ROTE FLORA: Krawall, Krawall! Taubtrüber spinnst am Schanzenhain!

ROTE FLORA: Krawall, Krawall! Taubtrüber spinnst am Schanzenhain!

Die Krawalle am 21. Dezember 12013 in Hamburg sollten zeigen, was der Stadt droht, sollte die ROTE FLORA geräumt werden. Das war bewusst kalkuliert und vom Zentralkomitee in der Schanze in die Tat gesetzt. Sie allein, die Aktivisten der FLORA, tragen die Verantwortung für die heutige Gewalt.

Muss man sich bewusst machen, wie man dort Politik versteht und wie deren Strategie aus sieht. Bisher ja sehr erfolgreich. Heißt: Ihr Gewalt-Strategie zeitigt die gewünschten Ergebnisse. Die Aktivisten sind politisch ausgebildet, sehr belesen, taktisch geschult. Die überlegen sich so etwas sehr lange, arbeiten das aus und sind (europaweit) sehr gut vernetzt. Man betreibt auch Nachbereitung und prüft, wie erfolgreich die Strategie war. Man unterschätzt hier, mit wem man es zu tun hat.

Die Frage, die sich Senat und auch die Bürger stellen müssen, ist die nach dem Rechtsstaat. Wer ist hier eigentlich noch Herr im Haus. Kann es Ausnahmen geben? Ausnahmen für eine radikale Minderheit, die machen kann, was sie will?

Die Aktivisten fordern stets Sonderrechte, wollen immer etwas Besonderes sein. Sei es Lampedusa, die Esso-Häuser oder die ROTE FLORA – ständig wird an den Staat appelliert und eingefordert. Das ist grundsätzlich und in diesen Formen unsolidarisch und ausbeuterisch. Die anderen haben nicht nur die Schuld, sie sollen auch alles bezahlen …

Vielleicht gibt es ja Lösungen. So aber sicher nicht. Aber selbst wenn: Was ist mit den Mai-Kravallen? Ich meine, hier geht es um Weltrevolution und Kommunismus. Denen geht es nicht um was Neues ausprobieren, das ist nur vorgeschoben, sondern um die Zerschlagung des Klassenfeindes. Deshalb gibt es jedes Jahr zweimal Randal. Zum 1. Mai und zum Schanzenfest. Ein Ritual, das sehr viel Geld und Nerven kostet und das eine freie und friedliche Gesellschaft nicht hinnehmen kann.

Die können doch machen, was sie wollen, wenn sie es friedlich machen … und selber bezahlen. Aber genau das machen sie nicht.

Egal was passiert: Aus Sicht dieser Leute, hat immer die Polizei schuld

Gut, dass es zu den Krawallen kommt, liegt natürlich an der Polizei, dem Kapitalismus, dem faschistischen Staat, den Mächtigen. Ist doch klar. Der einzelne hat keinerlei Verantwortung.

Ich fühle mich bei dem allen an 9/11 erinnert. Osama Bin Laden hat längst bestätigt, dass er für die Anschläge verantwortlich ist, dennoch schießen die Verschwörungstheorien ins Kraut. Die Aktivisten in Hamburg kündigen mehr oder weniger unverhohlen lange vorher Gewalt an, aber die Polizei ist am Ende schuld.

Die darf man auch nicht kritisieren diese Aktivisten, dann hat man das falsche Denken und übernimmt unreflektiert die Meldungen der bösen staatstreuen Medien, dann hat man nicht verstanden, dann ist man dumm und einseitig, wenn man sich solidarisch mit den Einsatzkräften, die gar nichts dafür können, zeigt, dann sollte man eigentlich verboten kriegen überhaupt etwas zu denken, meinen, sagen, zu tun oder zu glauben. Offenbar ist der Totalitarismus in vielen Köpfen weiter fortgeschritten, als zu befürchten war. Dagegen wehre ich mich bis zuletzt.

