Was singt denn da? Frühlingsspaziergänge mit dem Nabu

Wer kennt schon die heimischen Vögel? Nein, nicht die in der Bürgerschaft heimischen. Auch nicht die im Knast. Gemeint sind die Vögel in den Hamburger Parks. Vogelsang bringt nichts ein. Er ist nicht elektronisch, man kann kaum dazu tanzen. Erfrischt den müden Geist überreizter Städter auf den Frühlingsspaziergängen des Hamburger Naturschutzbundes.

Was singt denn da? Das weiß man nicht. Genauso wenig wie viele Hamburger ihre eigene Stadt nicht gut kennen, aber etwas anderes glauben – von der Historie ganz zu schweigen – kennen sie die Vögel in ihren Parkanlagen. So sind denn diese Frühlingsspaziergänge eine wunderbare Gelegenheit, dies zu ändern.

Die Spaziergänge finden in vielen Hamburger Parks statt. Von der „Stellinger Schweiz“ (Stellinger Feldmark nördlich von Hagenbecks Tierpark), Planten un Blomen natürlich und der Stadtpark, bis hin zum Bramfelder See und dem Ohlsdorfer Friedhof. Auch der Schüber, Oberalster und Alstertal sind vertreten, die Volksdorfer Teichwiesen, die Billwerder Insel, der Öfendorfer Park, die Boberger Niederung, das Niendorfer Gehege und mein Lieblingspark, der Jenischpark. Und das sind noch lange nicht alle.

Laden Sie sich das Program als PDF auf Ihren Rechner und schauen Sie in Ruhe, wo in Ihrer Nähe und wann ein Frühlingsspaziergang „zum Kennenlernen der heimischen Vogelwelt in den Monaten April und Mai 2011 stattfindet.

Die Führungen im Rahmen des „Was singt denn da“-Programms sind kostenlos. Spenden daher stets willkommen:
http://hamburg.nabu.de/spendenundhelfen/onlinespenden/
Bitte Ferngläser mitbringen. Hunde müssen zuhause bleiben!

http://hamburg.nabu.de/naturerleben/termine/wassingtdennda/

Hinterlasse eine Antwort

*