EuropaCamp der ZEIT-Stiftung auf Kampnagel: Rethink. Reoload? Reclaim!

EuropaCamp der ZEIT-Stiftung auf Kampnagel: Rethink. Reoload? Reclaim!

Die ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius lädt am 2. und 3. Februar 2018 in Kooperation mit der Internationalen Kulturfabrik Kampnagel in Hamburg zum EuropaCamp, einem offenen Austausch über Europa ein.

Die große Koalition schreibt in ihrem Sondierungspapier seitenlang darüber, wie Deutschland sich in Europa engagieren will. Für die kleinen Leute tut sie herzlich wenig, so nimmt es kein Wunder, wenn die Abgehängten etwas anderes wollen. Ich halte von diesen Veranstaltungen nicht, wenn die hohe Abgabenlast für Geringverdiener und Kleinunternehmer, Renter und Selbstständige bei steigenden Preisen weiter bestehen bleibt. So zerstört man langfristig die Demokratie. Demnach kann ein solches EuropaCamp eigentlich nur in Deutschland stattfinden. Natürlich ist das europäische Projekt etwas großartiges. Aber ich kann mir das langsam nicht mehr leisten.

Das Programm des EuropaCamps 2018 umfasst unter anderem Performances, interaktive Workshops, Diskussionen, Planspiele, Theater und eine große Party. Protagonisten aus Politik, Wissenschaft, Kunst, Kultur und Wirtschaft ermöglichen eine Auseinandersetzung über aktuelle Fragen der europäischen Integration aus unterschiedlichen Perspektiven.

Prominente Gäste wie zum Beispiel die Politiker Sigmar Gabriel und Christina Weiss sowie der Blogger und Musiker Johnny Haeusler werden mit dem Publikum Themen rund um Europa diskutieren. Um „Europas Populisten“ geht es in einer Diskussionsrunde, zu der unter anderem der Satiriker Jan Böhmermann und die Journalistin und Autorin Melanie Amann zugesagt haben. Der Schriftsteller Robert Menasse stellt im Gespräch mit Hamburgs Bürgermeister Olaf Scholz seinen Europaroman „Die Hauptstadt“ vor. Die Schauspielerin Laura de Weck ist zusammen mit dem Art-Disco-Musiker Arvild Baud in einer Live-Performance zu erleben.

Direkt Demokratisch Love Trailer

Die zweitägige Veranstaltung soll dazu anregen, sich auszutauschen, eine eigene Position zu entwickeln und sich unter #MyEurope am Diskurs über die Zukunft Europas aktiv zu beteiligen. Dabei ist die Publikumsbeteiligung über Facebook, Twitter und eine KonferenzApp explizit erwünscht. Workshops laden ein, sich in interaktiven Planspielen auf Themen wie“Sicherheit und Bürgerrechte“ oder „Wettbewerb versus Kooperation“ einzulassen. Bei Vorträgen und Podiumsdiskussionen können die Teilnehmenden unter anderem mit dem Filmemacher Jakob Preuss diskutieren oder sich von der Autorin Mariola Brillowska und ihrer Hörspielperformance“Sanatorium Europa“ inspirieren lassen. Am Samstag sind im Kinderprogramm die Ideen von Grundschulkindern gefragt. Eine Kinderbetreuung ermöglicht es auch Familien, am EuropaCamp teilzunehmen.

Prof. Dr. Michael Göring, Vorstandsvorsitzender der ZEIT-Stiftung, zur Idee des EuropaCamps: „Die Debatte über die Zukunft gehört in die Mitte der Gesellschaft, so dass
sich die Bürgerinnen und Bürger aktiv beteiligen. Wir laden dazu ein, Europa-Konzepte zu befragen und in der Debatte mit Politikern, Künstlern, Wirtschaftsvertretern und vielen Engagierten eine eigene Haltung zu Europa zu entwickeln. Dieser intensive Austausch ist für die Verständigung über Europas Perspektiven wichtig – auch in Hamburg.“

EuropaCamp Rethink. Reoload? Reclaim!

Freitag, 2. Februar 2018, 12.30 bis 22.30 Uhr
Samstag, 3. Februar 2018, 11.00 bis 22.00 Uhr
Eintritt frei!
www.europacamp.zeit-stiftung.de/#Anmeldung

Kampnagel

Jarrestraße 20, 22303 Hamburg

Hinterlasse eine Antwort

*