Mit Apps Zeit und Geld sparen

Mit Apps Zeit und Geld sparen

Beinahe alle haben ein Smartphone und darauf befinden sich Unmengen an Apps. Täglich kommen neue dazu. Manche sind Spielzeug, andere machen richtig Sinn. Ist zwar Geschmackssache, aber wir wollen uns anschauen, wie man mit Hilfe von Apps Zeit und Geld sparen kann.

Da sind natürlich als Erstes die Apps der Verkehrsbetriebe, wie der Deutschen Bahn oder hier in Hamburg die App des HVV. Ich weiß nicht genau, wie es mit der Bahn-App ist, aber Zeit spart man hier auf jeden Fall. Bei der HVV-App aber spart man auch Geld: man erhält die papierlosen Tickets folgerichtig günstiger. Nicht viel, aber Kleinvieh macht auch Mist. Lohnt sich auf jeden Fall und funktioniert auch prächtig.

Auch Foto-Apps sparen Zeit und Geld

Die Kamerahersteller haben es heute nicht leicht. Musste man vor 10 Jahren noch eine teure Spiegelreflex kaufen, um tolle Bilder zu bekommen, reicht heute auch schon ein Mittelklasse-Smartphone mit ein bis zwei Apps. Natürlich nicht für professionelle Fotografie, obwohl die Digitalbranche hier auch mit Kompaktkameras tüchtig aufgeholt hat. Aber beispielsweise mit den iPhone, gerade auch die neueren Generationen, lassen sich tolle, brillante Bilder schießen, die durchaus im Profibereich bestehen können. Natürlich bearbeitet man die mit extra Tools entweder am Desktop oder mit einer App auf dem Handy direkt. Die Stichworte sind Adobe Lightroom und diverse andere Software, die Bilder bearbeiten und verwalten kann. Alleine Google Photos macht das sehr, sehr gut. Kostenlos sogar. Also hier spart man im Gegensatz zu früher sehr viel Geld und sehr viel Zeit – gerade wenn man die (kostenlosen) Cloud-Lösungen für die automatische Bildspeicherung von Google oder Adobe nutzt. Das ist technisch hochwertig und erfüllt absolut seinen Zweck.

Social Media und das Kontakthalten über Apps

Ein großes Thema, wie ich finde. Denn auch mit Social-Media lässt sich Zeit und Geld sparen. Denn mit den Social-Media-Apps bleibt man nicht nur Up-to-Date bei allem, was in der Welt so vor sich geht, man hält auch Kontakt zu einen Freunden, zu seiner Familie oder zu bestimmten Interessengruppen. Am Ende kann man natürlich auch Marketing mit diesen Apps betreiben, aber WhatsApp, Facebook, Instagram, Twitter, Skype und Co. helfen einem, das Leben zu erleichtern. Klar, die Schattenseite ist eine drohende Abhängigkeit, die berüchtigte Smartphone-Sucht. Aber noch war Kontakthalten, sich Verabreden und nach dem Rechten schauen wo einfach, so kostengünstig und zeitsparend wie heutzutage! Oder siehst du das anders? Dann ab in die Kommentare mit deinen Argumenten.

Was mir noch das Leben erleichtert

Die App fürs Fernsehprogramm ist unentbehrlich. Die für das UCI-Kino möchte ich auch nicht missen. Über die Tinder-App müssen wir uns nicht unterhalten, über Amazon auch nicht. Viele Dienste von Google sind mittlerweile unverzichtbar, etwas Google Maps, den Google-Übersetzer, Google Lens, Google Musik-Erfassung, der Kalender, Family-Link (um das Smartphone unseres Kindes zu kontrollieren) oder YouTube. Payback nutze ich als App, Drobs zum Sprachenlernen, diverse Dienste zum Autoleihen, Skype, um ins Ausland zu telefonieren, Telegram, für Leute, die Angst vor WhatsApp haben und sicher habe ich noch einige Apps vergessen.

Spiele mag ich nicht so, dafür habe ich eher produktive Apps installiert, beispielsweise Evernote oder Freedcamp für das Projektmanagement. Die meisten Apps, wie die beiden eben aufgezählten gibt es in einer kostenlosen und in einer kostenpflichtigen Variante. Und das finde ich toll. Meistens reicht sogar die Light-Version. Für den, der mehr will und vielleicht den Betrag auch von der Steuer absetzen kann, lohnt sich dann die Bezahlvariante. Sicher ist: Mit Apps kannst du fantastisch Zeit und Geld sparen!

Hinterlasse eine Antwort

*