15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://sommer-in-hamburg.de 300 1
theme-sticky-logo-alt
Protest gegen die Planung für den Parkplatz neben dem Zeise Kino in Ottensen

Ottenser Protest-Stadtteilrundgang

2 Kommentare

Schluss mit dem Ausverkauf Altonas! Kein Bürogebäude auf dem Zeise-Kino-Parkplatz! Darum geht es beim Ottenser Protest-Stadtteilrundgang am 1. August 2014 um 16.30 Uhr, der vor dem Altonaer Bahnhof startet und hinein in den Kreativstadtteil führt.

Organisiert wird der Protestrundgang vom Altonaer Manifest, das natürlich von den üblichen Verdächtigen geführt wird. Macht ja nix, wir kucken uns die Sache mal an. Was dieses Manifest ist, lest hier unter Altonaer Manifest – für eine sozial gerechte Stadtentwicklung.

Hier der Aufruf zum Protest-Stadtteilrundgang in Ottensen, am Freitag, den 1. August 2014

Schluss mit dem Ausverkauf Altonas!
Kein Bürogebäude auf dem Zeise-Kino-Parkplatz!

Auftakt vor dem leider nicht mehr existierenden Bismarckbad am noch existierenden Altonaer Bahnhof

Vorheriger Beitrag
Blue Port 2014 mit vom Publikum gewählten Siegerfoto
MS Artville 2014 Hamburg-Wilhelmsburg
Nächster Beitrag
MS Artville

2 Kommentare

  • 1. August 2014 zu 10:09

    Liebes Altonaer Manifest, danke für Eure Initiative ! Auch ich bin entschieden gegen den weiteren kommerziellen Ausverkauf Ottensens. Die Ansiedelung eines Werbekonzerns in unserem Stadtteil würde seine Lattemacchiatosierung
    auf die Spitze und die Wohnraum- und Ladenmieten weiter hoch treiben. Ottensen muss als lebenswerter Stadtteil für alle erhalten bleiben und für seine Einwohner und kleinen Gewerbetreibenden wieder bezahlbar werden.
    Mit der Gründung des Filmhauses (Friedensallee 7) bin ich 1981 nach Ottensen gekommen. Schon damals hat die Motte
    gegen den Zuzug der Medienwirtschaft und -kultur protestiert, weil sie die Gentrifizierung Ottensens (das Wort gab’s da noch nicht) vorhersah. Die Entwicklung Ottensens zu einem der teuersten Viertel Hamburgs, mit der Verdrängung vieler Alteingessenener, zeigt seitdem, dass sie nur durch den öffentlichen Widerstand seiner Bewohner zu bremsen ist; siehe Kemal Altun Platz. Wir brauchen bezahlbaren neuen Wohnraum und nichtkommerzielle Flächen zur Ausgestaltung unserer multikulturellen Lebensweise – der Zeise-Parkplatz ist eine ideale Fläche dafür.
    Deshalb werde ich auf jeden Fall an dem Stadtteilrundgang teilnehmen!
    Christian Lehmann-Feddersen
    (Mieter im Filmhaus)

    Antwort
    • 1. August 2014 zu 10:42

      Vielen Dank für deinen Kommentar, Altonaer Manifest. Aber hier ist nicht das ALTONAER MANIFEST. Hier ist nur SOMMER IN HAMBURG, wir berichten darüber …

      Antwort

Antworten

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 10.419 anderen Abonnenten an

%d Bloggern gefällt das: