Die Seele kennt keine Kurzarbeit — Messe zum Thema psychische Erkrankungen

Mal ganz was anderes: Eine „Messe zum Thema psychische Erkrankungen“ in einem Tempel des Irrsinns, des Erstehens und Verwerfens, dem Wandsbeker Einkaufszentrum Quarree am 6. Mai 2010. Es ist sicher sinnvoll, die Bevölkerung über sogenannte seelische Erkrankungen aufzuklären, denn oftmals wissen weder Betroffene, noch Angehöre und Freunde, dass sie erkrankt sind und was dagegen oder damit zu tun ist.

Dabei ist der Begriff „Seele“ genauso relativ wie „Krankheit“. „Seele“ scheint ein Hilfkonstrukt, die Komplexität des Menschen greifbarer zu machen. Doch der Mensch ist ein ganzes. Alles psycho trifft es schon eher. Es ist nicht alles Therapie, was glänzt und nicht alles Pharmaindustrie, was dunkel ist. Sehr viele Menschen müssen heutzutage Psychopharmaka nehmen oder meinen, sie nehmen zu müssen. Was einen da auf der Autobahn an verstoffwechselter Chemie entgegenrast will man nicht wirklich missen.

Viele auch, die Psychotherapie haben, brauchen, schwänzen oder nötig hätten. Die Frauenzeitschriften sind vielleicht deshalb voll mit gutem Rat. Und es sind tatsächlich eher die Frauen, die sich die angebliche „Schwäche“ eingestehen können, Hilfe (in Form von „Therapie“) zu „brauchen“. Der Bedarf ist groß, der Störungen viele.

Nicht nur klassische psychiatrische Erkrankungen wie „Paranoide Schizophrenie“ (Verschwörungstheoretiker), Bipolare Störung, endogene Depressionen und wie sie alle heißen bedürfen kompetenter Behandlung. Dabei sind oft auch einfache Neurosen und Burn Outs, sowie Erkrankungen aus dem Formenkreis der Süchte (Drogensucht, Alkoholsucht, Spielsucht, Kaufsucht, Sexsucht, Selbstsucht etc.), auch Demenz und die vielfältigen Nervenerkrankungen sind, obwohl sehr häufig in den westlichen Leistungsgesellschaften, vielfach tabuisiert.

Umso wichtiger und löblicher, dass der Hamburger Senat diese „Messe“, eine solch wichtige und vielversprechende Infoveranstaltung kostenfrei durchführt.

Unter der Schirmherrschaft von Sozialsenator Dietrich Wersich findet vom 6. bis 8. Mai 2010 im Wandsbeker Quarree die Messe „Die Seele kennt keine Kurzarbeit“ statt. Sie wird sich mit dem Thema psychische Erkrankungen und den damit verbundenen vielfältigen Problemen von psychisch erkrankten Personen und ihren Angehörigen befassen.

Ziel der Messe ist es, Menschen darauf aufmerksam zu machen, was es bedeutet, psychisch erkrankt zu sein, und aufzuzeigen, wo Betroffene Hilfe bekommen können“, so die Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen, Antje Blumenthal (CDU).

PDF zur Veranstaltung: Die Seele kennt keine Kurzarbeit

Donnerstag, 6. Mai 2010, ab 10.00 Uhr
Cinemaxx-Kino im Wandsbeker Quarree, Quarree 8, 22041 HamburgKarte

Senatskoordinatorin für die Gleichstellung behinderter Menschen

Foto: Aleesha Leila

Hinterlasse eine Antwort

*