15 49.0138 8.38624 1 0 4000 1 https://sommer-in-hamburg.de 300 1
theme-sticky-logo-alt
Keine Lust auf Trübsal? Ideen für den Winter in Hamburg

Keine Lust auf Trübsal? Ideen für den Winter

0 Kommentare

Heute ein paar Wintertipps, die eigentlich nur ohne Kontaktbeschränkungen gelten. Da der Coronawinter nicht ewig dauert, hier trotzdem ein paar Freitzeitipps für Hamburg im Winter.

Auch in der Hansestadt steht der Winter vor der Tür. Das Hamburger Schietwetter sorgt dafür, dass nur noch die ganz Hartgesottenen ihre Routine aus dem Sommer beibehalten. Für die meisten heißt es statt Sport und Obst ab sofort Kuscheldecke und heißer Tee – oder das eine oder andere Stück Schokolade. Langweilig muss es bei schlechtem Wetter jedoch niemandem werden, denn auch für den Winter gibt es jede Menge erholsame, interessante und auspowernde Aktivitäten.

Zu Hause die freie Zeit genießen

Zu Hause ist es bekanntlich am schönsten. So bietet es sich an, ungemütliche Tage daheim zu verbringen und sich Zeit für Dinge zu nehmen, die im Alltag normalerweise etwas zu kurz kommen. Wie wäre es mit einem guten Buch oder einer spannenden Serie? Oder Aktivitäten mit der Familie: Eine gemeinsame Kochsession, bei der die Kinder tatkräftig mithelfen dürfen

Museumsbesuch

Kunst, Geschichte oder atemberaubende Miniaturwelten? Die Museen der Hansestadt sind wieder geöffnet und laden natürlich auch die Einheimischen ein. Ein Besuch ist in jeder Jahreszeit und völlig unabhängig vom Wetter empfehlenswert. Während im Sommer Sport und Bewegung auf dem Programm stehen, bietet sich der Winter eben für etwas Gehirnjogging an.

Klettern und Bouldern

Lust auf Sport, aber nicht auf Wind und Regen? In den Kletter- und Boulderhallen Hamburgs finden ambitionierte Freizeitsportler eine durchaus schweißtreibende Alternative zum üblichen Outdoor-Sport. Egal ob Profi oder Anfänger: Wer will, kommt hier hoch hinaus, tut etwas für seine Gesundheit und hat auch noch Spaß dabei. Die Hallen haben sich auf die aktuelle Krise eingestellt und Hygienekonzepte umgesetzt.

Trampolinspringen

Hoch hinaus kommt man auch in den Hamburger Trampolinhallen – zumindest kurz. Beim schweißtreibenden Auf und Ab werden ordentlich Kalorien verbrannt, der Kreislauf kommt in Schwung und lustig ist es außerdem. Ob Regen, Schnee oder Eis: Beim Indoor-Springen ist das Wetter egal.

Joggen bei Wind und Wetter

Selbst bei schlechtem Wetter kann man im Freien Sport machen. Jogging zum Beispiel geht eigentlich immer. Einzige Voraussetzungen: Man muss den inneren Schweinehund überwinden und man braucht das richtige Joggingoutfit aus warmer, funktionaler Kleidung und gut sitzenden Laufschuhen. So kann man die Hansestadt im Laufschritt erkunden und genießt im Winter den Vorteil, dass selbst beliebte Laufstrecken vergleichsweise leer sind.

Entspannende Bäder

Aber genug Sport. Auch Entspannung ist im Winter wichtig. In den Thermen und Bädern Hamburgs kann man abschalten, den Alltag vergessen und die Akkus wieder aufladen. Der positive Nebeneffekt: Studien haben gezeigt, dass man beim heißen Bad ähnlich viele Kalorien verbrennt wie beim Sport. Fakt ist auf jeden Fall, dass Baden Körper und Seele guttut. Und wenn der Weg zur Therme zu weit ist, tut es auch die heimische Wanne.

Wohnen in Hamburg: So sieht hier die Diebstahlsicherheit aus
Vorheriger Beitrag
Wohnung in Hamburg: So sieht hier die Diebstahlsicherheit aus
Nachhilfe & Privatunterricht: digitale Angebote vereinfachen ein individuelles Lernen
Nächster Beitrag
Nachhilfe & Privatunterricht: digitale Angebote vereinfachen ein individuelles Lehren und Lernen

0 Kommentare

Antworten

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

Schließe dich 10.334 anderen Abonnenten an