23 Veranstaltungs-Tipps für die Lange Tag der StadtNatur in Hamburg

23 Veranstaltungs-Tipps für die Lange Tag der StadtNatur in Hamburg

Die Jury der UN-Dekade Biologische Vielfalt hat Hamburgs größtes Natur-Event, den Langen Tag der StadtNatur als vorbildlich ausgezeichnet. Der Lange Tag der StadtNatur folgt damit dem Ruf der Vereinten Nationen nach einem Jahrzehnt zum Schutz der Biodiversität. Das vom Bundeskabinett im Rahmen der “UN-Dekade” verfolgte Ziel ist, mehr Menschen für die Natur zu begeistern und für den Erhalt der biologischen Vielfalt zu motivieren.

Der 4. Lange Tag der StadtNatur in Hamburg bietet am Wochenende des 28. und 29. Juni innerhalb von 26 Stunden rund 100 Naturerlebnisse in ganz Hamburg. Unter dem Motto “Wildes Hamburg” sind neben Aktivitäten wie Barkassen-, Kanu- und Radtouren insbesondere Führungen in Schutzgebiete dabei, die inmitten der Großstadt einen kleinen Hauch Wildnis vermitteln.

Das Programmheft liegt ab Ende Mai kostenlos in Zügen der Hamburger S-Bahn, bei REWE, Budnikowsky, in den Öffentlichen Bücherhallen sowie Biomärkten aus. Auf Website (siehe unten) und in diesem Beitrag ist das Programm online. Ab 3. Juni konnte man sich zu den zahlreichen anmeldepflichtigen Veranstaltungen per Telefongotline oder online bei der Loki Schmidt Stiftung anmelden. Schirmherrin des Langen Tags der StadtNatur ist seit der ersten Stunde die Senatorin für Stadtentwicklung und Umwelt Jutta Blankau.

23 Veranstaltungs-Tipps für den Langen Tag der StadtNatur Hamburg (ohne Anmeldung):

  1. Sie den Regionalpark Wedeler Au? Radtour von Sülldorf ins Autal durch Wald und Wiesen

    Sonntag: 14.30 – 17.30 Uhr
    Die Tour endet am S-Bahnhof Wedel. Bei Dauerregen entfällt die Veranstaltung. Kosten: Spende. Treffpunkt: S-Bahnhof Sülldorf. Leitung: Beate Kühn, Regionalpark Wedeler Au e. V.

  2. Zeigen, was eine ökologische Harke ist! Tag der offenen Gartenpforte im Naturgarten des NABU

    Sonntag: 11.00 – 17.00 Uhr
    Ruhe und Entspannung, frische Luft, farbenprächtige Blüten und eine lebendige Tierwelt: Der Traum kann schon morgen im eigenen Garten beginnen. Überall lässt sich ein kleines Paradies für Mensch und Natur schaffen. Wie das geht? Der NABU zeigt es im Naturgarten an der Bebelallee und öffnet diesen für Besucher am 28. und 29. von 11.00 – 17.00 Uhr. Treffpunkt: Bebelallee/Ecke Deelböge, nördlich U Lattenkamp. Leitung: Matthias Landbeck. Kosten: Keine

  3. Krabbeltier-Kunst für kleine Forscher – Papierskulpturen und Becherlupen-Untersuchungen im Gählerpark

    Sonntag: 14.00 – 18.00 Uhr
    Es krabbelt, zirpt und summt im Grünzug Altona. Mit Draht, Papier und Kleister bauen wir gemeinsam an großen, bunten Käfern, Spinnen und anderen Krabbeltieren. Parallel dazu fangen wir echte Tiere in Becherlupen und vergleichen sie mit unseren Skulpturen. Wo und wie leben sie? Zum Mitnehmen können die Kinder kleinere Tiere basteln. Das Angebot ist offen, Kinder von 5-12 Jahren und ihre Eltern können im Laufe des Nachmittags kommen und bleiben, solange sie Spaß haben. Treffpunkt: Gählerhaus im Gählerpark, südlich vom Wohlerspark, nahe Bücherhalle Holstenstraße, 22767 Hamburg. Veranstalter: Botanischer Verein zu Hamburg e. V. – Naturkundliche Streifzüge. Leitung: Karin Burger und Marion Rossdeutscher. Kosten: 1,- € Materialkosten pro Kind

  4. Der Permakultur-Garten im Volkspark Selbstversorger-Konzepte – gestern und heute

    Sonntag: 14.00 – 15.00 Uhr
    Rund 100 Jahre nach Schaffung des Schulgartens mit einer Schrebergarten-Musteranlage entsteht vor Ort ein Permakultur-Mustergarten des 21. Jahrhunderts. Alles essbar, alles nützlich! Unter diesem Aspekt wird angebaut und weitergenutzt. Die Bienen ‚wohnen‘ schon seit 2009 auf dem Gelände, die Gartenanlage wächst erst seit Herbst 2010. Führung durch den Garten mit Erläuterung der Methoden der Permakultur. Bitte an festes Schuhwerk denken! Treffpunkt: Schulgarten im Volkspark Altona, historisches Mustergartengelände. Veranstalter: Tutenberg Institut für Umweltgestaltung e. V. Leitung: Annette Huber. Kosten: 4,- € Erwachsene, 2,- € Kinder

  5. Wildnispädagogisches MitmachFest

    Sonntag: 10.30 – 17.00 Uhr
    Die Hamburger Initiative Wildnisfamilie Hamburg richtet im ElbeCamp ein offenes Fest für Groß und Klein aus. Feuer machen,
    am Feuer sitzen, spielen, singen, Spuren lesen, Kräuter sammeln, die vier Elemente erkunden, Weiden flechten, Geschichten hören, der Natur begegnen, in der Wohlfühloase sein. Alle sind eingeladen, eine Kleinigkeit zu essen oder zu trinken mitzubringen!
    Treffpunkt: JugendElbe-Camp, Falkensteiner Ufer 101, 22587 Hamburg. Veranstalter: Wildnisfamilie Hamburg in Kooperation
    mit dem JugendElbeCamp. Leitung: Boris Braun. Kosten: Spende.

  6. Abendspaziergang durch die Wittenbergener Heide – Nacheiszeitliche Landschaftsentwicklung

    Samstag: 19.30 – 21.30 Uhr
    Die Wittenbergener Heide und das Elbufer in Wittenbergen sind wichtige Zeugen der nacheiszeitlichen Landschaftsentwicklung. Hier
    haben sich viele seltene Tier- und Pflanzenarten angesiedelt, die mitmilfe verschiedener Naturschutzmaßnahmen gefördert werden sollen. Die einmalige Landschaft und ihre Erhaltung sollen auf einem abendlichen Spaziergang vorgestellt werden. Treffpunkt: Leuchtturmweg, Parkplatz an der Kehre, 22559 Hamburg. Veranstalter: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt (BSU). Leitung: Hans Stökl (BSU) und Andreas Herrmann (Bezirksamt Altona). Kosten: keine

  7. Wanderung zum Hasselbrack, dem höchsten Punkt Hamburgs – Führung mit dem Ranger

    Sonntag: 14.00 – 16.30 Uhr
    Vom Naturschutz-Infohaus Schafstall laufen wir zum höchsten Punkt Hamburgs, dem Hasselbrack, und hören unterwegs Wissenswertes zum Wald. Auf dem Rückweg kommen wir am Moisburger Stein, einem besonders auffälligen Grenzstein des Gebiets, vorbei. Bitte festes Schuhwerk anziehen. Bei starkem Regen findet die Wanderung nicht statt. Treffpunkt: Infohaus, Fischbeker Heideweg 43a, 21149 Hamburg. Veranstalter: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt. Leitung: Manuel Krause. Kosten: keine.

