Internationales Frauenfestival 2011 in Hamburg – 4. März bis 7. April

Das passt zur aktuellen, typisch deutschen Quotendebatte und zur schwangeren Familienministerin wie der Kanzler-Gatte zur Merkel: Das 6. Internationales Frauenfestival 2011 in Hamburg. Vom 4. März bis 7. April 2011 wird es mit Theater, Ausstellungen, Multimedia, Podiumsdiskussion, Workshops, Tanz und sogar zwei rauschenden Festen gefeiert. Und es sieht ganz danach aus, als würden Kerle SOLCH ein Fest definitiv nicht auf die Beine stellen können …

„Wenn ich nicht dazu tanzen kann, dann ist es nicht meine Revolution“ ist das Motto des 6. Internationale Frauenfestival 2011 in Hamburg, frei der Anarchistin Emma Goldmann. Ob man sich als Mann untermischen kann? Ich jedenfalls engagiere mich gern für diese Sache, weil es so aussieht, als wären die Frauen die Zukunft der Welt, die Hoffnung auf eine friedlicheres, freundlicheres Leben auf diesem Planeten. Doch es gibt noch viel zu tun, wie wir beispielsweise im Herbst beim Aktionstag Gewalt kommt nicht in die Tüte – gegen Gewalt gegen Frauen und Mädchen festellen mussten. Und nicht nur dort. Die pervertierte Autonomie einer Sexy Cora, die während einer Brutvergrößerung in einer Hamburger Privatklinik den Tod fand. Oder die Geschichte um den Tod der Kiez-Legende Stefan Hentschel. Um so wichtiger ist es, dass selbstbewußte Frauen zu einem Fest des Lebens zusammenfinden, diskutieren, spielen, lernen, tanzen und feiern!

Internationales Frauenfestival 2011 in Hamburg mit La Toya Manly-Spain
La Toya Manly-Spain © Sascha Moll

Internationales Frauenfestival 2011 in Hamburg: vorläufiges Programm

Tickets gibt es in den jeweiligen Spielstätten.
Detaillierte Infos zu den einzelnen Programmen ab Ende Februar unter:
http://www.frauenfestival.de

Hinterlasse eine Antwort

*