Das Herz von St Pauli … ist der Städtereise-Tourismus

Das Herz von St Pauli … ist der Städtereise-Tourismus

Das Herz von St. Pauli ist fest in der Hand der Touristen. Wir Hamburger wissen das … und schreiten trotzdem die sündige Meile, wie sie im Touri-Deutsch heißt, ab, wenn uns danach ist oder wir mal wieder ein Konzert oder einen Theaterabend besuchen. Ist ja viel los zwischen der Heißen Ecke und den tanzenden Türmen, zwischen Park Fiction und dem Millerntor-Stadion, Landungsbrücken und Heiligengeistfeld, Landungsbrücken und dem Grünen Jäger, zwischen Bismarck-Denkmal und der Hüftburg ENDO-Klinik an der Holstenstraße. Man kann dort sogar wohnen.

Ich meine, ich würde freiwillig dort nicht wohnen. Viel zu laut, viel zu schmutzig, viel zu eng, viel zu wenig Frei-Raum. Gerade kürzlich, auf dem Weg zum Nachtmarkt, war ich wieder mittendrin, allerdings nur tagsüber. Und zwar in der Erichstraße und habe mich dort mal umgesehen. Die Erichstraße eckt an die Davidstraße und kreuzt die Friedrichstraße, die vom Hans-Albers-Platz hinauf führt. Es ist die Parallel-Straße der berüchtigten Herbert-Straße, mit dem verruchten Ambiente organisierter Kriminalität. Just in diesem Bermudadreieck des weltgerühmten Rotlichtbezirks finden sich gleich mehrere Hotels. Und so hatte ich gleich gedacht: Wenn ICH ein Tourist wäre, ich würde versuchen, so es denn bezahlbar ist, mich hier zentral einzumieten. Wenn schon, denn schon, es spart Zeit und Wege. Zwei Nächte Remmidemmi lässt sich bei einer Städtereise schon mal verkraften. Wenn man nicht zu den Red Bull-Junkie gehört.

Ich weiß sogar, wo ich die buchen würde, die Städtereise nach Hamburg. Man muss aber einfach vergleichen und sich das Beste heraussuchen. Dazu gibt es ja das Internet, dass ich einen Presivergleich habe. Ich kann ja mal aufzählen, was ich mir noch mal anschauen möchte: Marseille, Barcelona, Lissabon, Rom, Wien … ach, ja, ich gerate ins Schwärmen, aber hier war ja Hamburg das Thema.

Ich war in der Erichstraße, da parkte ich vor einem Hotel, das Hotel Hanseport Hamburg, mittendrin, wie gesagt. An da Davidstraße, also am Ende der Erichstraße haben wie das luxöriöse Empire Riverside Hotel, das ich nicht sehr passend für St. Pauli finde. Der Kontrast zur anderen Straßenseite ist extrem. Einmal ums Eck finden wir aber die Kogge, das erste Rock ´n Roll-Hotel der Stadt und betrieben u. a. von unserer ehemaligen Sängerin. Allein diese drei beschriebenen Hotels, wären, je nach Geschmack, ideal für eine Städtereise nach Hamburg. Wie gesagt: Ich würde es so machen. Aber ich bin ja schon hier. In Hamburg an der Elbe.

Mit freundlicher Unterstützung von Expedia

Hinterlasse eine Antwort

*