannten Casinos erfreut sich Poker seit vielen Jahren bereits größter Popularität. Hier treffen Kiez-Größen auf Geschäftsmänner, Kartenspielprofis auf Fußball-Stars sowie Einheimische auf Touristen. In Hamburger Casinos werden primär Texas Hold’Em, aber auch andere Varianten wie Omaha hi-lo gespielt. Beim Poker Spielen gilt es allerdings, sich auf die Gegebenheiten vor Ort einzustellen, denn diese unterscheiden sich oftmals deutlich von der Online Poker Variante.

Und auch jede Spielerzusammensetzung bringt Veränderungen in der Strategie mit sich. So wird selbst der laueste Sommerabend zum spannungsgeladenen Highlight. Das Casino Esplanade verfügt übrigens über eine äußerst großzügige Terrasse, die es bei gutem Wetter erlaubt, Cocktails im Freien zu genießen. Das Restaurant Tarantella serviert dazu kulinarische Köstlichkeiten: Insgesamt also ein gelungener Mix mit Ich-will-mehr-Effekt.

Roulette

Spiel, Spaß und Spannung an gleich 3 verschiedenen Locations. Source: Pixabay
Licence: Pixabay Licence

Flanieren und Shoppen auf dem Sternbrücke Nachtflohmarkt

Bekennende Nachteulen kommen an Hamburgs bekanntem Nachtflohmarkt garantiert nicht vorbei, so will man meinen. Schließlich liegen sie tagsüber in den Federn und haben dann keine Zeit zum ausführlichen Shoppen in den Geschäften. Der Sternbrücker Markt findet immer am ersten Mittwoch im Monat statt, er startet um 19 Uhr und zieht sich danach 4 Stunden lang dahin. Das gemütliche Bummeln wird hier zu einem wahren Erlebnis, vor allem deshalb, weil auch zahlreiche Clubs an der Aktion teilnehmen. Einem kurzen Ausflug ins berühmte Waagenbau oder dem Fundbureau steht also nichts entgegen, ebenso wie dem fleißigen Sammeln von Trödel und Schnäppchen. Draußen leuchten überall Lampions und Lichterketten und vielleicht weht ein sanftes Sommerlüftchen. Der Eintritt zum Markt ist frei, doch unterwegs gibt jeder wenigstens ein paar Euros aus, versprochen!

Ein gemütlicher Barbesuch abseits der Hotspots

Natürlich haben des nachts auch die unzähligen Bars der Elbmetropole geöffnet, sonst wäre Hamburg nicht mehr Hamburg. Auch hier treffen sich die einen oder anderen Kartenspielfreunde zu einer Partie Poker, doch meistens geht es um noch sehr viel mehr: Es wird getrunken, genascht, geflirtet, gequatscht und einfach nur genossen. Dafür muss der geneigte Besucher nicht einmal auf die Schanze oder gar die Reeperbahn gehen, nächtliche Entspannung und kühle Drinks gibt es beinahe an jeder Ecke. Hamburg Eppendorf ist beispielsweise dafür bekannt, seine nächtlichen Gäste nicht im Regen stehen zu lassen. In der Parallelwelt Kulturbar wird beispielsweise beschwingte Musik gespielt und es kommen hervorragende Cocktails auf den Tisch. Die Abende werden mit Show-Events und Kabarettveranstaltungen versüßt, Langeweile ist hier also so etwas wie ein Tabu.

Warum nicht gleich ein Bummel von Bar zu Bar?

In milden Sommernächten gibt es kaum etwas Schöneres als draußen herumzuspazieren. Also warum nicht mal von Bar zu Bar ziehen, hier und dort einen Drink genießen, und zwischendurch immer wieder auf einem Spaziergang frische Luft schnappen? In Hamburg ist das gar kein Problem, die Bardichte erlaubt es spielend. Zwei spannenden Ziele könnten zum Beispiel die Poletto Winebar und das Fricke 46 sein: Ersteres hat sogar noch zu später Stunde Pasta und Pizza parat, außerdem befinden sich zuckersüße Desserts im Angebot. Achja, der Name sagt es bereits: Weine sind in Hülle und Fülle vorhanden, da wird nur die Wahl, aber bestimmt nicht das Trinken zur Qual.
Das Fricke 46 überzeugt durch seine urige Einrichtung, den lustigen Storys am Tresen und natürlich mit leckerem Bier. Deftige Speisen werden natürlich auch gereicht, für alle, die es zünftig norddeutsch mögen. Und danach steht natürlich ein Verdauungspäuschen auf Schusters Rappen an, bis das nächste Lokal seine lockende Wirkung entfaltet.

Musical-Highlights auf Weltniveau verströmen ihren Zauber

Nicht immer spielt das Wetter mit, aber auch für solche Gelegenheiten ist natürlich gesorgt. In Hamburg laufen aktuell die Musicals Mary Poppins, König der Löwen und Disneys Aladdin mit ihren spektakulären Shows. Die Vorstellungen bewegen sich ohne Frage auf Weltniveau, darum lohnt es sich sogar, die wirklich nicht niedrigen Eintrittspreise zu zahlen. Wer Abwechslung mag, der ist hier ebenfalls gut bedient: Die Stadt zieht immer wieder neue Musicals an, die das Publikum in Ekstase versetzen. Meistens enden die Aufführungen damit, dass die Zuschauer singend aus dem Saal strömen und ihre Lieblingslieder so mit auf die Heimfahrt nehmen. Daran wird schon ersichtlich, wie packend diese Veranstaltungen sind und dass die Musik tatsächlich bis ins Mark geht. Warum also nicht selbst zum Musical-Fan werden und einen langen Abend lang in fremden Welten schwelgen?

Wasserlichtkonzerte im Stadtpark Planten un Blomen

Im traditionsreichen Stadtpark Planten un Blomen hat sich ein weiteres Highlight angesiedelt, das ab Mai verzaubernde Wirkung entfaltet. Denn dann finden regelmäßige Wasserlichtkonzerte statt, sie starten immer um 22 Uhr. Ab September verschiebt sich die Zeit um eine Stunde nach vorn, dann wird es schon wieder früher dunkel. Jedes Jahr zieht es etwa 300.000 Menschen hierher, die dieses wundersame Spektakel erleben möchten. Die große Wasserlichtorgel wird stets live gespielt, völlig synchron zur parallellaufenden Musik.

Mit buntem Licht angestrahlte Fontänen bewegen sich elegant im Takt, aber nicht autonom, sondern gesteuert durch jeweils einen Licht- und Wasserkünstler vor Ort. 566 LED-Scheinwerfer in verschiedenen Farben-Schaltgruppen strahlen um die Wette, 99 Wasserdüsen versprühen die nasse Pracht. Das Lichtklavier selbst wird über 95 Tasten bedient: eine wahre Kunst, für die es jede Menge Feingefühl braucht – noch mehr als beim strategisch gekonnten Poker Spiel. Allerdings ist im Wasserkonzert der Eintritt frei, beim berühmten Kartenspiel gibt es hingegen immer einen Buy-in.

Wasserspiele in Planten un Blomen in Hamburg

Planten un Blomen: Wasserfontänen bei Tag

Spätestens jetzt sind wir uns einig: Hamburg ist auch nachts ein echtes Erlebnis. Dabei haben wir nur einen kleinen Ausschnitt der Möglichkeiten gezeigt, die den Freund lauer Sommernächte in der charmanten Elbstadt erwarten. Unter Garantie ist es lohnenswert, selbst auf Entdeckungstour zu gehen und dabei persönliche Akzente zu setzen.

Hinterlasse eine Antwort

*