KinderKinder – Musik für junge Abenteurer mit dem Big Bang-Festival

KinderKinder – Musik für junge Abenteurer mit dem Big Bang-Festival

Big Bang, das europäische Festival mit abenteuerlicher Musik für junge Menschen, kommt erstmals nach Deutschland- und zwar nach Hamburg! Vom 18. bis zum 20. April 2015 steht Kampnagel ganz im Zeichen Neuer Musik und ungewohnter Klänge. Kinder und Familien erleben elf Produktionen mit Musikern aus acht europäischen Ländern, die Musik mit Tanz, Theater, Text, Video und Elektronik verknüpfen. Mit dabei sind unter anderem ein berühmter Klang- und Geräuscheforscher, ein Gemüse- und Küchenorchester, tanzende Trommler mit trommelnden Tänzern, ein Schweizer Liedermacher, eine ploppende Schlagorgel, musikalische Mäntel, Geigengezwitscher und der Karneval der Tiere.


Ideal für alle spontan Entschlossene: Viele der Shows werden gleich mehrmals aufgeführt. Auch das aktive Musizieren kommt nicht zu kurz: Beim umfangreichen Rahmenprogramm für die kleinen und großen Besucher gibt es Klanginstallationen, Musikinstrumente zum Ausprobieren und große Mitmach­Stimmaktionen im Zentralfoyer auf KampnageL Big Bang wird gemeinsam von KinderKinder, Elbphilharmonie Kompass, der NDR Bigband, dem Ensemble Resonanz und Kampnagel veranstaltet. Das Festival wurde initiiert von der belgischen Zonzo Compagnie und findet mit verwandtem Konzept auch in Brüssel, Antwerpen, Ghent, Stavanger, Lissabon, Athen, Lille und Sevilla statt- und wird ab 2015 jährlich in Hamburg veranstaltet.

Studio Dan® Richard Stoehr

Studio Dan® Richard Stoehr

Auf in das blaue Wunderland geht es zum Festivalauftakt von Big Bang, wenn das Ensemble Resonanz und der berühmte Schweizer Kinderliedermacher Linard Bardill gemeinsam auf der Bühne stehen. Die schönsten Lieder hat der Komponist und Dirigent Fortunat Frölich für Stretchorchester arrangiert. So treffen einladende Melodien auf satte Streicherklänge-Mitsingen erwünscht. Fast jeder kennt Camille Saint-Saens‘ Karneval der Tiere: Für dieses Konzert mit der NDR Bigband wurde die humorvolle Musik von Bigband-Komponist Rainer Tempel wetterentwickelt und arrangiert. ln Kombination mit der wunderbaren Erzählstimme von Musikjournalist und NDR -Moderator Peter Urban schaffen Musiker und Erzähler gemeinsam ein besonders schönes Hörerlebnis.

Außergewöhnliche Konzerterlebnisse können auch ganz ohne Worte geschaffen werden, wie die folgenden Programme zeigen. Bei Echoa geht es um die Verbindung zwischen Musik und Bewegung. Wie klingen die Körper der Tänzer? Wie tanz en Trommler? Mit zeitgenössischem Tanz unterhält die Compagnie Arcosm aus Frankreich Alt und Jung. Ebenfalls ohne Worte kommt das Projekt Bramborry des belgischen Ensembles De Spiegelaus. Die Werke der Bilderbuchkünstlerin Kveta Pacovska und die Musik dreier Saxofonisten verschmelzen zu einem Meer aus Farben, wunderbaren Klängen und magischen Melodien – ein tolles Erlebnis für die aller kleinsten Zuhörer bis 3 Jahre. Um das, was unausgesprochen bleibt, rankt sich das Projekt Listen To The Silence. Hier entführen ein Pianist und ein Schauspieler der belgischen Zonzo Compagnie ihr Publikum in die faszinierende Musik des amerikanischen Komponisten John Cage, in der auch Geräusche und Stille zu Musik werden.