Scheiß Flora, scheiß Kommunisten, scheiß Linksautonome – das ist alles so krank! Allein die Atmosphäre um das Gebäude ist latent aggressiv. Sogenannte “Autonome” verbreiten dauernd die leicht angespannt, Angst erzeugende, dumpfe, unterschwellig gewalttätige Stimmung, wie ich zuletzt bei der “Autonomen Modeschau” in Pöseldorf erleben konnte. Ich jedenfalls fühle mich extrem unwohl unter diesen Leuten. Ich empfinde sie als unberechenbar.

Hamburger Autonome

Und: DIE LINKE ist seit diesen Krawallen für mich auch endgültig gestorben. Ich stehe auf Rechtsstaat, Freiheit, Privateigentum, Meinungsfreiheit und repräsentative Demokratie. Und ich verachte jene Leute, die die verletzen Polizisten im Advent, kurz vor Weihnachten zu verantworten haben. Wegen ungezügeltem Egoismus, Anmaßung und Diebstahl (da sich die ROTE FLORA im Privatbesitz befindet). Privatbesitz ist aber die Grundlage von Recht, Sicherheit und … Wohlstand, also all dem, von dem die Kräfte profitieren, die den Privatbesitz bekämpfen …

Was für eine Verblendung! Ihr Helden. Ihr antifaschistischen Widerständler. Ihr großartigen Menschen! Ihr macht zwar unsere Demokratie kaputt, aber was solls. Ihr wisst genau, was gut und richtig ist und wie es zu sein hat. Ich rechne damit, dass ihr micht, wenn es so weit ist, an die Wand stellen werdet. Aber so seit ihr eben, mit eurem Heldenmut.

Aber dass ihr euch immer beschweren müsst über die oberflächlichen Medien und die böse, böse Polizei, das tut mir echt leid. Mir kommen schon mal die Tränen. Ihr armen Vandalen, ihr Unschuldlämmer, Ihr Friedenstäubchen, ihr Helden der antikapitalistische Walpurgisnacht, ihr Belesenen und Großartigen, ihr Freiheitskämpfer, ihr Menschenfreunde. Amen.

Ich will mich hier auch noch der Pressemitteilung der SPD-Bürgerschaftsfraktion Hamburg von heute anschließen:
“Vielen Protestlern ging es einzig und allein um Krawalle. Das Ausmaß an Brutalität und blinder Zerstörungswut macht fassungslos. Nicht nur wurden Einsatzkräfte gezielt angegriffen, die Chaoten haben billigend in Kauf genommen, dass auch Unbeteiligte zu Schaden hätten kommen können. Die Polizei konnte Schlimmeres verhindern, ihnen und auch allen anderen Einsatzkräften gilt unser großer Dank. Unsere Gedanken sind bei den verletzten Kollegen. In Anbetracht der Geschehnisse war es genau die richtige Entscheidung, den Innenstadtbereich vorsorglich als Gefahrengebiet auszuweisen.”

Außerdem möchte ich noch einen Blogbeitrag empfehlen, der nicht so polemisch ist, wie meiner. Ich gebe ja zu, dass ich überfordert bin mit diesem Wahnsinn, voller Wut über den Wahnsinn der anti-demokratischen Vollpfosten und deshalb keine ausgewogenen Meinung niederschreiben kann (obwohl ich eine habe), .doch die dort vertretene Meinung unterschreibe ich 100%: Der übliche Infowar bei den Schanzenkrawallen

“Mein Appell: Die Polizei hat nicht nur den Rückhalt des Senats verdient, sondern darüber hinaus die Solidarität von Politik und Zivilgesellschaft in Hamburg”, sagt Innensenator Neumann am Nachmittag!

Es müsste ein Referendum der Hamburger Bürger geben, wie man gegen die Seuche in der Schanze verfährt. Das muss aufhören. Flora schließen!

P.S.: Demonstranten für die FLORA: 7000 (0.4 % der Bevölkerung). Davon gewaltbereit: 3000 (inkl. linksradikaler Krawalltouristen). #hh2112

Hinterlasse eine Antwort

*