Street Mag Show auf dem Heiligengeistfeld

Das Street Magazine aus Hannover präsentiert auch in diesem Jahr auf dem Heiligengeistfeld glitzerndes Chrome und heißes Eisen: Die Street Mag Show 2012 am Wochenende in Hamburg, Samstag, den 19. und Sonntag, den 20.5.2012 ab 11.00 Uhr. Was fürs Auge und für viele Auto- und Motorfreaks auch was fürs Herz. Show, Musik, Wurst und Chevis en Masse. Kucken kostet zwar, aber nicht die Welt.

Natürlich, wenn es heißt „was fürs Auge“ und es um Autos geht – wie alt und wie cool sie auch sein mögen – bedeutet das natürlich schöne Frauen. Schöne junge Frauen. Autos sind nämlich Männersache. Und Männer lieben Chrome und Ärsche. So sagt man jedenfalls. Deshalb hüpfen natürlich auch ein paar Gogo´s über das Heiligengeistfeld.

STREET MAG SHOW  Abkühlung beim Car Wash!
Abkühlung beim Car Wash!

Alle Liebhaber von US-Oldtimern, Show-Cars, VW-Bugs und Harley-Bikes können die aufsehenerregend gestylten, großen Klassiker der amerikanischen Automobil- und Motorradgeschichte der 30er- bis 80er-Jahre mit ihren sonor brummenden, großvolumigen V8-Motoren und donnernden Harley-Twins und die schönsten aktuellen Fahrzeuge aus Amerika hautnah bei der Street Mag Show auf dem Heiligengeistfeld erleben. Stoßstange an Stoßstange werden neben 50er-Jahre-Straßenkreuzern wie den legendären Cadillacs unter anderem auch liebevoll restaurierte Chevrolets, Fords und Chryslers, veredelte Corvettes, PS-starke Muscle-Cars, getunte Street-Machines, kunstvoll ausstaffierte Vans und viele seltene US-Fabrikate und -Modelle zu bestaunen sein, die die Herzen der Fans höher schlagen lassen.

Insgesamt rechnen die Veranstalter mit rund 2.000 US-Cars und Harley-Bikes und knapp 20.000 Besuchern. Ganz besondere Eyecatcher sind dabei die sogenannten Hot-Rods, Custom-Cars und Lowrider.

Hot-Rods sind nach traditionell amerikanischer Art modifizierte Fahrzeuge auf Basis von zumeist zweitürigen Oldtimern der 20er- bis 40er-Jahre mit getunten V8-Motoren, die in den USA der 50er-Jahre bei jungen Autonarren einen regelrechten Boom auslösten. Das „hot rodding“ prägte eine ganze Szene, die heute auch bei uns viele Anhänger hat. Custom-Cars sind ebenfalls nach alter US-amerikanischer Handwerkskunst ausgeführte radikale Umbauten, bei denen vom Basisfahrzeug in manchen Fällen nicht viel mehr als die Fahrgestellnummer übrig bleibt. Mit Lowridern lassen sich dank einer ausgeklügelten Fahrwerksmechanik mit elektrohydraulischen Pumpen regelrechte „Tänze“ aufführen. Diese Fahrzeuge sind längst ein fester Bestandteil zahlreicher Hip-Hop- und Rap-Videos und besonders beim jüngeren Publikum beliebt, das sich freut, die aus MTV und VIVA bekannten Fahrzeuge einmal live hüpfen, schaukeln und auf drei Rädern fahren zu sehen.

So unzeitgemäß viele dieser US-„Dinosaurier“ angesichts mangelnden Parkraums und Benzinpreisen auf Rekordniveau heute auch erscheinen mögen, ihrer Faszination kann man sich kaum entziehen. Das mit der amerikanischen Autokultur verbundene Lebensgefühl, die zeitgenössische Musik und die Hollywood-Mythen vergangener Tage ziehen global Hunderttausende Fans jeden Alters in ihren Bann.

STREET MAG SHOW Pin-up-Model Zoe Scarlett vor einem 46er Buick Custom
Pin-up-Model Zoe Scarlett vor einem 46er Buick Custom

Die Wurzeln der europäischen US-Car-Szene liegen in Schweden. Dort trafen schon in den 70er-Jahren erstmals vereinzelte Liebhaber amerikanischer Fahrzeuge in lockerer Atmosphäre zusammen. Schnell wurde dabei deutlich, dass es hier nicht allein um das Sehen-und-Gesehen-werden ging, sondern dass neben dem Besitzerstolz auch ein wachsendes Bedürfnis nach Kommunikation unter Gleichgesinnten, Erfahrungsaustausch und gegenseitiger Unterstützung bestand. Seit dem durchschlagenden Erfolg unserer Premieren-Show im Jahr 1989 hat auch in Deutschland das Interesse am „american way of life“ und der US-amerikanischen Fahrzeugkultur stetig zugenommen –die nach wie vor wachsende Fangemeinde kommt auch in diesem Jahr wieder voll auf ihre Kosten. Das Programm der Street Mag Show beschränkt sich aber nicht nur auf US-Traumautos. Auch Harleys aller Baureihen und Jahrgänge sowie Custombikes werden mit ihren V2-Motoren den Boden erbeben lassen und uns damit ein Stück amerikanischer Kulturgeschichte näher bringen – für echte Biker ein absolutes Muss.

Ein weiterer Show-Höhepunkt ist die faszinierende Fahrkunst- und Drift- Akrobatik des weltberühmten Car-Stunt-Fahrer Terry Grant aus England.

Die Street Mag Show hat innerhalb der Vielfalt heutiger Veranstaltungen ein besonderes Merkmal. Denn das Traditions-Event ist weit mehr als ein Mekka für die Fans amerikanischer Fahrzeuge: Das attraktive Rahmenprogramm mit Zubehör-, Accessoire- und Sammler-Börse, Wettbewerben und American-Food vermittelt ein eindrucksvolles Bild amerikanischer Lebensart – von Route 66, Diners und Rock ’n’ Roll. Eben ein bisschen „Daytona Car & Bike-Week“-Feeling, und das in Germany!

Street Mag Show
Samstag von 11.00–22.00 und Sonntag von 11.00–18.00 Uhr
19. und 20. Mai 2012

Eintritt
Kinder bis 12 Jahre frei
– bis 17 Jahre € 4,00
– Erwachsene € 8,50
– Wochenendticket (2 Tage gültig) € 13,00
– Familienticket € 17,00 (2 Erw. + 2 Kinder)
– Bikes mit Sozius (2 Tage gültig) € 8,50
– Show-/US-Car (2 Tage gültig, inkl. Insassen) € 14,00

Heiligengeistfeld
Heiligen-Geist-Feld 1
20359 Hamburg

www.street-magazine.de

Hinterlasse eine Antwort

*