Lebenshaltungskosten in Deutschland – Hamburg auf Platz 6

Lebenshaltungskosten in Deutschland – Hamburg auf Platz 6

Apropos Lebenshaltungskosten: Gerade in bestimmten Stadtteilen in Hamburg kann man leicht auf die Idee kommen, dies seit die teuerste der Republik. Ottensen, Eimsbüttel, Teile St. Paulis und Mitte, Winterhude und auch Teile des alten Arbeiterviertels Barmbek werden immer teurer. Primär wegen der Miete. Aber es gibt noch andere Fakoren, die für die Lebenshaltungskosten innerhalb einer Stadt herangezogen werden. Und siehe da: Hamburg ist gar nicht die teuerste Stadt Deutschlands.

Hamburg rangiert bei den Lebenshaltungskosten in Deutschland auf Position 6. Die VEXCASH-Analyse „Lebenskosten in Deutschland 2016“ zeigt eindeutige Ergebnisse. Und es war natürlich zu erwarten, dass Frankfurt und München ganz vorne liegen. Überraschend aber das Stuttgart auch zu den teuersten Städten zählt. Ich dachte ich eher, der Speckgürtel drum herum wäre hier führend.

Neben den schon erwähnten Mieten, die in bestimmten Gebieten Hamburgs geradezu explodieren, sind es vor allem Lebensmittel, die die Kosten für die Bürger in die Höhe treiben. Trotz des Booms und des Wettbewerbs der Discounter ALDI, LIDL und Penny etc. Dabei wissen wir doch schon lange, dass wir Deutschen gerade bei den Lebensmitteln knausern und im internationalen Vergleich recht wenig Geld für gutes Essen bereit sind auszugeben.

In jedem Fall kann es schnell sehr knapp werden mit dem Geld, wenn irgendetwas unvorhergesehenes geschieht und die Lebenshaltungskosten eben Recht hoch sind. Fällt die Waschmaschine, der Kühlschrank, der Fernseher und die Boxen aus kann es eng werden. Aber auch besondere Ereignisse wie Hochzeiten, Trauerfeiern, Geburten oder Jubiläen – schnell stellt sich heraus, dass die zerrissen Jeans vielleicht cool für eine Reise nach New York war, aber nun guter Rat teuer ist.

Lebenshaltungskosten senken

Wie man die Lebenshaltungskosten senkt ist ein anderes, spannendes Thema, das wir an dieser Stelle gerne noch einmal aufnehmen. Man muss sich zu helfen wissen, Polster bilden, vorsorgen, downshiften, Prioritäten setzen.

Aber hier in unserem Block, leben so viel sehr gut verdienende Leute, dass man sich gerne mal fragt: Was haben die wohl für Jobs. Natürlich Beamte, Rechtsanwälte, Ärzte, Künstler, Menschen in Führungspositionen. Aber von denen reden wir nicht, für sie sind die Lebenshaltungskosten in Hamburg gar nicht so wichtig. Aber wir andere, wir Menschen, die rechnen müssen, für die sind die Kosten für Wohnung, Lebensmittel, Mobilität, Klamotten und Kultur sehr wichtig. Nicht nur im Sommer in Hamburg!

Demnächst mehr.

Hinterlasse eine Antwort

*