15 49.0138 8.38624 1 4000 1 https://sommer-in-hamburg.de 300 1
theme-sticky-logo-alt
Ukrainisch-deutsche Reihe; Salon Arsenala im Schauspielhaus Hamburg

Neue ukrainisch-deutsche Reihe am Schauspielhaus Hamburg

0 Kommentare

Initiiert von Schauspieler*innen aus dem Ensemble und ukrainischen Künstler*innen versucht die neue ukrainisch-deutsche Reihe »Salon Arsenalna« Literatur und Musik als Anlass für direkte Begegnung und Austausch zu nehmen. Die Kyiver Metro-Station Arsenalna ist einer der am tiefsten gebauten U-Bahnhöfe der Welt. Im »Salon Arsenalna«, im Restaurant unter dem Theater, sammeln sich Worte, Klänge und Themen für Gespräche über eine Zukunft in der Ukraine, hier und anderswo.

Ukrainisch-deutsche Reihe: Die Initiator*innen

»Salon Arsenalna« soll eine Reihe werden, in der wir gemeinsam mit ukrainischen Musiker*innen, Schauspieler*innen und Geflüchteten versuchen, der Last des Krieges in der Ukraine, der nun schon fast ein Jahr dauert, mit ukrainischer Literatur und Musik zu begegnen.

Angestoßen durch eine Ensembleversammlung mit Karin Beier habe ich die ukrainische Schauspielerin Nika Kushnir, die in meinem letzten BACKSTAGE-Projekt mitgespielt hatte, gefragt, ob sie sich ein solches Projekt vorstellen könnte. Nika ist gut vernetzt in der ukrainischen Geflüchtetenhilfe, kennt selbst viele geflüchtete Künstler*innen aus der Ukraine.

Wir wollen die großartige ukrainische Literatur vorstellen, sie auf Deutsch und auf Ukrainisch lesen und hören. Wir wollen aber auch Menschen, die der Krieg nach Hamburg gebracht hat, die ihr Zuhause verlassen mussten, einladen und ihnen zuhören. Die Musikerin Mavka, die als geflüchtete Künstlerin mit ihrer Tochter zurzeit in Berlin lebt, wird mit ihrer Musik Teil unseres Teams sein, das neben Nika Kushnir, Lea Steinhilber, den Dramaturgen Ludwig Haugk und Martin Györffy aus Kolleg*innen aus dem Ensemble besteht.

Ukrainisch-deutsche Reihe »Salon Arsenalna«

Mit: Ute Hannig, Nika Kushnir, Mavka, Kolleg*innen der Dramaturgie und des Ensembles u. a.
Karten (12,- Euro, ermäßigt 7,- Euro) unter www.schauspielhaus.de oder Tel. 248713

Salon Arsenalna No 1: Krieg und Alltag

am 16/12 um 20.15 Uhr im TheaterRestaurant

In deutscher und ukrainischer Sprache!
Ein Salon mit Texten von Serhij Zhadan, Musik von Mavka, Gesprächen und Bildern, moderiert und gelesen von Martin Györffy, Ute Hannig, Ludwig Haugk und Nika Kushnir und Gästen.

Pascha, Lehrer, wohnhaft an einem Stationsbahnhof im Donbass, liest keine Zeitungen und schaut auch keine Nachrichten. Er bricht auf, um seinen Neffen aus dem Internat abzuholen. Was Pascha nicht weiß: Der Krieg, der schon länger im Osten der Ukraine tobt, hat seine Grenze an diesem Januarmorgen erneut verschoben – seit heute liegt das Internat hinter dieser Grenze.

„Von Süden her, von hinterm Horizont, aus Richtung der belagerten Stadt, wie aus einem unsichtbaren Luftloch, strömen Männer. Und je näher sie kommen, je deutlicher man ihre Gesichter erkennen kann, desto stiller wird es.“
Pascha läuft den Männern entgegen, um seinen Neffen aus dem Internat zu holen. Serhij Zhadan schildert mit enormer Dringlichkeit und poetischer Genauigkeit, wie schon seit 2014 Krieg und Alltag in der Ukraine eins geworden sind.

Salon Arsenalna No 2: Licht in Lwiw

am 15/1 um 20.15 Uhr im TheaterRestaurant

In deutscher und ukrainischer Sprache!

Ein Salon mit Texten von ?anna S?oniowska, Musik von Mavka, Gesprächen und Bildern, moderiert und gelesen von Martin Györffy, Ute Hannig, Ludwig Haugk und Nika Kushnir und Gästen.

?anna S?oniowskas Roman »Das Licht der Frauen« erzählt die Geschichte einer polnisch-ukrainischen Familie. Die zehnjährige Erzählerin erlebt den gewaltsamen Tod ihrer Mutter bei einer Demonstration im ukrainischen Freiheitskampf 1988 und wird am Schluss des Buches 2013 selber als Erwachsene bei den Majdan Protesten dabei sein. Sie erzählt die Geschichte ihrer Mutter, Großmutter und Urgroßmutter, die alle mit ihr in einem Haus in Lwiw im Westen der Ukraine leben. Hinter der Frage, welche Sprache eigentlich in diesem Haus gesprochen werden soll, steht das Ringen um Lebensentwürfe und –modelle. Die Familiengeschichte ist auch eine Geschichte der Ukraine.



Buchcover 1619 - Eine neue Geschichte der USA
Vorheriger Beitrag
Das Projekt 1619 – Buchtipp
X JAHRE KUNST im Jupiter Hamburg
Nächster Beitrag
X JAHRE KUNST: Galerie-Gruppenausstellung im Jupiter

0 Kommentare

Antworten

Sommer in Hamburg

Blog via E-Mail abonnieren

Gib deine E-Mail-Adresse an, um diesen Blog zu abonnieren und Benachrichtigungen über neue Beiträge via E-Mail zu erhalten.

15 49.0138 8.38624 1 4000 1 https://sommer-in-hamburg.de 300 1