Mit dem Skateboard durch Hamburg touren

Jetzt, wo sich das Wetter allmählich bessert, sieht man wieder immer mehr begeisterte Skateboardfahrer durch Hamburg touren. Egal, ob auf dem Weg zur Schule oder zur Arbeit, das Skateboard ist nicht einfach nur ein cooles Sportgerät, sondern hat sich mittlerweile zu einem tatsächlichen Verkehrsmittel entwickelt. Da bekommt man doch glatt selbst einmal Bock darauf, sich mit viel Enthusiasmus ausgestattet mit dem Board durch Hamburg zu bewegen. Vor allem weil man dabei nicht nur einen äußerst lässigen Eindruck macht, sondern ganz nebenbei auch noch etwas für die körperliche Fitness tut.

Ganz cool was für die Gesundheit tun

Wer hätte es gedacht, da stehen und fahren die Jungs und Mädels nicht einfach nur so zum Spaß mit ihren Skateboards, sondern sind damit gleichzeitig auch total sportlich unterwegs. Beim Skateboardfahren wird nämlich nicht nur die Muskulatur von Armen und insbesondere Beinen trainiert. Auch der Gleichgewichtssinn wird angestrengt und zum Teil sogar bis an seine Grenzen getrieben. Ein Grund mehr also seine Wege durch die schönste Stadt der Welt einmal nicht nur mit S-Bahn und Co. zurückzulegen, sondern sich zur Abwechslung mal mit dem Skateboard durch die Stadt zu bewegen.

Auf diese Plätze schwören Skater

Ein echter Tipp für all diejenigen, die keine Lust mehr darauf haben, auf der Suche nach geeigneten Quarters durch die halbe Stadt zu gurken, ist die Berufsschule in Wilhelmsburg. Auf deren Gelände findet sich alles, was man braucht, um einmal einen Tag gepflegt mit den Kumpels abhängen zu können und seine verschiedenen Tricks und Stunts zu üben. Auch auf der Rollschuhbahn im schönen Park Planten und Bloomen werden Skater garantiert nicht mit Konsequenzen rechnen müssen, wenn sie sich dort den lieben langen Tag aufhalten. Wer sich noch nicht allzu sicher fühlt, aber unbedingt das Skateboardfahren lernen möchte, sollte ich einmal nach einem passenden Verein umsehen. Inzwischen gibt es zahlreiche Sportvereine, die auch Skateboarden in ihr Programm mit aufgenommen haben. Der Skateboard e.V. ist zum Beispiel immer eine gute Adresse für alle Fragen rund um das Thema Skateboard. Für Kenner der Hamburger Szene könnten Namen wie David Luther und Patrick Eling ein Begriff sein, die unter anderem Mitglieder genau dieses Vereins sind.

Ein paar nützliche Infos zum Skaten

Anfängern ist es vielleicht noch nicht ganz klar, dass sie als Skateboarder weder auf der Fahrbahn der Autos und Motorräder noch auf dem Radweg fahren dürfen. Als Skater gilt man als Fußgänger und muss darum auch den Gehweg nutzen. Gerade bei vollen Wegen sollte man also vorsichtig sein und den anderen Leuten nicht zu sehr auf die Pelle rücken. Dennoch kann einem niemand das Skaten verbieten, da man die gleichen Rechte wie alle anderen Fußgänger besitzt. Auch wenn man nicht dazu verpflichtet ist, einen Helm zu tragen, sollte man trotzdem einmal darüber nachdenken, ob die eigene Sicherheit einem vielleicht nicht doch noch etwas wichtiger ist, als einfach nur eine gute Figur auf dem Board zu machen. Letztendlich muss das jedoch jeder für sich selbst entscheiden. Das gilt auch in puncto Schützern, die teilweise gar nicht so schlecht sind, wenn man nicht bloß nur die Straße hoch und runter fahren möchte.

Hinterlasse eine Antwort

*