Mehr Platz schaffen in Hamburg durch Selfstorage

Mehr Platz schaffen in Hamburg durch Selfstorage

Wird die Wohnung zu klein ist es an der Zeit auszulagern. Vor allem in Großstädten mit hohen Mietpreisen werden Selfstorage-Lösungen immer beliebter. Auch Hamburg bildet hier keine Ausnahme. Doch worauf sollte man beim Selfstorage achten und wie organisiert man die Auslagerung der eigenen Güter am einfachsten? Die Lösung ist denkbar einfach.

Die Mieten steigen in schwindelnde Höhen und eine geräumige Wohnung kann sich in Ballungszentren wie Hamburg kaum noch ein Mieter leisten. Somit wird der Wohnraum immer begrenzter, die Wohnungsgrößen schrumpfen und natürlich wird auch die Lagerfläche kleiner. Geräumige Wohnungen mit großem Keller sind zwar noch zu finden, aber kaum bezahlbar. Doch wohin mit dem eigenen Mobiliar, mit den Büchern und den Erinnerungen eines Lebens? Wegwerfen ist für die meisten keine Option. Auslagern ist hier das Zauberwort. Denn wer trotz radikale Ausmist- und Aufräum-Aktionen noch immer Wege durch seine Wohnung schaufeln muss, der hat praktisch keine andere Wahl. Selfstorage ist eine Lösung, die sich vor allem in großen Städten wie Paris, London oder New York entwickelt hat und von dort nun auch zu uns herüber schwappt. Wer „Sex and the City like“ 100 Paar Schuhe sein Eigen nennt, wird für so unwichtige Dinge wie Lebensmittel kaum noch Platz in der eigenen Wohnung finden. Auslagern ist oftmals die einzige Lösung.

Selfstorage: So funktioniert es

Die Lagermieten beim Selfstorage liegen deutlich unter den sonst üblichen Mieten für Wohnraum. Somit kann also relativ günstig die eigene Lagerfläche spürbar erweitert werden. Wer geschickt packt und die Höhe des gemieteten Lagerraums ausnutzt, kann sogar auf begrenzter Fläche enorm viele Dinge lagern. Also sollte man zunächst einmal schauen, dass all die kleinen Sachen entsprechend gut in Umzugskartons verstaut werden. Das vereinfacht nicht nur die Übersicht, sondern macht das Stapeln auch deutlich einfacher. Organisation ist beim Selfstorage die halbe Miete. Dinge die man noch brauchen könnte oder deutlich öfter nutzt, sollten entsprechend weiter vorne und gut zugänglich gelagert werden. Erinnerungsstücke wie das alte Kommunionkleid oder die Bilder der letzten 20 Urlaube können auch gerne auf den hinteren Plätzen ihr Dasein fristen. Ein einfaches Hilfsmittel: Alles was länger als ein Jahr nicht in der Hand gehalten oder genutzt wurde kann weit nach hinten wandern. Wer also mit wachem Auge durch die eigene Wohnung geht wird schnell die entsprechende Menge an Kartons füllen können. Und keine Angst vor Schäden. Da die meisten Selfstorage-Lager gut gesichert sind und vor allem vor allen Witterungen geschützt muss man sich darüber keine Gedanken machen. Was gut verpackt im Keller gelagert werden kann, macht auch im Selfstorage-Lager keine Probleme.

Einen vertrauenswürdigen Anbieter finden

In Hamburg und anderen großen Städten haben sich verschiedene Anbieter etabliert, welche günstige Lagerfläche anbieten. Ein Vergleich der Leistungen kann sich je nach Größe des gewünschten Lagers also in jedem Fall lohnen. Als exemplarischer Vergleich wurde hier der Anbieter Elbstorage herangezogen, welcher mit seinem umfassenden Angebot wirbt. So können die Leser einfach und schnell die Vorteile eines solchen Großanbieters erkennen.

So funktioniert Selfstorage bei Elbstorage

Die Firma Elbstorage, im Internet zu finden unter elbstorage.com, bietet eine Lösung für das bestehende Platzproblem. Denn die Firma bietet Lagerplatz in den verschiedensten Größen an, welcher vom Mieter frei genutzt werden kann. Die Lagerfläche wird in jeweils eigens dafür angefertigten Seecontainern angeboten, so dass die Sicherheit der eingelagerten Gegenstände garantiert werden kann. Dabei profitiert der Kunde vor allem von den attraktiven und gut gestaffelten Preisen, welche eine flexible Nutzung der Lagerfläche erlauben. Je nach eigenem Hausrat und der gewünschten Größe der Lagerfläche kann diese sogar spontan und innerhalb weniger Tage angemietet werden. Es muss also keine lange Wartezeit in Kauf genommen werden, sondern die Leistungen sind sofort und schnell abrufbar. Der Kunde kann bei elbstorage.com einfach die gewünschte Lagerfläche angeben und diese dann selbstständig befüllen. Ob nun das überschüssige Mobiliar, das alte Motorrad oder sogar ein lieb gewonnener Oldtimer eingelagert werden soll ist dabei vollkommen unerheblich.

Preise und Größen im Überblick

Insgesamt können vier unterschiedliche Ausführungen der Lagerfläche gemietet werden:

  • Größe S mit 5 Quadratmetern
  • Größe M mit 7,5 Quadratmetern
  • Größe L mit 15 Quadratmetern
  • Größe XL mit 30 Quadratmetern

So lassen sich dank der großen Kubikmeter-Zahl bei entsprechender Stapelung auch große Mengen unterbringen. Die Preise variieren zwischen 69,- Euro im Monat für das kleine Paket bis zu 239,- Euro.

Hinterlasse eine Antwort

*