Vier- und Marschländer Erntedankfest

Vier- und Marschländer Erntedankfest

Am 2. Oktoberwochende (8./9. Oktober 2017) wird in Kirchwerder Erntedank gefeiert. Für den Gottesdienst haben sich die Macher des Erntedankfest diesmal eine Überraschung ausgedacht. Und der Festumzug, ohnehin längst der größte hier im Norden, verspricht nicht größer zu werden.

„Es sind jetzt, Mitte September, bereits 77 Erntewagen und Gruppen angemel-det – so viele wie nie zuvor“, freut sich Marlis Clausen, Vorsitzende des Förder- vereins über die stetig wachsende Beliebtheit des Vier- und Marschländer Erntedankfestes. So gestaltet ihr Verein am Sonntag den Erntedankumzug, einen der Höhepunkte des Festes und Attraktion für heimisches und auswärtiges Publikum gleichermaßen, noch länger und noch bunter als in den Vorjahren.

Vor dem Umzug halten Gemeinde und Gäste den traditionellen Erntedank-Gottesdienst in der wunderschönen St. Severini-Kirche zu Kirchwerder ab. Der wird in neuzeitlicher Tradition ökumenisch gestaltet von den beiden Kirchwerderaner Pastoren Gottfried Lungfiel und Nils Kiesbye und dem emeritierten Hamburger Weihbischof Dr. Joachim Jaschke. Während des Gottesdienstes werden die neuen Erntemajestäten – eine Königin mit zwei Prinzessinnen – eingesegnet und damit erstmalig der Öffentlichkeit vorgestellt. „Wir legen dieses Mal die Amtseinführung der neuen Majestäten mit der Einseg – nung zusammen. Es soll eine Überraschung werden, wer die Gesichter der Vier- und Marschlande für die nächsten zwei Jahre sein werden,“ erklärt dazu Willy Timmann, Vorsitzender der Gemeinschaft Vier- und Marschlande e. V. (GVM), die bereits im sieb – ten Jahr die Vier- und Marschländer Erntemajestäten stellt.

Kein Geheimnis dagegen ist die große Schlagerparty am Sonnabend zum Auftakt des Festes. Zu den Live-Aufritten der Abba-Covershow, Anni Perka – bekannt aus Funk und Fernsehen – und dem Vierländer Urgestein „Die Junx“ kann man sich ab 20 Uhr im Festzelt auf der Schafwiese schon mal warmtanzen. Ein DJ wird durch die Tanznacht begleiten. Wer das eigene Auto stehen lassen will, kann abends auf den Fahrdienst von Phoenex zurückgreifen.

Einen Bus-Shuttle von und nach Bergedorf bieten die VHH am Sonntag an. Wer nicht zu Fuß oder mit dem Fahrrad zum Umzug kommen kann, dem wird dieses öffentliche Verkehrsmittel empfohlen, denn Parkplätze sind rar. Der Shuttle fährt bis zum späteren Sonntagnachmittag, sodass alle den gemütlichen Festausklang mit einem bunten Bühnenprogramm bei Speis und Trank auf dem Festplatz auf der Schafswiese am Sülzbrack genießen können.

Bis auf die Schlagernacht können alle Programmteile kostenlos besucht werden. Wer das Fest, das ausschließlich von Ehrenamtlichen organisiert wird, unterstützen möchte, kauft den aktuellen Erntedankanstecker. Zum Preis von 2,- Euro gibt es diesmal einen hochwertig verarbeiteten, glasierten Anstecker, den ein hübsches Vierländer Motiv des Grafikers Hans Förster ziert.

Das Festprogramm des Vier- und Marschländer Erntedankfest

Samstag, 8. Oktober 2017, 20.00 Uhr

Große Schlagernacht im Festzelt auf der Schafswiese auf dem Sülzbrack mit Live-Aufritten

von

  • Abba-Coverband
  • Anni Perka
  • Die JunX

Vorverkauf: 12,- € Abendkasse: 15,- €
Vorverkaufsstellen sind:

  • Vierländer Markt, Neuengammer Hausdeich 215, Hamburg-Neuengamme
  • Frischemarkt Anja Stoof, Süderquerweg 348, Hamburg-Kirchwerder-Howe
  • Peter Schütze, Kirchwerder Landweg 190, Hamburg-Neuengamme
  • Krabbenfischer im Marktkauf-Center, Alte Holstenstraße 30-32, 21031 Hamburg-Lohbrügge

Sonntag, 9. Oktober 2017, 10.30 Uhr

Gottesdienst in der St.-Severini-Kirche zu Kirchwerder, Kirchenheerweg 6, 21037 Hamburg-Kirchwerder

anschließend der große Erntedankumzug
ab 12.15 Uhr Aufstellung im Norderquerweg, Abmarsch um 13.30 Uhr
Die Route führt wie in den Vorjahren über den Kirchenheerweg Richtung Zollenspieker, durch den Kirchwerder Elbdeich zum Festplatz auf der Schafswiese am Sülzbrack.

