Winterliches Hamburg – Advent und Weihnachtsmarkt an Binnenalster und Innenstadt

Nur noch wenige Tage und wir haben es überstanden. Vier mal werden wir noch wach und das Jahresendgeld ist ausgegeben, die Geschenke gerupft, die Oma verpackt, die Ente aus dem Altenheim geschleust, der Glühwein angehimmelt und der Herrgott hinter die Binde gegossen. Dann gibts wieder ein Ruh im Schlaraffenland, in unserem Freizeitpark am Berge Nimmersatt unterhalb des Überflusses. Hamburg, nein, wie bist Du schön im Traum vom Schnee im Advent.

Während sich unter der Woche vor Weihnachten lange Warteschlangen vor den Postfilialen bilden, finden wir diese am Wochenende in Hamburg eher vor den Glühweinständen. Der Mensch erträgt einfach das viele Gold, den Weihrauch, die ganze Myrrhe und den Menschen ein Wohlgefallen nicht mehr. Man möchte sich betrinken oder sich verschenken. Vielleicht nach Afrika.

In der Hamburger Innenstadt sind die Weihnachtsmärkte nachgerade allerorts aus dem Boden geschossen. Die Spitalerstraße ist voller Hütten, der Gerhart-Hauptmann-Platz dampft unter der Überschrift „Hamburger Weihnachtsmarkt“, St. Petri ist eingekreist von allerhand Buden. Der Rathausmarkt beherbergt den traditionell schönsten Weihnachtsmarkt in Hamburg, der Jungfernstieg den engsten und bezeltesten. Am Gänsemarkt ist es schnuckel und heimelig, die Collonaden mühen sich dem Fest der Feste Konsum gerecht zu werden.

Lediglich der Alsteranleger am Hamburger Jungfernstieg bietet eine Ausnahme. Dort sind die Alsterdampfer festgezurrt und hinter einem Tannewald vor heftigem Andrang geschützt. In ihnen dampft der Kaffee, schmeckt der Kuchen, backen die Kinder, gibt es Theater und allerhand erlebenswertes für die Kleinen: www.maerchenschiffe.de

Das Leben könnte so einfach sein.

Hamburg im Winter ist unter Eis und Schnee ebenso schön und zauberhaft wie Hamburg im Sommer unter dem hohen Himmel all dem Grün. Selbst wenn die Sonne nicht hell scheint, gibt es zauberhaftes Licht und wunderbare Eindrücke in der vorweihnachtlichen Hamburger Innenstadt 2010.

[nggallery id=83]

Hinterlasse eine Antwort

*