Podiumsdiskussion „KulturGUTerhalten in Hamburg?“

Eine weitere wichtige Podiumsdiskussion findet heute statt: Kulturgüter erhalten im hamburgmuseum am Holstenwall. In dieser Woche beim Kulturgipfel am Mittwoch könnte sich entscheiden, wie es weitergeht mit den Museen, den Theatern und Bücherhallen in Hamburg. „Angesichts der großen Gefahren, die den Sammlungen durch die Zerschlagung drohen, lädt das Museum für Hamburgische Geschichte am 26. Oktober 2010 zur Podiumsdiskussion KulturGUTerhalten in Hamburg? ein, um über die Anforderungen und Problematiken im Umgang mit Hamburgs Kulturschätzen zu informieren.“

Die Zukunft der Sammlung des von Schließung bedrohten Altonaer Museums ist weiterhin ungeklärt. Mehr als 640 000 Exponate, 1,7 Millionen Bildpostkarten und eine Bibliothek mit einem Bestand von 75.000 Bänden sollen verteilt werden. Ist das der Anfang vom Ende? Ebenso betroffen ist das Denkmalschutzamt mit Schließung von Werkstatt, Verlagerung von Archiv und Bibliothek sowie Streichung von Arbeitsplätzen. Restauratoren der Hamburger Museen schlagen Alarm: ohne ihre Arbeit werden die Bestände kaputt gehen. Angesichts der großen Gefahren, die den Sammlungen durch die Zerschlagung drohen, lädt das Museum für Hamburgische Geschichte am 26. Oktober 2010 zur Podiumsdiskussion „KulturGUTerhalten in Hamburg?“ ein, um über die Anforderungen und Problematiken im Umgang mit Hamburgs Kulturschätzen zu informieren.

Altonia im Altonaer Museum Hamburg
Gemälde im Altoner Museum: Altonia auf der Elbe

Insgesamt beherbergen die sieben großen Hamburger Museen, zu denen auch das Altonaer Museum gehört, rund 10 Millionen Objekte, die zum kulturellen Erbe der Stadt zählen. Der Aufwand für Pflege und optimale Lagerung ist kostspielig aber notwendig und für „Hamburgs Gedächtnis“ unverzichtbar. Schon jetzt gibt es in Hamburgs Museen nur 25 Restauratorenstellen und zwei im Denkmalschutzamt –zukünftig sollen davon sieben Stellen eingespart werden.

An der Diskussion nehmen teil: Dr. Dirk Petrat (Amtsleiter der Behörde für Kultur und Medien Hamburg), Hauptpastor Alexander Röder, Ira Mazzoni (Kunsthistorikerin und Journalistin), Anna-Katharina Zülch (Professorin für Denkmalpflege und Architektin) sowie Silke Beiner-Büth (Restauratorin im Museum für Hamburgische Geschichte).
Moderation: Sabine Rheinhold (Journalistin).

Interessierte können bereits ab 18.00 Uhr in der Restaurierungsausstellung „Wachgeküsst“ an einer Führung teilnehmen und sich über die aufwendigen Tätigkeiten eines Restaurators informieren.

Podiumsdiskussion „KulturGUTerhalten in Hamburg?“
Dienstag, 26. Oktober 2010
im Museum für Hamburgische Geschichte
Eintritt frei.
18.00 Uhr – Führung in der Restaurierungsausstellung „Wachgeküsst“
19.00 Uhr – Beginn der Podiumsdiskussion „KulturGUTerhalten in Hamburg?“

Hinterlasse eine Antwort

*