  8. Fahrradtour: Im Wiesengrund – Lebensraum Feuchtwiese

    Sonntag: 10.00 – 14.00 Uhr
    Wir besuchen die Loki-Schmidt-Wiese in Hamburg Neuland. Die Fläche der Loki-Schmidt-Stiftung hat sich zu einem wertvollen Wiesenvogel- Brutgebiet entwickelt. Störche, Kiebitze und viele andere Arten sind anzutreffen. Das Gebiet ist durchzogen von Gräben, in denen man eine erstaunlich hohe Vielfalt an Pflanzen und Tieren findet. Neben einem Fahrrad benötigen Sie festes Schuhwerk. Bei Regen fällt die Veranstaltung aus! Treffpunkt: S-Bahn Harburg, Ausgang Neuländer Platz. Veranstalter: Loki-Schmidt-Stiftung. Leitung: Harald Köpke. Kosten: 3,- €

  9. Spaziergang durch die Kirchwerder Wiesen: 800 Jahre Kulturlandschaft – 20 Jahre Naturschutzgebiet

    Samstag: 17.15 – 19.15 Uhr
    Als Teil der Vier- und Marschlande sind die Kirchwerder Wiesen eine über Jahrhunderte geprägte Kulturlandschaft, die seit 20 Jahren unter Naturschutz steht: Wiesen und Gräben bieten bedrohten Arten wertvollen Lebensraum, etwa der Schwanenblume (Blume des Jahres 2014). Wir lernen typische Landschaftselemente, Tier- und Pflanzenarten, aktuelle Pflege- und Entwicklungsmaßnahmen sowie Zielkonflikte kennen. Fernglas und Lupe dürfen gerne mitgebracht werden! Treffpunkt: Kreuzung Kirchwerder Landweg/Fersenweg, 21037 Hamburg. Veranstalter: Naturschutzbund Deutschland (NABU), Landesverband Hamburg e. V. Leitung: Christian Gerbich. Kosten: keine

  10. STADTnaturführung auf St. Pauli: Pflanzen erobern die Großstadt!

    Sonntag: 16.00 – 18.00 Uhr
    Was wächst eigentlich mitten in der Großstadt? Welche Strategien haben Pflanzen, um den Lebensraum Stadt für sich zu erobern? Ein STADTnaturkundlicher Spaziergang und eine (Tier-)Spurensuche von der S-Bahn Reeperbahn Richtung Sternschanze. Treffpunkt: Reeperbahn/ Ecke Hein-Hoyer-Straße, 20359 Hamburg. Veranstalter und Leitung: Holger Bublitz. Kosten: 6,- € oder nach
    Selbsteinschätzung

  11. Radtour in die grünen Oasen am Hafenrand – Natur-Entdeckertour von Veddel bis Neugraben

    Sonntag: 11.00 – 14.30 Uhr
    Das Hafenrandgebiet bietet mehr als Container und Schwerlastverkehr: Spülfelder und ehemalige Moore sind neu besiedelt, “vernachlässigte” Brachen bieten eine unerwartete Artenvielfalt, vor allem einen Vogelreichtum bis hin zum Wachtelkönig. Die 23 km lange Tour über Wilhelmsburg, Hohe Schaar, Kattwyk, Moorburg, Altenwerder, den Moorgürtel und zur Streuobstwiese Francop, einer Loki-Schmidt-Stiftungsfläche, erfordert eine Grundfitness. Bitte an wetterfeste Kleidung, Verpflegung und Fernglas denken!
    Treffpunkt: S-Bahnhof Veddel, P+R-Parkplatz. Veranstalter: Naturführer der Loki-Schmidt-Stiftung. Leitung: Jörn Rohde. Kosten: 6,- € Erwachsene, 4,- € Jugendliche

