Schauspielhaus: Das halbe Leid zum letzten Mal

Schauspielhaus: Das halbe Leid zum letzten Mal

Nach 28 Vorstellungen wird am 14. Januar 2018 zum letzten Mal die Performance-Installation Das halbe Leid des dänisch-österreichischen Künstlerkollektivs SIGNA zu sehen sein. Jede Vorstellung dauert 12 Stunden, so dass die rund 50 Performer*innen innerhalb von zwei Monaten über 336 Stunden Theater gespielt haben.

Die Produktion, die am 16. November 2017 in der ehemaligen Werkhalle der Firma Heidenreich & Harbeck in Hamburg-Barmbek zur Uraufführung kam, konnte pro Abend von genau 50 Menschen besucht werden. Alle 28 Vorstellungen waren bereits Wochen vor der Uraufführung ausverkauft.
Das halbe Leid ist nach Schwarze Augen Maria und Söhne & Söhne die dritte Arbeit von SIGNA am Deutschen SchauSpielHaus.

Zum Abschluss der Vorstellungsserie findet am 16. Januar 2018 um 19.00 Uhr im MalerSaal ein Publikumsgespräch mit SIGNA und Darsteller*innen statt. Der Eintritt ist frei. Aufgrund der großen Nachfrage werden beim Einlass ab 18.00 Uhr Zählkarten vergeben (maximal eine Karte pro Person).

Außerdem beschäftigt sich die Gesprächsreihe DachSalon am Montag 22. Januar 2018 um 20.00 Uhr im RangFoyer mit “Prekären Institutionen”. Mit: Signa Köstler (SIGNA), Sybille Meier (Dramaturgin SchauSpielHaus) und Michaela Ott (Professorin für Ästhetische Theorien, Hochschule für Bildende Künste Hamburg). Der Eintritt ist frei. Aufgrund der begrenzten Platzanzahl werden Interessenten gebeten, sich vorab im Kartenbüro (Mo-Sa 10.00-19.00 Uhr, Kirchenallee 39) eine Zählkarte abzuholen (maximal eine Karte pro Person).

Das halbe Leid

Eine Performance-Installation von SIGNA
Regie: Signa Köstler

Am 14. Januar 2018 um 19.00 Uhr
Teilnahme ab 18 Jahren.
Spieldauer: 19 – 7 Uhr des Folgetages
Tickets € 25,- erm. 13,- (z.Zt. ausverkauft, Restkarten an der Abendkasse)

Werkhalle der Firma Heidenreich & Harbeck

Wiesendamm 30, 22305 Hamburg

Hinterlasse eine Antwort

*