15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://sommer-in-hamburg.de 300 1
theme-sticky-logo-alt
Anbau von Cannabis

Cannabis selber anbauen: was ist erlaubt, was ist verboten?

0 Kommentare

Der globale Trend zur Liberalisierung von Hanfprodukten ist zwar eindeutig. Dies gilt besonders dann, wenn es um nicht psychoaktive Substanzen der Heilpflanze geht. Aber selbst THC können manche Nutzer in Deutschland seit 2017 beanspruchen, zumindest wenn das Cannabis vom Arzt zu Heilungszwecken verordnet wurde.

Insgesamt sind immer noch zahlreiche Verbote zu beachten, die von Land zu Land verschieden stark ausgeprägt sind. In Italien ist beispielsweise der Anbau von Cannabis für den Eigenbedarf legalisiert worden. In Deutschland ist er selbst dann verboten, wenn mit dem Anbau nicht psychoaktive Inhaltsstoffe wie CBD extrahiert werden sollen. Doch gibt es Schlupflöcher beim Hanfanbau? Wir informieren über mögliche Ausnahmen und gehen auf die Rechtslage für den Cannabis-Anbau zu Hause ein.  

Ist Hanf als Zimmerpflanze legal?

CBD-Produkte dürfen in Deutschland zwar konsumiert werden, wenn der Restgehalt des psychoaktiven THC nicht mehr als 0,2 % beträgt. Der Anbau für diese Zwecke ist aber in Deutschland nicht erlaubt. Würden Kunden für die Extraktion selbstständig Hanfpflanzen anbauen, dann könnte der Gesetzgeber nämlich nicht nachvollziehen, für welche Zwecke der Verbraucher die Hanfpflanze verwenden möchte und wie viel THC sich letztlich im Endprodukt befindet. Deswegen ist der Anbau von Cannabis in Deutschland illegal, und zwar unabhängig davon, ob es sich um größere Agrarflächen auf dem Bauernhof oder auch nur um eine kleine Zimmerpflanze handelt.

Einordnung als Novelty Food?

Außerdem ist CBD zurzeit in Deutschland weder als Nahrungsmittel noch als Medikament zugelassen. Das ist der Hintergrund dafür, warum CBD fast ausschließlich als Kapsel, Aromaöl und Hautpflegemittel verkauft wird. Die Frage, ob CBD als Novelty Food (neuartiges Lebensmittel) für den Verkauf lizenzpflichtig ist, wird gerade EU-weit diskutiert. Gegner weisen darauf hin, dass Cannabis als Heilpflanze mit langer Tradition schon seit Jahrtausenden in Deutschland bekannt sei. Befürworter argumentieren dagegen, dass die Extraktion von CBD durchaus neuartig und vorher unbekannt gewesen sei. 

Ausnahmen für den Anbau von Cannabis

Nach § 29 des Betäubungsmittelgesetzes (BtMG) ist der Anbau von Cannabis genehmigungspflichtig und nur dann erlaubt, wenn er medizinischen oder gewerblichen Interessen dient. Mit gewerblichen Interessen ist die Methode der Weiterverarbeitung gemeint. Schließlich lassen sich aus der Nutzpflanze allerlei nützliche Produkte wie Textilien, Seile, Segel, Papier und Biomasse gewinnen, was nicht zuletzt im Angesicht der grünen Energiewende zunehmend an Bedeutung gewinnt.

Eine weitere Voraussetzung für die Bewilligung ist die ausschließliche Verwendung von Saatgut, das in der EU zertifiziert ist. Mediziner und Gewerbetreibende müssen für die Genehmigung zudem mit einem hohen bürokratischen Aufwand rechnen. Ist die Bewilligung erteilt worden, dann muss auch im Nachhinein die Verwendung der Hanfpflanzen protokolliert werden. Unangekündigte Überraschungsbesuche vonseiten der Behörden sind jederzeit möglich.

Schlupflöcher für Privatpersonen gibt es also nicht. Für einen Verstoß drohen Geldstrafen und Haftstrafen bis zu fünf Jahren. Sind größere Mengen im Spiel, die auf Dealerei hindeuten, dann kann sich das Strafmaß auf eine Haftdauer von bis zu 15 Jahren erhöhen.

Hanfsamen im Online-Handel

Obwohl Hanfsamen legal im Internet erworben werden können, bleibt der Anbau in Deutschland für Privatpersonen vorerst untersagt. Anders sieht das in den benachbarten Niederlanden aus. Der Anbau wird geduldet, wenn es sich nicht mehr als um 5 Hanfpflanzen handelt. Vor allem die Hanfsamen der Marke Dutsch Passion erfreuen sich dort größter Beliebtheit. Der Händler baut seit 1987 Hanfpflanzen an, die hohe Standards an Qualität und Langlebigkeit erfüllen. Zahlreiche Preise für seine Produkte, eine hohe Auswahl an Sorten und der Zugriff auf ausschließlich zertifizierte Pflanzen sind Argumente, mit denen der Anbieter wirbt.

Es bleibt abzuwarten, ob Hanfpflanzen auch bald in Deutschland Wohnungen und Häuser zieren werden. 

Die besten Tipps für Stadtführungen durch Hamburg
Vorheriger Beitrag
Die besten Tipps für Stadtführungen durch Hamburg
Wohnen in Hamburg: So sieht hier die Diebstahlsicherheit aus
Nächster Beitrag
Wohnung in Hamburg: So sieht hier die Diebstahlsicherheit aus

0 Kommentare

Antworten

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 10.418 anderen Abonnenten an