Luxusinsel Sylt bei Hamburg

Luxusinsel Sylt bei Hamburg

Langsam aber sicher nistet sich der Sommer im Norden Deutschlands ein, sodass Touristen neben ihrem Aufenthalt in Hamburg gleichermaßen einer Nordseeinsel einen Besuch abstatten. Aber auch einige eingefleischte Hamburger zieht es bei gutem Wetter gerne mal Richtung Nordsee. Speziell die Insel Sylt ist ein echtes Highlight mit ihren Dünen und den traumhaften Strandpromenaden. Wer die Insel ganz in der Nähe von Hamburg auch gerne mal erkunden möchte, sollte sich sputen, da die begrenzten Unterkünfte schnell belegt sind.

Schwer zu finden: Ferienwohnung Sylt

Keine deutsche Insel ist so begehrt wie Sylt. Sie ist die größte nordfriesische Insel und lockt mit den bekannten Kurorten Westerland, Kampen und Wenningstedt. Weiterhin einmalig ist der 40 Kilometer lange Weststrand, der schnell das Gefühl vermittelt, man befinde sich in einem südlichen Teil Europas. Gerade wenn die Sonne herauskommt und die Insel mit ihren Strahlen beglückt, zieht es die Touristen an den Strand. Dies hat bereits seit 100 Jahren Tradition auf Sylt, da schon zu jener Zeit das Westerland nach Vorbild englischer Badeorte zum Seebad ernannt wurde. Seitdem erhält der Tourismus eine besondere wirtschaftliche Bedeutung für die Insel, welche sich immer mehr verfestigt und ausgebaut hat. So finden sich auf der Insel 75.000 Gästebetten mit 870.000 Gästen im Jahr, wogegen nur 27.219 Menschen als Insulaner sesshaft geworden sind oder eben schon auf der Insel geboren wurden. Wer mittels einer Ferienwohnung Sylt entdecken möchte, sollte schnell handeln, da die begrenzten Übernachtungsplätze schnell belegt sind.

Ein Tag auf Sylt

Sylt ist bekannt für seine prominenten Gäste und Urlauber und auch für den andauernden High-Society-Auflauf, weswegen sich auch eine beachtliche Anzahl an renommierten Restaurants auf der Insel findet. Ein dekadentes Abendessen dürfte hier also durchaus nicht fehlen. Restaurantführer und Fachpresse loben die ausgezeichnete Küche auf Sylt, so dass bereits fünf Restaurants mit dem begehrten Michelin-Stern ausgezeichnet wurden, der höchsten Auszeichnung für die Gastronomie. Doch bevor es zum umfangreichen und delikaten Dinner geht, wird gewiss erst einmal die Insel erkundet. Das Freizeitangebot wird im Wesentlichen durch die Natur bestimmt, weswegen das Wetter bei einem Besuch unbedingt mitspielen sollte. Im Wasser tummeln sich Wind- und Kitesurfer, während an Land Sandburgen gebaut werden oder sobald das Wasser ebbebedingt rückläufig gen Ozean abfliest, das Wattenmeer mittels einer Wattwanderung erkundet werden kann. Darüber hinaus bietet Sylt auch Kunst, die man bestaunen, aber nicht unbedingt kaufen muss.

Wassersport lockt mit Attraktionen

Doch auch wer nicht unbedingt mit dem kühlen Nass in Berührung kommen möchte, findet Unterhaltung auf dem nordfriesischen Juwel. Beispielsweise kann man trocken vom Land aus beobachten, wie Regatten und Wassersportwettbewerbe ausgetragen werden. Unter anderem finden sich jährlich am Westerländer Weststrand der Windsurf-Worldcup, die Kitesurf-Trophy und der Deutsche Windsurfcup ein.

Hinterlasse eine Antwort

*