Rantakala – Das Finnen-Festival in Hamburg

Rantakala – Das Finnen-Festival in Hamburg

Eine wirklich spannende Sache und ein weiteres Highlight in der Musikstadt Hamburg. In Clubs und Theatern auf St. Pauli und auf Kampnagel heißt es vom 12. bis 19. Februar 2011 in zehn Konzerten, darunter zwei Night-Sessions: „Die Finnen kommen!“ In kaum einem anderen Land verknüpfen Klangkünstler so zwanglos – und oft mit bemerkenswertem Ergebnis – Tradition mit Moderne, Unterhaltsames mit hohem Kunstanspruch. So werden auch die finnischen Solisten und Ensembles des Festivals »Rantakala« Jazz und Neo-Folk, Elektro, Techno und zeitgenössische finnische Klassik in ein kreatives, pulsierendes Spannungsverhältnis setzen – und uns eine Seite ihrer Heimat zeigen, die man hierzulande kaum kennt.

Foto des finnischen Künstlers Jimi Tenor
Auch das Titelfoto gehört zu Künstlerfotos von Jimi Tenor

„Die finnische Musikszene ist so kreativ und bunt, wie wir uns das Programm der Elbphilharmonie vorstellen“, sagt Christoph Lieben-Seutter, Generalintendant von Laeiszhalle und Elbphilharmonie Hamburg. „Wir werden unterschiedliche Musik verschiedener Stilrichtungen vorstellen. Es ist ein Mischmasch. Finnen sind neugierige Menschen und lassen sich sehr gerne von anderen Kulturen beeinflussen. Dies wird man definitiv im Musikprogramm von Rantakala hören und auch sehen!“, ergänzt Jimi Tenor. Zwischen Hamburg und Helsinki gibt es viele Gemeinsamkeiten: Beide Städte liegen am Wasser und realisieren mit ihren entstehenden Konzerthäusern gerade gigantische Bauprojekte. Und die Menschen beider Städte stehen in dem Ruf, besonders kühl und ruhig zu sein. Dass dies längst nicht auf alle Bewohner Helsinkis (und natürlich auch nicht auf alle Hamburger) zutrifft, wird man beim Finnen-Festival Rantakala hautnah miterleben können. Denn Finnland hat musikalisch weitaus mehr zu bieten als den großen Komponisten Jean Sibelius. Gemessen an seiner geringen Bevölkerungsdichte gibt es weltweit kein zweites Land, das so viele Komponisten, Dirigenten, Sänger und Weltklasse-Orchester vorweisen kann. Heute sind in Finnland mit seinen nur 5,3 Millionen Einwohnern etwa 30 Berufsorchester aktiv.


Jimi Tenor – Black Hole

„Rantakala“ ist fast schon ein Treffen unter Freunden, denn in der überschaubaren Musikszene Finnlands kennt jeder jeden. Wie beim traditionellen alljährlichen Rantakala (Strandfisch), bei dem man sich mit Freunden am Wasser trifft und selbstgefangenen Fisch über dem Lagerfeuer in großen Töpfen voll flüssiger Butter kocht. Dabei wird erzählt, getrunken und gesungen. Die Selbstverständlichkeit und Freude des Musizierens, das Wechselbad zwischen Melancholie und Feierlaune sowie ein liebenswerter Hang zur Skurrilität machen die sympathischen Künstler und ihre Musik aus dem hohen Norden so einzigartig.

Rantakala – Das Finnen-Festival in Hamburg Konzerte PDF

Treffpunkt und Zentrum des Finnen-Festivals Rantakala bildet die hausbar im Schmidt Theater, direkt neben dem St. Pauli Theater. Hier kann das Publikum nach der Show mit den Künstlern zusammentreffen und mit ihnen und anderen Konzertbesuchern fachsimpeln. Oder Sie lassen den ereignisreichen Abend einfach entspannt ausklingen und beobachten das Treiben auf dem Spielbudenplatz.

Informationen, Abonnements und Karten unter www.elbphilharmonie.de und im Elbphilharmonie Kulturcafé am Mönckebergbrunnen, Barkhof 3, 20095 Hamburg, Tel: 040 357 666 66, Fax: 040 357 666 888, E-Mail: kulturcafe(at)elbphilharmonie.de

Hinterlasse eine Antwort

*