Wie schon im Vorjahr werden zum Erntedank-Umzug am Sonntag bei schönem Wetter rund 50.000 Zuschauer erwartet. Es wird daher empfohlen, mit dem Fahrrad oder dem Bus nach Kirchwerder zu kommen. Die Busse der Linien 120 und 124 fahren ab ZOB Bergedorf, Abschnitt H, nach Kirchwerder. Die HVV setzen von 10 bis 13 und ab 17.00 Uhr Verstärkerwagen ein.

Bis auf die Schlagernacht ist der Eintritt bei der Veranstaltung frei. Wer seine Zugehörigkeit und Anerkennung zeigen möchte, kauft sich für 2 Euro einen Anstecker „Erntedank-Button 2017“ an den oben genannten VVK-Stellen oder am Sonntag auf der Umzugsstrecke. Die Ehrenamtlichen des Fördervereins freuen sich über die Erlöse, die aus dem Verkauf der Anstecker und Spenden kommen und das Gelingen von Norddeutschlands größtem Erntedankfest unterstützen.

Mehr Infos: www.erntedankfest-kirchwerder.de

Die Gemeinschaft Vier&Marschlande e. V. und der Förderverein Erntedankfest e. V. als Organisatoren bedanken sich sehr herzlich beim Bezirksamt Bergedorf, der VHH, der Polizei und den Freiwilligen Feuerwehren Kirchwerder Nord und Süd, Frau Ines Altenburg (ines hair studio) und den vielen heimischen und aus wärtigen Vereinen für die Unterstützung des Festes sowie bei den Sponsoren Edeka, Vierländer Volksbank, Bergedorfer Bier, Vierländer Markt Niko Clausen, Sesiani Festzelte, H. von Allwörden, SHBB Steuerberatungsgesellschaft, Marco Joost Landschaftsbau, Hermann Garbers Nachf., Auto Wichert, Pipping Immobilien, arentis Veranstaltungstechnik, bei allen fleißigen Helferinnen und Helfern, bei den zahlreichen Vereinen, Akteuren und Mitwirkenden, die das Fest überhaupt erst ermöglichen, und nicht zuletzt bei den Anwohnern und Nachbarn.

Hintergrund:
Mit dem Erntedankfest 2017 veranstaltet der Förderverein Erntedankfest e.V. dieses Fest zum siebten Mal. Die Tradition des Vier- und Marschländer Erntedankfestes war 1976 von Mitgliedern der Vierländer Trachtengruppe und der Kirchwerder Landfrauen wieder ins Leben gerufen worden. 2011 hat der Förderverein Erntedankfest e. V. den Staffelstab übernommen und sichert so den Fortbestand dieser Tradition, moderne Weiterentwicklungen inbegriffen. Eine verstärkte Außenwirkung dieses größten Festes in den Vier- und Marschlanden ist gewollt, denn das Landgebiet im Südosten Hamburgs, grüne Lunge der Metropole und manchmal auch zärtlich „Hammonias Garten“ genannt, spielt eine zunehmend wichtige Rolle in Hamburgs Stadtplanung, Handel und Wirtschaft.

Die Vier- und Marschlande leben vom Blumen- und Gemüseanbau, von einem starken Handwerk und Dienstleistungssektor und zunehmend auch vom Tourismus. Die Region ist landschaftliches wie kulturelles Kleinod, mit einem reichen Vereinsleben, gelebter dörflicher Nachbarschaft und gleichzeitig modern und weltoffen. Das Vier- und Marsch – länder Erntedankfest repräsentiert diese Verbindung von Tradition und Moderne und wird neben unzähligen Fotomotiven auch eine perfekte Gelegenheit bieten, mit den Nachbarn ins Gespräch zu kommen.

Hinterlasse eine Antwort

*