  12. Radtour zum Lebensraumkorridor zwischen Alter Süderelbe und Moorgürtel: Wie kommt das Reh von A nach B?

    Sonntag: 10.30 – 14.00 Uhr (21422)
    Zwischen den Deichen der Alten Süderelbe blieb ein vielfältiger Lebensraum erhalten. Durch die Ausdehnung von Industrie und Obstbau ist er die letzte Verbindung zwischen den Naturschutzgebieten Finkenwerder Süderelbe und Moorgürtel – und daher schützenswert. Auf einer Radtour betrachten wir Abschnitte dieses “Korridors” und erfahren viel über Flora, Fauna, Gefährdungen und Schutz. Bitte Fahrrad, feste Schuhe und Fernglas mitbringen. Treffpunkt: Fähranleger Finkenwerder Landungsbrücke vor dem Dampfer-Imbiss, 21129 Hamburg-Finkenwerder. Veranstalter: Naturschutzverein Schlickfall e. V. Leitung: Jan Mewes. Kosten: keine

  13. Öjendorfer Park und Öjendorfer See- Naturkundliche Tour in die Pflanzen- und Vogelwelt

    Sonntag: 10.00 – 12.30 Uhr
    Der Öjendorfer Park ist Hamburgs drittgrößter Park mit Waldinseln und einem See, der doppelt so groß ist wie die Binnenalster und eine bewaldete Insel mit Vogelschutzzone zu bieten hat. Bitte, so vorhanden, Fernglas und Lupe mitbringen!
    Treffpunkt: Parkplatz Bruhnrögenredder, NABU-Hütte (Nordseite Öjendorfer See). Veranstalter: Naturschutzbund Deutschland (NABU),
    Landesverband Hamburg e. V., Gruppe Öjendorf. Leitung: Rosemarie Toschek und Winfried Schmid. Kosten: Spenden willkommen


  14. Oase Holzhafen – Lebensraum zwischen Wasserkunst und Autobahn

    Samstag: 16.00 – 19.00 Uhr
    Der Holzhafen ist nach dem Mühlenberger Loch das zweitwichtigste Rastgebiet für Wasservögel in Hamburg. Durch Rückdeichungsmaßnahmen wurden weitere Wattflächen dazugewonnen. Unter dem Einfluss der Gezeiten hat sich in der
    Stadt ein Süßwasserwatt entwickelt, das zu den seltensten Lebensräumen Europas gehört. Die Halbinsel Kaltehofe zeigt Wasserkunst und lädt mit ihrem neuen Café zur Einkehr ein. Für den Weg zwischen Wasserkunst und Holzhafen wird ein Fahrrad empfohlen (kein Muss!), außerdem Fernglas oder Spektiv. Treffpunkt: Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe vor dem Café-Eingang, Kaltehofe Hauptdeich 6-7. Veranstalter: Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt. Leitung: Monika Kipper und Sven Baumung. Kosten: keine

  15. Radtour von Finkenwerder nach Altenwerder und Moorburg: Was der Hafen übrig ließ, lässt, lassen wird – Natur in Randbereichen

    Samstag: 16.00 – 19.00 Uhr
    Von Finkenwerder führt die Radtour nach Altenwerder, hier wird der Kontrast zwischen Hafen und den Resten von Natur- und Kulturlandschaft sichtbar. In Altenwerder werden verschiedene Punkte angefahren, die Einblicke und Überblicke ermöglichen. Weiter führt die Strecke nach Moorburg, einen Ort, den es im Gegensatz zu Altenwerder noch gibt. Hier liegen naturkundlich sehr wertvolle Flächen. Fahrstrecke etwa 17 km, Endpunkt S-Bahn-Station Neuwiedenthal. Verpflegung bei Bedarf mitbringen! Treffpunkt: Finkenwerder Landungsbrücken, oben bei den Fahrradständern. Veranstalter: Stiftung Ausgleich Altenwerder. Leitung: Dr. Gisela Bertram. Kosten: Spende

