Den Shutdown nutzen: So wird das Unternehmen fit für die Zukunft

Den Shutdown nutzen: So wird das Unternehmen fit für die Zukunft

Die Corona-Krise hat das Land weiter fest im Griff. Viele Unternehmen haben Kurzarbeit angemeldet. Mitarbeiter sind im Homeoffice. Die Produktion ist in vielen Bereichen runtergefahren worden. Der Shutdown der deutschen Wirtschaft bringt das öffentliche Leben zu erliegen.

Der Stillstand bedeutet für viele Unternehmen und ihre Mitarbeiter, dass sie jetzt mehr Zeit haben, als sie das vor der Krise gewohnt waren. Zwar ist dieser Stillstand im Shutdown unfreiwillig und teilweise beängstigend. Denn niemand weiß, wann und wie genau es weitergeht.

Dennoch bietet die aktuelle Situation auch Möglichkeiten. Manch einer war vor der Krise so in seine Arbeit versunken, dass Vieles liegen geblieben ist, weil am Ende des Tages keine Zeit mehr übrig war. Kam man vor der Krise der Arbeit kaum hinterher und musste Prioritäten setzten, was zuerst erledigt wird. Jetzt kann alles das, was rausgezögert wurde, abgearbeitet werden. Alle, die jetzt die Zeit sinnvoll nutzen, werden es nach der Krise deutlich einfacher haben, wieder anzugreifen.

Jetzt die Zeit nutzen

Wer jetzt die Zeit sinnvoll nutzt, wird nach der Krise gestärkt aus ihr hervorgehen. Statt den Tag vor dem Smartphone oder mit Kaffee trinken, zu verbringen, kann jetzt das Unternehmen fit für die Zeit nach der Corona-Krise gemacht werden.

Dafür sollten realistische Ziele gesetzt werden. Ziele, die mit ein bisschen Arbeitsaufwand tatsächlich erreicht werden können. Es empfiehlt sich, klein anzufangen. In der angespannten Lage, in der die Kinder nicht die Schule können und viele sich Sorgen machen, hilft es nicht, sich selbst unter einen zu großen Druck zu setzen. Stattdessen ganz in Ruhe kleine Schritte machen.

Wie wäre es zum Beispiel erstmal mit Ordnung schaffen. Das Büro, den Arbeitsplatz auf Vordermann bringen. Akten kontrollieren, abheften, lochen und Müll entsorgen. Dazu gehören auch Aktenvernichtung und die Entsorgung aller nicht mehr gebrauchten Unterlagen und Materialien. Von einem aufgeräumten Arbeitsplatz aus können dann größere Herausforderungen wie Marketing, Management oder die Digitalisierung anvisiert werden. Unternehmen wie Aktenvernichtung Hamburg unterstützen dabei mit dem Know-How und dem Wissen um die datenschutzrechtlichen Vorschriften.

Digitalisierung im Shutdown vorantreiben

Während des Shutdowns bemerken viele Unternehmen, wie wichtig die Digitalisierung in Zukunft noch werden wird. Wer in den letzten Jahren nicht bereits vorgesorgt hat, steht nun vor größeren Problemen. Daher kann die Zeit des Stillstandes auch genutzt werden, um die Digitalisierung im eigenen Unternehmen voranzutreiben.

Die Installation von neuen PC-Arbeitsplätzen, das Schaffen schnellerer Internetzugänge und das Umstellen auf digitale Formate können jetzt in Angriff genommen werden. Bei der Digitalisierung gilt ebenfalls das gleiche Prinzip: klein anfangen. Zunächst können alte PCs aussortiert werden. So wie der Arbeitsplatz oder das Büro aufgeräumt werden, kann auch der digitale Arbeitsplatz auf dem PC entrümpelt und in Ordnung gebracht werden, zum Beispiel alte Dateien löschen, praktisch die digitale Aktenvernichtung. Andere Dateien können Mitarbeiter sinnvoll und systematisch abspeichern und auf Vollständigkeit überprüfen. All das, wofür man sonst keine Zeit findet, kann jetzt in Angriff genommen werden. Denn innerhalb kurzer Zeit kann der PC-Arbeitsplatz mit einer großen Menge an Daten vollgestopft sein.

Strategien überprüfen

Nach der analogen und digitalen „Entrümpelung“ kann die Strategie des Unternehmens in Angriff genommen werden. Meist finden sich Prozesse und Strukturen, die optimiert werden können. Soll die Optimierung möglichste effektiv erfolgen, empfiehlt es sich, möglichst alle Mitarbeiter einzubinden.

Vorschläge zur Verbesserung können gemeinsam erarbeitet werden und dann mit dem Management oder den Geschäftsführern erörtert werden. Die Mitarbeiter fühlen sich dadurch mehr wertgeschätzt und oft kennen sie die Tücken des Systems am besten. Feedback zwischen den Mitarbeitern trägt zu einem positiven Klima im Unternehmen bei und kann zur Steigerung der Produktivität führen.

Hinterlasse eine Antwort

*