STAMP-Festival für 2013 abgesagt

STAMP-Festival für 2013 abgesagt

Ein kleiner Kulturschock sozusagen: Die reiche und freie Kulturstadt Hamburg, kriegt es nicht hin, eins der charmantesten, großartigsten und einzigartigsten Festivals angemessen zu unterstützen. Dazu, meine ich, haben wie den Senat aber nicht gewählt. Vermutlich aufgrund dieser Querelen sagen die Veranstalter das STAMP-Festival 2013 ab. Schon in diesem Jahr stand das Festival der Strassenkunst bis zuletzt auf der Kippe. Dabei sind die Summen um die es hier geht, geradezu lächerliche.

Das ist eine traurige Nachricht. Verständlich und unverständlich zugleich. Ich verstehe die Veranstalter, hier klare Kante zu zeigen und die Konsequenzen zu sehen. Nicht zuletzt um den Druck auf die Entscheider in den Behörden zu erhöhen. Denen scheint dieses STAMP-Festival offenbar am Hinterteil vorbei zu gehen. Dabei geht es um vergleichsweise lächerliche aber entscheidende Summen von einigen Tausend EURO und vor allem um Verlässlichkeit und eine rechtzeitige Zusage der Gelder. So kann man nicht arbeiten. Insofern sehe ich doch noch eine Chance für eine rechtzeitige Einlenkung der Verantwortlichen. Es wäre sonst ein fatales Signal an die Menschen und ein kulturpolitischer Offenbarungseid ein solches Festival einfach verschwinden zu lassen. Das Konzept des Festivals soll überarbeitet werden. Aber warum? Wegen der Finanzierung?


HELIX Project SHIPS Premiere @ STAMP 2012

Pressemitteilung
Hamburg, 13.11.2012

STAMP Internationales Festival der Straßenkünste Hamburg findet 2013 nicht statt!

Die Veranstalter von STAMP haben sich frühzeitig darauf geeinigt, dass das Internationale Straßenkunstfestival STAMP 2013 nicht stattfinden wird.

Angesichts der aktuellen finanziellen Situation, die sich aus dem absehbaren Wegfall bisheriger Zuwendungen ergibt und anhand der Kalkulation aus 2012, lässt sich das Finanzierungskonzept für STAMP in seiner bisherigen Form nicht aufrechterhalten.

In Gesprächen mit der Kulturbehörde, mit Hamburg-Marketing, der Wirtschaftsbehörde, der GEMA und dem Bezirk soll für eine Realisierung im Jahre 2014 herausgefunden werden, welche inhaltliche und konzeptionelle Neuausrichtung das Festival erhalten könnte, um die Finanzierbarkeit auf sichere Füße zu stellen.

Zudem sind angesichts anstehender Maßnahmen im Bereich Große Bergstraße und Neue Große Bergstraße (Eröffnung IKEA, Neubau “Bergspitze”, Eröffnung neuer Einzelhandelsbetriebe) bauliche und ökonomische Entwicklungen zu erwarten, die in eine Neuauflage von STAMP im Jahr 2014 einbezogen werden müssen. Bis 2014 nutzt die altonale zusammen mit den beteiligten Kooperationspartnern Elbcoast Entertainment, Getting up, Buskers Hamburg, Haus Drei, uba und Bängditos die Zeit, ein neues Finanzierungskonzept zu entwickeln und das Festival inhaltlich neu aufzustellen.

STAMP 2012

Hinterlasse eine Antwort

*