Nacht der Kirchen in Hamburg 2010

„Es werde Licht“ ist das Motto der diesjährigen Nacht der Kirchen in Hamburg. Man wundert sich, wie religiös Hamburg mit einem Mal sein kann. Sehr aufmerksam und nächstenlieb scheinen die meisten Zeitgenossen nicht zu sein, doch in der Nacht der Kirchen versammeln sie sich in den Gotteshäusern zu vielfältigen, kostenlosen Veranstaltungen. Tamtam und Talar – dem Himmel sei Dank!

Es werde Licht, doch es wird nicht. So könnte man meinen, wenn man sich den folgenden, melodramatischen Youtube-Trailer zur Veranstaltung der „Nacht der Kirchen Hamburg 2010“ reinpfeift. „Die Kirche“, besonders die Evangelische, hat mit ihrer drögen und teils hinterweltlerischen Art, ziemlich viel Kredit verspielt. An dieser Stelle passt man wieder zu den Zeichen der Zeit. Aber es muss schon was Comedy, Literatur, Theater und Kunst sein um die Leute zu erreichen. Über diese eine Nacht hinaus zu erreichen. Aber gerade so?


Nacht der Kirchen Hamburg 2010

Die Nacht der Kirchen in Hamburg scheint DAS religiöse Ereignis des Jahres zu sein. Advent ist Shopping-Stress, Heiligabend Kinder überhäufen, Weihnachten Oma, Ostern Urlaub, Pfingsten saufen am Strand in Dänemark und Totensonntag ausschlafen. Da braucht es schon einen besonders lauten Eventcharakter um auf die mildtätige Sache der Kirche aufmerksam zu machen. Denn irgendwas war da ja mal. Etwas Moralisches. Eine gewisse Autorität. Sie hat zwar unendlich viele Opfer gekostet und nicht nur den Leib des Herrn. Aber heutzutage, in denen nur noch Ökonomie, Arbeitsplätze, Ökonomie, Geld, Ökonomie, Steuern, Ökonomie, Erfolg und Leistung, Ökonomie und Party und Junggebliebenheit zählen, sind die Stimmen der Vernunft und Menschlichkeit sehr, sehr leise geworden.

Die Menschen brauchen offenbar dringend Orientierung. Oder wie sind die erstaunlichen Buchverkäufe der wegen Suff zurückgetretenen käsigen Vorsitzenden Käßmann zu deuten. Hat sie noch Autorität? Für mich – zugegeben ein Außenstehender – nicht. Sie ist für mich der Inbegriff der Evangelischen Kirche, in der ich mal gearbeitet habe. Viel Gerede … und heideidei. Und nichts. Vielleicht Trost bei Beerdigungen. Aber nicht mal das braucht es heute wirklich.

Lichtkünstler Michael Batz Hamburg
Lichtkünstler Michael Batz bei der Nacht der Kirchen 2010 in Hamburg

Heute braucht es etwas anderes. Etwas, das wirklich KRAFT hat. Was kann das sein? Ein verwirrender, abergläubischer Glauben? Moral? Finden wir, was wir suchen in dieser Nacht der Kirchen 2010 in Hamburg? Wenigstens ein kleines Lichtlein.

Nun, das wünsche ich uns und allen Beteiligten und Besuchern des diesjährigen Kirchentages – hätte ich fast gesagt …

Es gibt ganz ähnlich wie bei der Hamburger Theaternacht einen Shuttleservice des HVV von überall hin und her.

Die Veranstaltungs-Highlights: Acht Projektkirchen in Hamburg und Umgebung

Die Nacht der Kirchen Hamburg bietet eine große und vielfältige Auswahl an Veranstaltungen. „Getreu unserem Motto finden die Besucher überall Musik, Geschichten und Inszenierungen zum Thema Licht. Von Literatur bis zum Theaterstück, vom Gospel bis zur stillen Andacht, vom fröhlichen Kinderprogramm bis zum Taizé, Gottesdienst, vom experimentellen Rock- und Pop-Konzert bis zum klassischen Ohrenschmaus – für jeden ist etwas dabei“, sagt Pastor und Organisator Winfried Hardt. Highlights sind die acht Projektkirchen, die jeweils ein großes Thema gestalten.

St. Petri in Altona ist neben dem Lichtprojekt mit Michael Batz Theaterkirche.

Die Songwriter treten in der Hauptkirche St. Katharinen in Hamburg Mitte auf. In diesem Jahr unter anderen mit dabei: Henning Neuser, deutscher Sänger, Songwriter und Produzent, der kraftvollen Indie-Pop mit deutschen Texten präsentiert. Oder Christer Wulff. Der Norweger, musikalisch zwischen Elvis und den Traveling Wilburys angesiedelt, bringt die Erfahrungen seines Nomaden-Lebens (Berlin – New York – Zentral-Asien) in seine Performance ein.

In der Songwriter-Kirche „Starke Frauen“ (St. Gertrud Kirche in Uhlenhorst) wird u. a. das Duo „Boy“ ihr Publikum mit Cello, Gitarre und leiser Popmusik über Sehnsucht und Glück verzaubern.

Die Kreuzkirche Dehnhaide in Barmbek-Süd wird kurzerhand zur Comedy-Kirche und hat mit Lotta und Geli ein etabliertes Hamburger Comedy-Duo zu bieten. Ihr Markenzeichen: eine frech, frivole Show, selbstverfasste Songtexte und ihre besonderen Stehgreif-Auftritte.

Die Dreifaltigkeitskirche in Harburg öffnet wieder als Jazzkirche.

In der Christ-König-Kirche in Lokstedt wird am 18. September erstmals der evangelische Literaturpreis für Kurzgeschichten verliehen. Finn-Ole Heinrich wird den Abend als prominenter Kurzgeschichtenerzähler bereichern.

Im St. Marien Dom in St. Georg heißt das Thema „Schöpfung im Licht“ mit Klang und Lichtinszenierungen und die Groß Flottbeker Kirche ist Jugendkirche.

Unter den 140 beteiligten Kirchen werden auch besondere Orte wie die schwedische Gustav-Adolfs-Kirche, die Bahnhofsmission mit einem Raum der Stille und die Flussschifferkirche zu einem besonderen Programm einladen.

Ausgehend von der renovierten Hauptkirche St. Jacobi lädt beispielsweise Pilgerpastor Bernd Lohse zu einem Pilgerspaziergang durch Hamburgs Innenstadt ein.

In der Johanniskirche können Eltern und Kinder buchstäblich vom Dach bis zum Keller die Geheimnisse eines Kirchengebäudes lüften. In Borgfelde wird zum zweiten Mal zur African Song and Prayer Night eingeladen.

Und in der Immanuelkirche auf der Veddel werden Mitreisende für eine Entdeckungsfahrt durch die Sprachen der Welt gesucht.

Programm der Nacht der Kirchen in Hamburg 2010

http://www.ndkh.eu

Hinterlasse eine Antwort

*