Hamburger Stiftungstage

Hamburger Stiftungstage

Hamburg ist Stiftungshauptstadt. Meint, wir haben hier die meisten Stiftungen der Republik. Das tangiert natürlich die vielen Meisepeter, die ständig darauf fokussiert sind, was nicht stimmt in der Stadt, überhaupt nicht. Aber ohne die Stiftungen geht um Grunde gar nichts. Stiftungen und ihre vielen ehrenamtliche Unterstützer, tun das, was sie tun, freiwillig und selbstbestimmt. Ich finde das ganz toll und kann aus vollem Herzen nur dazu ermuntern, sich ebenfalls zu engagieren oder vielleicht sogar die Unterstützung einer Stiftung in Anspruch zu nehmen. Während der Hamburger Stiftungstage vom 15. – 19. Oktober 2013 kann sich über diese Sache umfassend informieren.

Vom 16. bis 19. Oktober 2013 öffnen Hamburger Stiftungen ihre Türen und geben Einblicke in ihr vielseitiges Wirken. Mehr als 100 Veranstaltungen im gesamten Stadtgebiet – die meisten davon kostenlos – warten auf Besucher. Fünf Tage, vom 15. bis zum 19. Oktober 2013, sind Stiftungsvertreter außerdem in der Europa-Passage anzutreffen. Sie stehen Rede und Antwort über ihre Projekte und das vielfältige Programm der Stiftungstage. Hamburg ohne Stiftungen? Kaum vorstellbar. Viele Stiftungen bereichern in großer Vielfalt die Hansestadt – in Kultur, Wissenschaft oder Denkmalpflege, im Gesundheitswesen, im Umweltschutz oder im Bildungswesen, im Sozialwesen und in der Stadtentwicklung.

Stiftungen sind überall in Hamburg aktiv. Sie greifen Missstände auf, stoßen Verbesserungen an, helfen, fördern, begleiten und vernetzen.“, sagt Johanna von Hammerstein, Vorstandsvorsitzende der BürgerStiftung Hamburg, die die Stiftungstage koordiniert. „Viele Bürgerinnen und Bürger profitieren von der Arbeit der zahlreichen Stiftungen in Hamburg. Wir wollen mit den Hamburger Stiftungstagen dieses Engagement sichtbar und erlebbar machen.“

Im ganzen Stadtgebiet sind Interessierte zu Diskussionen, Ausstellungen, Workshops, Theaterabenden oder Konzerten eingeladen. Initiiert und maßgeblich finanziert werden die Hamburger Stiftungstage vom Initiativkreis Hamburger Stiftungen. Ihm gehören an: die Alfred Toepfer Stiftung F.V.S., die BürgerStiftung Hamburg, die Hermann Reemtsma Stiftung, die Joachim Herz Stiftung, die Körber-Stiftung, die Patriotische Gesellschaft von 1765 und die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius.

Eröffnung der Hamburger Stiftungstage am 15. Oktober vor der Europa-Passage

 
Die 4. Hamburger Stiftungstage werden am 15. Oktober mit 1.275 Luftballons eröffnet, die stellvertretend für die 1.275 Stiftungen in Hamburg stehen. Viva con Agua-Gründer und ehemaliger St. Pauli Fußball-Profi Benjamin Adrion und andere Stifter lassen die Luftballons gegen 18.15 Uhr am Ballindamm vor der Europa-Passage in den Abendhimmel steigen. Bei Musik und der Kampfkunst des Projekts „Kung Fu Kids“ können sich interessierte Besucher zudem über die Veranstaltungen der kommenden Tage informieren.

Vier Tage lang – vom 16. bis 19. Oktober 2013 – öffnen 86 Hamburger Stiftungen ihre Türen. In mehr als 100 Veranstaltungen stellen sie ihre Aktivitäten vor und laden zu Ausstellungen, Kinderrallyes, Technologie-Wettbewerben, Gesprächskonzerten und zum Mitmachen ein. Das kostenlose Workshop-Programm am 17. Oktober 2013 widmet sich aktuellen Fragen und Herausforderungen der Stiftungsarbeit. Das gesamte Programm der meist kostenlosen Veranstaltungen sowie eine Übersicht der Workshop-Themen finden

Hamburger Stiftungstage 2013

Vom 15. bis 19. Oktober informieren Stiftungsvertreter zudem täglich von 10.00 bis 22.00 Uhr in der Europa-Passage über die Veranstaltungen der Stiftungstage und die Stiftungslandschaft Hamburgs.

Europa Passage

Ballindamm 40
20095 Hamburg

www.hamburger-stiftungstage.de

Leave a Review

*