Hamburg, meine Perle – mit charmanter Wandgestaltung die Liebe zur Stadt ausdrücken

Hamburg, meine Perle – mit charmanter Wandgestaltung die Liebe zur Stadt ausdrücken

Man nehme eine ordentliche Portion Kiez, eine Prise Hafen und ganz viel Herz – und fertig ist der waschechte Hamburger oder die Wandgestaltung in der eigenen Bude.

Ganz so einfach ist es in Wirklichkeit zwar nicht, schließlich besteht der Großteil der derzeitigen „Hamburger“ eigentlich aus „Quiddjes“, also Zugezogenen. Als echter Hamburger hingegen lebt, liebt und zelebriert man die schöne Hafenstadt – und das schon von Geburt an. Da gehört es doch nur zum guten Ton, auch seinem Zuhause etwas „Hamburg-Persönlichkeit“ zu verleihen. Wie der Lokalpatriotismus aussehen könnte? Nachfolgende Tipps können all jenen, die diese besondere Cityliebe auch in den heimischen vier Wänden zum Ausdruck bringen möchten, Inspiration liefern.

Der Klassiker: Die Wandgestaltung

Egal ob der Hamburger Hafen, die Speicherstadt, die Elbphilharmonie oder doch der kultige Kiez – eindrucksvolle und zugleich charakterisierende Bilder von Hamburg gibt es zuhauf. Ein waschechter Hamburger lässt sich von solchen Bildern jedoch nicht blenden. Für seine Wandgestaltung eignen sich stattdessen Motive, die die ganz persönlichen Lieblingsplätze in der City zeigen. Und für die muss es schließlich nicht zwangsläufig nach Sankt Pauli gehen – auch Wilhelmsburg oder Finkenwerder beispielsweise besitzen ihren eigenen Charme. Ein Tipp: Wer künstlerisch begabt ist, kann sein Lieblingsbild auch per Overheadprojektor an die Wand werfen und es dann abmalen – etwas aufwendig, aber für seine Lieblingsstadt kann man schließlich schon mal ein wenig Einsatz zeigen.

Wem das alles zu mühsam oder gar zu pompös ist – Hamburger sind ja nicht unbedingt für ihr Protzverhalten bekannt -, der darf seine Hamburg-Liebe auch ein wenig dezenter zelebrieren. So kann der Lieblingsort beispielsweise dank entsprechender Anbieter auch schnell und einfach auf eine Handyhülle gedruckt werden und ist so immer dabei – selbst, wenn man die Stadt mal schweren Herzens verlassen muss. Liebe geht durch den Magen – Hamburg demnach auch

Wer an Bier und Hamburg denkt, hat sicherlich sofort eine bestimme Sorte im Kopf: das Astra. Bei waschechten Hamburgern gehört es einfach zur Grundausstattung des heimischen Kühlschranks – es sei denn, man bevorzugt Sorten wie den elbPaul, den Ratsherrn oder das Kuddel Bier, die sind selbstverständlich auch erlaubt. Auch der kultige Küstennebel sollte in keinem nordischen Haushalt fehlen. Das herbe Schnäpschen macht schließlich als Deko im Regal immer eine gute Figur und bringt selbst den nordischsten Hamburger nach ein paar Gläschen zum Reden. Also: Nicht lang schnacken, Kopp in Nacken.

Ein letzter Tipp: Aus den farbenfrohen Astra-Kisten lassen sich mit wenigen Handgriffen auch schöne Sitzgelegenheiten zimmern. Einfach ein Brett obendrauf nageln, Kissen befestigen, und fertig ist ein saucooler Hocker mit Hamburg-Flair, der sich auch noch bequem transportieren lässt – so ist die Stadt einfach immer bei einem.

Hinterlasse eine Antwort

*