Literatur: Hamburg vergibt erstmals Comicpreis

Literatur: Hamburg vergibt erstmals Comicpreis

Comicpreis: Karina Tungaris Comic „Ahh … Das Gras auf der anderen Seite ist nicht immer grüner“ gewinnt den Hamburger Literaturpreis in der Kategorie „Comic“

Das Comicfestival Hamburg ist in Kooperation mit der Behörde für Kultur und Medien maßgeblich an der Einrichtung der neuen Kategorie Comic bei den jährlich vergebenen Hamburger Literaturpreisen beteiligt. Der mit 6.000 Euro dotierte Preis wurde 2019 erstmals zur Bewerbung ausgeschrieben. Das Comicfestival half, die Kriterien für den Preis zu entwickeln und entsendet für die Kategorie ein*e Expert*in, die der Jury beratend beiseite steht. Im ersten Jahr war dies Prof. Anke Feuchtenberger, die Zeichnen und Graphische Erzählung an der Hochschule für Angewandte Wissenschaften Hamburg unterrichtet.

Der erste Hamburger Literaturpreis in der Kategorie „Comic“ – der Comicpreis – geht an die Künstlerin Karina Tungari und ihr Werk „Ahh … Das Gras auf der anderen Seite ist nicht immer grüner“.

„In großformatigen, aufwändig gemalten Einzelbildern und einer erfindungsreichen Typografie erzählt Karina Tungari mit Humor, Ironie und Zartheit von der Begeisterung, der Freude, von Wut und den Enttäuschungen, die sie während ihres ersten Aufenthaltes in Deutschland erlebt hat. Jedes Bild ihres Graphischen Essays ist so dicht, daß es quasi selbst eine kleine Erzählung bildet“, schreibt Prof. Anke Feuchtenberger, die bei der Preisverleihung auch die Laudatio halten wird.

Am 2. Dezember findet im Literaturhaus Hamburg die feierliche Verleihung der Literaturpreise statt. Insgesamt vergibt die Behörde für Kultur und Medien elf Preise nach dem Votum einer unabhängigen Jury.

Wir freuen uns sehr, dass der Comic mehr und mehr seinen Platz in der Hamburger Literaturszene findet.

Hinterlasse eine Antwort

*