  16. Bienentag am Wälderhaus – Familientag rund um (Wild-)Bienen und Imkerei

    Ein herrlich bunter Tag ab 12:00 Uhr für Familien, Kinder und Experten rund ums Thema Bienen und Wildbienen. Neben Infoständen
    über Bienenhaltung und Imkern, einer Honigverkostung und einem Fachvortrag erwartet die Besucher ein buntes Rahmenprogramm im
    Wälderhaus, so können Kinder etwa Insektenhotels bauen. Draußen vorm Wälderhaus zeigt eine Gärtnerei Stauden, auf die Bienen “fliegen”. Treffpunkt: Wälderhaus, Am Inselpark 19, 21109 Hamburg. Veranstalter und Leitung: Schutzgemeinschaft Deutscher Wald, Landesverband Hamburg e. V. Kosten: Eintritt ins SCIENCE CENTER WALD Erwachsene 5,10 € (ermäßigt 4,30 €), Kinder 7-16 2,70. Kinder bis 6 frei

  17. Pflanzfest im Garten der Sinne: Ein baugenossenschaftlicher Permakultur-Garten in Hamm

    Samstag: 16.00 – 18.00 Uhr
    Rund um das Elbschloss an der Bille liegt im Osterbrookviertel der Garten der Sinne der BGFG. Die Anwohner wirken stetig mit, ihn nach dem Konzept der Permakultur weiterzuentwickeln. Am Langen Tag wollen wir gemeinsam weitere essbare Pflanzen und Heilkräuter pflanzen. Familien sowie Garteninteressierte sind schon ab 14.00 Uhr herzlich willkommen! Bitte Gartenhandschuhe mitbringen! Treffpunkt: Steinbeker Straße 41/Ecke Osterbrookplatz, 20537 Hamburg. Veranstalter: BGFG–Baugenossenschaft freier
    Gewerkschafter eG.
    Leitung: Vicky Gumprecht. Kosten: keine

  18. Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe – Ökologischer Naturlehrpfad

    Samstag: 16.00 – 18.00 Uhr und Sonntag: 10.00 – 18.00 Uhr
    Der moderne Naturlehrpfad verbindet die verschiedenen auf Kaltehofe entstandenen Biotope wie Gehölz, Gewässer und Feuchtgebiete
    und zeigt, warum diese Biotope Tieren und Pflanzen einen zum Teil einzigartigen Lebensraum bieten. Kinder können bei einem Quiz ihr Wissen und bei verschiedenen Mitmachaktionen ihre Geschicklichkeit testen. Treffpunkt: Naturpark Wasserkunst Kaltehofe, Kaltehofe Hauptdeich 6-7. Veranstalter: Stiftung Wasserkunst Elbinsel Kaltehofe. Leitung: Wasserkunst-Mitarbeiter. Kosten: keine

  19. Historische Johannishöge mit Schafschur im Museumsdorf – Sommerfest für Klein und Groß (nicht nur) rund ums Schaf

    Sonntag: 11.00 – 17.00 Uhr
    Historische Johannishöge (Johannisfeier) im idyllischen Museumsdorf mit Kindervogelschießen und Schafschur. Rund um die Wolle
    können Kinder an vielen Stationen selbst “Hand anlegen”. Besichtigung der Häuser und Gärten möglich. Treffpunkt: Museumsdorf
    Volksdorf, Im Alten Dorfe 46-48, 22359 Hamburg. Veranstalter: Museumsdorf Volksdorf. Kosten: 5,- € Erwachsene, 9,50 € Familien

  20. TIPP: Klein, aber kostbar – Die Rahlstedter Kirchenwiese: Eine Rundwanderung durch die Feuchtwiesen entlang der Rahlau

    Sonntag: 12.15 – 13.45 Uhr
    Durch herrlich blühende Wiesen fließt die Rahlau in zahlreichen Windungen an Alt-Rahlstedt vorbei. Welche botanischen Kostbarkeiten verbergen sich auf der Kirchenwiese, wie können Feuchtwiesen gepflegt und geschützt werden? Wie entstand in der Eiszeit das Flusstal? Die Führung erläutert dies und führt zu historischen Orten wie der mittelalterlichen Kirche und der Wassermühle mit ehemaligem Mühlenteich. Festes Schuhwerk ist ratsam. Treffpunkt: Ev. Kirche Alt-Rahlstedt, Pfarrstraße 19,
    22149 Hamburg. Veranstalter: Naturführer der Loki-Schmidt-tiftung. Leitung: Katrin Bohse und Dr. Ann-Carolin Meyer. Kosten: 3,- €

