Tag gegen Lärm – International Noise Awareness Day

Tag gegen Lärm – International Noise Awareness Day

Kaum jemand in einer Metropole wie Hamburg, scheint Lärm als solchen überhaupt nicht wahrzunehmen. Einige schalten auf Durchzug oder sind tatsächlich schon hörgeschädigt, anders ist mir die Teilnahmslosigkeit am Straßenrand oder die Begeisterung in Menschenmengen nicht zu erklären. Um sich des tatsächlichen Lärms in unserem Leben bewusst zu werden gibt es den Tag gegen Lärm, International Noise Awareness Day am 24. April 2013.

„Tatsächlich ist Straßenlärm der Hauptbeschwerdepunkt der Bevölkerung. Zudem ist Lärm nicht allein neuralgischer Punkt für Erwachsene, sondern insbesondere auch für unsere Kinder.

Das größte Ziel der Aktion Tag gegen Lärm – International Noise Awareness Day besteht darin, Aufmerksamkeit für die Lärmproblematik zu erregen und das Bewusstsein für die Sinneswahrnehmung Hören auszubilden bzw. zu stärken.“

Gerade junge Leute, die am Wochenende angetrunken in den Szene-Bars ein schönes Leben simulieren, sind extremen Lautstärken ausgesetzt. Weiß nicht, warum die das nicht zu stören scheint. Was ich aber weiß ist, dass sie den Preis später zahlen. Nämlich mit Schwerhörigkeit in älteren Jahren. Scheint vielen nichts auszumachen, wie auch der Stress, der durch Lärm im Körper erzeugt wird. Wenn man leicht bedieselt ist, mehr man auch diesen Stress nicht mehr. Deswegen macht man das ja.

Es geht also darum, sein Bewußtsein zu erweitern für das Thema Lärm. Das habe ich kürzlich auch meinem Nachbarn gesagt. Allerdings etwas schroffer im Ton, da er sonst mein Anliegen nicht versteht: Rücksichtnahme. Gerade unter Nachbarn im dicht bebauten Siedlungsräumen sollte man Acht geben und sich sensibel zeigen. Ich jedenfalls habe sehr schlechte Erfahrungen gemacht, mit feiernden, betrunkenen Nachbarn, so dass ich mir das nicht mehr gefallen lassen.

Und morgens, wenn ich meine Kleine zum Kindergarten bringe, müssen wir entlang einer vielbefahrenen Straße laufen. Und es ist schrecklich. Es stinkt und es ist laut. Und wenn man gute Laune hat, merkt man das manchmal gar nicht. Wenn man aber wach und sensitiv ist für die Umgebung, ist das fruchtbar. Es ist hässlich, rücksichtlos und egoistisch was die Menschen in ihren bescheuerten Blechbüchsen da machen. Aber sie merken es nicht, ignoriern es, wollen die Monströsität des Hässlichkeit und des Lärms nicht wahrhaben.

Und aus diesem Grund unterstütze ich die Sache, den Tag gegen Lärm. In diesem Jahr lautet das Motto „ruhig bleiben?“ Dabei sind zwei Themenschwerpunkte in den Fokus gerückt: Geräuschumwelten von Kindern und Belastungen durch Umgebungslärm. Siehe dazu auch die (PDF-)Infobroschüre Informationsbroschüre zum TAG GEGEN LÄRM: Lärm im Alltag

Flyer: Tag gegen Lärm – International Noise Awareness Day am 24. April 2013

Tag gegen Lärm
Internationaler Aktionstag
24. April 2013

www.tag-gegen-laerm.de

Hinterlasse eine Antwort

*