Mit Geräuschen wiederum kennt sich der berühmte Klang- und Geräuscheforscher Dr. Sound, Star der Kinderkonzertreihe von Elbphilharmonie Kompass, ganz besonders gut aus. Auf seiner Jagd nach den Ganoven der Internationalen Klang- und Geräuschemafia, die sein komplettes Klangarchiv ausgeraubt haben, verschlägt es ihn auch nach Finnland. Von dort bringt er faszinierende, typisch finnische Klänge und Geräusche mit, die er gemeinsam mit dem Kuule-Ensemble aus Helsinki präsentiert. Auf eine ebenso abenteuerliche Reise durch die Welt geht es mi t dem bekannten Musikvermittler und Komponisten Paul Griffiths und dem Projekt NOMAD. Zusammen mit ihr entwickeln Hamburger Schüler eine ganz neue, abenteuerliche Big Bang-Musik.

Abenteuer Stimme

Abenteuer Stimme

Ein Festival namens Big Bang

Bei einem Festival namens Big Bang muss es natürlich auch mal ordentlich laut werden. Dafür sorgen die 13 Musiker von Studio Dan aus Österreich, die sich als Riesenband präsentieren und auf der Bühne für einen satten Klang sorgen. Mindestens 16 Instrumente sind zu hören und zu sehen, darunter Schlagzeug, Bass, Klavier. Posaune, Trompete, Cello, Bratsche, Flöte und Oboe. Klänge lassen sich nicht nur auf herkömmlichen Instrumenten erzeugen, sondern ebenso gut auf Gemüse und Küchenutensilien. Wie das geht, zeigen die Musiker in Teufels Küche, einer Produktion von KinderKinder. Spannende musikaltsehe Aktionen finden in den beiden Musicrooms des Festivals statt. Der Musikroom I trägt den Titel Loop. Hier nimmt der bekannte Multiinstrumentalist Thomas Sandberg aus Dänemark sein Publikum mit auf eine spontane musikaltsehe Reise: Klänge und Sprachfetzen werden gesampelt, geloopt und wieder verändert. Nichts davon ist geplant.

Thomas Sandberg – Puppet Talk

Passend zum unberechenbaren April-Wetter geht es in Musicroom II um zwei Räuber, die sich in eine Garderobe schleichen, um wärmende Mäntel zu stehlen – bald merken sie, dass die Mäntel überraschend musikalisch veranlagt sind und probieren aus, welcher am besten klingt – dazu spielt die Kunterband aus Hamburg.

Abseits der zahlreichen Aufführungen gibt es bei Big Bang auf Kampnagel ein buntes, kostenloses Mitmach- und Rahmenprogramm. Unter dem Titel Abenteuer Stimme sind Kinder und Familien eingeladen, brummend, summend und sägend die eigene Stimme zu erforschen. Hier bringt der Musikpädagoge Peter Schuldt von The Young ClassX Besucher jeden Alters dazu, das Kampnagel-Foyer mit ganz neuen Klängen zu erfüllen. Lust, mal so richtig den Kontrabass zu zupfen oder die Posaune tönen zu lassen? Musikinstrumente ausprobieren können Kinder ab 4 Jahren beim Klingenden Museum. Beim Mobilen Musik Museum können alle Besucher außerdem schon vor dem Eingang ins Foyer nach Herzenslust auf Autoersatzteilen, Schraubenschlüsseln, dem großen Metallophon und weiteren Installationen spielen.

Big Bang Kampnagel Festival-Flyer

Big Bang Festival – Musik für junge Abenteurer

Vom 18. bis 20.4.2015
Eintritt: Erwachsene € 8,-
Kinder & ermäßigt € 6,-
„Musicrooms“, Schulklassen & Kita-Gruppen € 3,-

Kampnagel

Jarrestraße 20, 22303 Hamburg

www.bigbang.hamburg

Big Bang Hamburg 2015: Programmübersicht

Hinterlasse eine Antwort

*