  21. Vogelgesang in Hamburgs besterhaltenem Hochmoor, dem Wittmoor: Ein Spaziergang zum Kennenlernen der Vogelwelt

    Sonntag: 10.00 – 12.30 Uhr
    Das Wittmoor, einst Torfabbau- und KZ-Gelände, bietet neben seiner Naturschönheit vogelkundliche Besonderheiten: Neben Neuntöter, Baumpieper oder Schwarzkehlchen leben hier der Vogel des Jahres 2013, die Bekassine, oder die Waldschnepfe. Während der NABU im Wittmoor Flächen betreut, besitzt die Loki-Schmidt-Stiftung im Kernbereich des Moores mit über 80 Hektar ihre größten zusammenhängenden Schutzflächen – ein sehens- und hörenswertes Gebiet. Treffpunkt: Lehmsahler Landstraße, Bushaltestelle
    ‚Fiersbarg‘. Veranstalter: Naturschutzbund Deutschland (NABU), Landesverband Hamburg e. V. Leitung: Michael Obladen. Kosten: keine

  22. Die Wandse heute: Ein Bach in der Großstadt – was bietet er uns, was können wir für ihn tun?

    Samstag: 16.30 – 18.30 Uhr (11409)
    Die Führung entlang der Wandse vom Botanischen Sondergarten bis in den Eichtalpark gibt einen Einblick in die vielfältigen Nutzungen durch den Menschen, die Vorzüge, welche eine grüne Oase in der Stadt bietet, und zeigt die Einflüsse, die auf den Bach als Lebensraum wirken. Der Bezug zwischen Bürger und Gewässer wird bei den unterschiedlichsten Themen hergestellt, wie Regenwasserableitung, Versiegelung, Neophyten, Pflege von Flächen und Bürgerengagement. Treffpunkt: Walddörferstraße
    273, vor dem Gewächshaus, 22047 Hamburg. Veranstalter: Botanischer Sondergarten Wandsbek. Leitung: Verena Rabe. Kosten: 2,- €

  23. Hoffest auf Gut Karlshöhe: Mit vielen Ausstellern und buntem Familienprogramm

    Samstag: 16.00 – 20.00 Uhr und Sonntag: 10.00 – 18.00 Uhr
    Auf Gut Karlshöhe geht es an diesem Wochenende richtig rund. Wir feiern ab Samstag, 10.00 Uhr nicht nur den Sommer und den nahen
    Ferienbeginn mit einem stimmungsvollen Hoffest, sondern auch 25-jähriges Jubiläum: Das Umweltzentrum gibt es seit 1989. Seitdem hat sich auf dem Gut eine ganze Menge geändert. Für viele Hamburger ist es ein beliebter Freizeit und Bildungsort, an dem Nachhaltigkeit und Umweltschutz aktiv gelebt werden. Treffpunkt: Gut Karlshöhe, Karlshöhe 60d, 22175 Hamburg. Veranstalter und Leitung: Gut Karlshöhe. Kosten: 3,- €

ACHTUNG: Bei anderen Veranstaltungen des Langen Tag der StadtNatur Hamburg muss man sich vorher anmelden oder könnten ausgebucht sein. Bitte vorher informieren. Mehr im Programm-Fyler.

Langer Tag der StadtNatur Hamburg: Programmheft

Langer Tag der StadtNatur Hamburg
Wildes Hamburg

100 Veranstaltungen in 26 Stunden
Samstag, den 28. Juni und Sonntag, den 29. Juni 2014
Teilweise kostenpflichtig

http://www.tagderstadtnaturhamburg.de/

Hinterlasse eine Antwort

*