Surfurlaub an der Nordsee

Für Surfer sind die Wellen vor Hawaii oder der Küste Australiens ein Paradies, bleiben aber aufgrund der hohen Kosten für eine derartige Reise oft unerfüllte Träume. Doch um auf tollen Wellen zu reiten, muss man nicht zwangsläufig um die halbe Welt reisen. Auch in Deutschland oder den Nachbarländern Deutschlands kann man toll surfen oder anderen Sportarten nachgehen: So weht bspw. an der Nordsee stets eine steife Brise, sodass auch Kite-Surfer auf ihre Kosten kommen.

Wer auf den Wellen der Nordsee reiten möchte, ist in Norderney gut aufgehoben. Bekannt für die guten Surfbedingungen, haben sich hier namhafte Surfschulen angesiedelt. Dort kann man von April bis Oktober alles lernen, was man über das Surfen wissen muss und bekommt, sowohl an Land als auch im Wasser, die wichtigsten Tricks und Kniffe gezeigt. Dabei kann man selbst entscheiden, ob man Kite-Surfen, Wind-Surfen oder Wellenreiten lernen möchte. Wer die Kunst des Surfens bereits beherrscht, findet auch Kurse für Fortgeschrittene oder Profis.

Doch auch an anderen Stellen der Nordseeküste, wie beispielsweise in St. Peter-Ording, finden Surfer tolle Voraussetzungen. Die dort ansässige Surf-Akademie vermittelt Fachwissen auf höchstem Niveau und bietet Kurse in allen Schwierigkeitsgraden an. Surfangebote gibt es auch auf http://www.Solegro.de.

Doch auch vor Föhr oder Pellworm gibt es tolle Wellen, die Surferherzen höher schlagen lassen. Auch die Insel Sylt ist ein Eldorado für Surfer. Nicht umsonst findet vor der Insel jedes Jahr der Surf World Cup statt und lockt Teilnehmer sowie Zuschauer aus aller Welt an. Doch nicht nur Profis, sondern auch Anfänger können sich hier mit dem Brett in die Wellen stürzen und den Adrenalin-Kick spüren. In Wenningstedt auf Sylt befindet sich eine Surfschule, in der Anfänger von der Pike auf alles gezeigt bekommen. Doch auch Fortgeschrittene und Profis können sich hier für Kurse anmelden, um neue Tricks und Sprünge zu lernen. Vor allem das Kite-Surfing hat in der letzten Zeit deutlich an Beliebtheit gewonnen. Daher gibt es hier auch spezielle Kurse, in denen man das Umgehen mit dem Lenkdrachen und die tollen Saltos und Sprünge beigebracht bekommt, die häufig wesentlich schwieriger aussehen, als sie eigentlich sind. Wer Mut und Interesse am Surf-Sport hat, muss also nicht bis ans andere Ende der Welt reisen, sondern kann auch an der Nordsee einen tollen Surfurlaub verbringen.

Wer es statt auf dem Brett eher in der Halle am Korb drauf hat oder generell mit dem runden Leder mehr anfangen kann, der kann gemeinsam mit Freunden in einem Fußball oder Handballcamp in Deutschland Urlaub machen.

Hinterlasse eine Antwort

*