15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://sommer-in-hamburg.de 300 1
theme-sticky-logo-alt
Alte Bilder digitalisieren

Verschiedene Wege zum Digitalisieren alter Bilder

0 Kommentare

Zahlreiche Menschen beschäftigen sich zurzeit mit größeren Aufräumaktionen. Dabei werden nicht selten Kisten oder Kartons gefüllt mit alten Fotos gefunden. Dann wird zumeist die Aufräumaktion unterbrochen, weil mit den alten Aufnahmen wieder schöne Erinnerungen geweckt werden. Allerdings stellt man schnell fest, dass die Qualität im Laufe der Zeit stark gelitten hat. Die Farben werden etwas blasser und die Bilder verlieren deutlich an Glanz. Um ein Fortschreiten dieses Effekts zu verhindern, hilft nur die Digitalisierung. Das ist gar nicht so schwer.

Bilder mit einem Tablet digitalisieren

Sehr einfach ist es, die alten Aufnahmen mit einem Tablet zu digitalisieren. Dazu braucht nur eine spezielle App geladen zu werden. Mit dieser ist es dann recht einfach. Wichtig ist nur, dass die Fotos exakt senkrecht abgelichtet werden. Sonst entstehen unschöne Verzerrungen. Zudem sollte auf keinen Fall der automatische Blitz aktiviert sein. Dieser führt zu Spiegelungen. Nach einer kurzen Einarbeitungszeit klappt es auf diese Weise ganz gut. Zudem können die Aufnahmen vor der endgültigen Speicherung mit einer entsprechenden Grafik-App etwas nachbearbeitet werden.

Fotos mit einem Scanner digitalisieren

Eine andere Möglichkeit bieten Fotoscanner. Diese werden an einem PC angeschlossen. Ein konventioneller Scanner, den fast jeder zu Hause hat, eignet sich meistens nicht so gut, weil er nicht die ausreichende Bildqualität erzielt. Ein guter Fotoscanner kostet einige hundert Euro. Mit diesem Gerät werden die Aufnahmen gescannt und am PC oder am Laptop nachbearbeitet. Da bei den meisten älteren Bildern schon die Farben verblasst sind, müssen sie mit einer Grafiksoftware etwas bearbeitet werden. Mitunter bieten schon einfache und kostenlose Programme verschiedene Möglichkeiten zur Anpassung der Farben und des Kontrasts.

Mit einer professionellen Grafikanwendung lassen sich auch Fingerabdrücke, Kratzer und kleinere Knicke mühelos retuschieren. Diese Arbeit ist zwar ein wenig aufwendig, aber dafür entstehen auch besonders gute Ergebnisse. Die eingescannten und nachbearbeiteten Bilder können dann gespeichert werden. Das sollte jedoch nicht auf der eingebauten Festplatte sein. Es ist besser, einen externen Datenträger oder noch besser einen Clouddienst zu nutzen. Sind die Aufnahmen in der Cloud gespeichert, können Sie von überall aus und mit jedem internetfähigem Gerät angesehen werden.

Bilder zum Scannen vorbereiten

Besonders wichtig ist es, die Bilder vor dem Scannen gut vorzubereiten. An erster Stelle steht die Auswahl. In der Regel sollen gar nicht alle vorhandenen Aufnahmen digitalisiert werden. Im Laufe der Jahre haben sich auch viele Fotos angesammelt, zu denen kein Bezug mehr besteht. Diese können dann entsorgt werden.

Unmittelbar vor dem Scannen sollten die Bilder gesäubert werden. Das gelingt mit einem speziellen Fotoreinigungsmittel. Auf keinen Fall sollte dafür ein herkömmliches Reinigungsmittel aus der Küche benutzt werden. Die Reinigung erfolgt dann mit einem solchen Mittel und einem Pinsel.

Fotos von einem Profi digitalisieren lassen

Wer besonders gute Ergebnisse wünscht, der sollte von einem professionellen Anbieter die Bilder digitalisieren und scannen lassen. Dieser reinigt die Bilder mit professionellen Mitteln. Zum Scannen werden Profiscanner verwendet, die sich ein privater Nutzer aus Kostengründen zumeist nicht zulegt. Anschließend werden die eingescannten Fotos mit einer hochwertigen Grafiksoftware von Fachleuten nachbearbeitet. Die fertigen Bilder werden in einer Cloud gespeichert. Der Auftraggeber bekommt dann einen Link, unter dem er sich die Aufnahmen in der Cloud ansehen oder herunterladen kann. Auf Wunsch werden die Fotos auch zusätzlich auf einen USB-Stick gespeichert und zugesandt. Ein solcher Service ist komfortabel und zumeist auch preiswert.

Fazit

Es gibt mehrere Möglichkeiten, alte Bilder zu digitalisieren. Wer bereit ist, sich einen etwas besseren Scanner sowie eine professionelle Grafiksoftware anzuschaffen, kann die Fotos selbst digitalisieren. Mit der derzeit erhältlichen modernen Technik gelingt dieses Vorhaben jedem. Allerdings sollte ausreichend viel Zeit zur Verfügung stehen. Das Digitalisieren mehrerer Aufnahmen kann schon einige Stunden dauern. Jeder, der keine Zeit hat und sich keine kostspielige Hardware anschaffen möchte, sollte das Digitalisieren der Fotos einem Fachmann überlassen.

Mit dem Sportwagen durch Hamburg
Vorheriger Beitrag
Mit dem Sportwagen durch Hamburg flitzen – so wird dein Traum wahr
Toleranz-Bilder Fotobox für die politische Bildung
Nächster Beitrag
Buch & Spiel: Toleranz-Bilder geeignete Methodik für Home Schooling

0 Kommentare

Antworten

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 10.322 anderen Abonnenten an