Sexy Videos von der STAMP Parade 2010 in Hamburg

Das wird uns Hamburger nicht alles Nas lang – oder besser: alle Bein lang! – geboten: Ein sexy Festival Umzug mit richtig was für Aug und Ohr. Mutige Frauen, die sich Vogelfedern anpappen und dem neugieren Zuschauer ein Bein entgegenschleudern. Wabbelnde Polster, entblöste Problemzonen und leuchtende Augen bei der STAMP Parade 2010 mitten in Hamburg-Altona. Hier die ausgesuchten Videos.

Gestartet 1985 als Schulprojekt zu Südamerika, ist die Jugend-Gruppe aus der Nähe von Stockholm weltweit bereits mehr als 400 mal aufgetreten, 2004 auch schon einmal bei der altonale spaßparade. Die Mitglieder sind zwischen 12 und 24 Jahre alt und bestechen mit Tanz, Trommelkunst und sexy südamerikanischen Kostümen.
Aus dem STAMP Programm 2010


STAMP Parade 2010 – Sehr sexy aus Schweden: Samba St. Olof

Der Rampage Carnival Club ist eine der führenden Mas Bands Großbritanniens. „Play mas“ betreibt er seit gut zwei Jahrzehnten. In der arg vernachlässigten Londoner Vorstadt Luton findet jährlich Englands größter Eintages-Karneval statt, den Rampage maßgeblich prägt. Carnival und Karnevals-Kunst ist dort eine der treibenden integrativen Kräfte. Nicht zufällig eröffnete in Luton 2009 das UK Center for Carnival Arts (UKCCA), das erste Zentrum dieser Art auf britischem Boden, mit dem das HausDrei als Organisator der Hamburger Paraden eng zusammen arbeitet.
Aus dem STAMP Programm 2010


STAMP Parade 2010 – Rampage Carnival Club, England

Aber wer ist das? Einige Trupps, die man nicht zuordnen konnte, die überraschend auftauchten und eine tolle Performance boten. So wie diese „Samba-Truppe“ bei der STAMP Parade Hamburg 2010:


STAMP Parade 2010 – Samba. Aber welcher Trupp ist das?

Boliviens Karneval zählt zum Weltkulturerbe. Die Gruppe Awayu, unterstützt von zahlreichen anderen Vereinen aus ganz Nordeuropa,präsentiert bolivianische Folklore mit Leidenschaft. 2010 zeigt sie erstmals den Tanz Morenada, der kurz nach der Unabhängigkeit (1825) entstand. Im Mittelpunkt steht das reich bestickte Kostüm des Moreno: Es könnte den Reichtum des Herrn symbolisieren, aber auch den hohen Preis, den dieser für seinen Sklaven in Ketten bezahlt hat. Das Rasseln der Matracas, einer Art Ratsche, erinnert an die langen Märsche, die die Sklaven in Ketten zurücklegen mussten.


STAMP Parade 2010 – Awayu, Bolivien, Hamburg

Hinterlasse eine Antwort

*