Fit- und Wellness in Hamburg

Fit- und Wellness in Hamburg

Sport ist für die Gesundheit, was Geld für die Börse, Dressing fürn Salat, was der Hangfür den Berg ist. Vor allem für ein stark beanspruchtes Nervenkostüm ist er güldner Balsam. Nur leider vernachlässigt man die Sache allzu oft. Vermutlich, weil es einem durch den Zwangsunterricht in völlig bescheuertem Bodenturnen, mit unsäglicher Leichtathletik und den schwachsinnigen Bundesjugendspielen in der Schule früh vermiest wurde. Wie dem auch sei, ich muss etwas tun. Also habe ich das PROJEKT SPORT ausgerufen.

Wellness: Relax in Spa

Aus dem sportlichen Bereich, den ich um die Füße herum sehr schätze, kommen viele Worte, für die ich keine Patenschaft übernehmen würde. Wie gesagt, BODENTURNEN ist so eins. Auch LEICHTATHLETIK, obwohl Athlet ein sehr schönes Wort ist. Man denkt an die Griechen, an Inseln, Sonnenschein, Nackdeia und Fisch. Nur ich nicht. Ich denke an Leichtathletik und sehe olympische Spiele, wo seltsame Menschen, seltsame Dinge tun, die ich freiwillig nie tun würde. Allerdings schätze ich athletische Körper von vorn herein.

Dagegen ist das Wort HÜFTGOLD von mir positiv besetzt. Es schwabbelt sich zwar etwas haltlos um meinen im Ansatz athletischen Body. Aber nun ist gut. Übrigens: Die Verteilung der Fettmassen im Organismus ist genetisch bedingt. Man kann sie also nur verbrennen, mehr nicht. Doch ich will modernen Sport nicht primär um Speck zu vergraulen betreiben, sondern um Nervensubstanz aufzubauen. Am Besten dazu geeignet sind diese Fitnesstempel in den Großstädten unserer Tage. FITNESS, an der es mir mangelt, ist von mir ebenfalls positiv besetzt, obwohl es durch die Werbe-Heinis und Hochglanzmagazine verunstaltet wird.

Spa Ressort Hawai

Man geht effektiv an die Sache heran, wenn man sich erstmal kostenlose Probetage sichert. Man erhält zunächst ein sehr freundliches Gespräch mit überwiegend schönen jungen lippenbestifteten Damen. Vorzüglich. Auch wenn meine Gesprächspartnerinnen einen Fatburner nötiger hatten. Sportlich frisch eingekleidet, mit einem alten Handtuch – SORRY, ich habe keine anderen – über der Schulter, lässt man sich die Tempel zeigen. In meinem Fall ist ein großzügiger SPA-Bereich von höchster Priorität. Mit Schwimmbad.

Nach der Führung kann man ein paar Geräte bedienen und das Publikum aus den Augenwinkeln heraus beobachten. So macht man sich langsam ein Gesamtbild von der Lage. Ich jedenfalls will auch was fürs Auge. Dynamische, figurbetonte Hupfdohlen (auch ein schönes Wort!) mit interessanter Frisur dienen mir als Motivation, athletische Männerkörper als Orientierung. Am Ende aber entscheidet manchmal auch die Umkleide über die Überweisung der sauer verdienten Gesundheitszulage. Schnell noch in den SPA-Bereich und mal reinfühlen.

Dies geschah zunächst im Elixia ganz in meiner Nähe. Wie gesagt, ich will einen schönen SPA-Bereich, ein paar Geräte für Muskelaufbau und Kondition, schöne Menschen und dann dachte ich an den einen oder anderen Kursus, Tai Chi, NIA, Spinning, vielleicht Pilates und auch AquaFit. Wann man das alles machen soll ist mir zwar ein Rätsel, aber ist das Leben nicht dauernd voller Rätsel?! Das ELIXIA hat mir jedenfalls gefallen, nicht zuletzt wegen des großzügigen Schwimmbades und der anschließenden Kopf-Massage, die ich mir für Extra-Geld verpassen ließ. Der Probetag war kostenlos.

Wellness & Ernährung

Aber der Sauna- und SPA-Bereich gefiel mir dort nicht wirklich. Zur Not ginge es. Doch als ich eine Woche später im MeridianSpa in Eppendorf aufschlug, war die Sache klar. Das „MerdianSpa“ hat eine wesentlich ruhigere und luxuriöse Athmo, denn das Auge ißt ja bekanntlich mit. Die lassen sich diese Athmo natürlich gut bezahlen, aber alle diese Tempel sind nicht gerade für den kleinen Geldbeutel. Für die Gesundheit allerdings darf man schon etwas investieren. Im „MerdianSpa“ geht es über vier Etagen und die Umkleiden gefielen mir dort auch viel besser. Außerdem gibt es mehr Räume, mehr Kurse, mehr mehr.

Aber der Hammer ist der SPA-Bereich. Obwohl ich nicht alles in Hamburg kenne, lege ich mich fest und sage: Das „MerdianSpa“ hat den besten und schönsten Sauna- und SPA-Bereich der Stadt!

Außerdem ist das Marketing des „MerdianSpa“ derart überzeugend, dass ich mich davon beeindruckt zeigte und kurzerhand … unterschrieb. Sie wollten mich – sie haben mich! War alles rund und wenn ich erstmal denke, dass es Hand und Fuß hat, bin ich auch schnell bereit, dies mit einem „Kaiser Wilhelm“ zu würdigen.

Wellness & Ernährung

Ja, man hätte ein Sommerangebot, Mitgliedschaft zunächst für 6 Monate und 40 statt 200 Euro Aufnahmegebühr. Nach einem halben Jahr könne man sich entscheiden, ob man dann für ein ganzes abschlösse. Aber ob man mir morgen (der letzte Tag des Monats) dies Angebot noch machen könne, sei zu bezweifeln, da man hier nur ein begrenztes Kontingent zur Verfügung hätte.

Alles klar, das habe ich verstanden. Und man kann auch alles auf einmal zahlen, im Gegensatz zum ELIXIA. Also her mit dem Wisch. Herbst und Winter können kommen. Vor allem mit meinem ersten Coach dort – der wunderbaren Kerstin. So macht die Sache wirklich Spaß. Und ich habe da noch ganz, ganz viele Fragen …

http://www.meridianspa.de

http://www.elixia.de/de/club/bahrenfeld

Übrigens: In die Kaifu-Lodge, die dichter dran wäre, habe ich es nicht mehr geschaft, obwohl ich angemeldet war. Aber der SPA-Bereich des MerdianSpa hat es mir einfach angetan.

Fotos: Thomas Renger, Ron´s Log, ptrktn, Badr Naseem, Gregg O’Connell,

Hinterlasse eine Antwort

*