350 Jahre Altona

350 Jahre Altona

Am 23. August 1664 wurden dem heutigen Hamburger Verwaltungsbezirk Altona durch den dänischen König Frederik III. die Stadtrechte verliehen. Bis 1864 war Altona die zweitgrößte Stadt im dänischen Gesamtstaat und bis zur Eingliederung in den Stadtstaat Hamburg im Jahr 1937 die größte Stadt in der preußischen Provinz Schleswig-Holstein. Wir in Hamburg-Altona feiern deshalb am 23. und 24. August 2014 ein großen Fest zu 350 Jahre Altona mit einem großen Bürgerfest inklusive Sonderausstellung im Altonaer Museum, Schiffsparade, Night Parade und Lichterfest.

Historische Schiffsparade

Der Museumshafen Oevelgönne e.V. organisiert zusammen mit den Freunden von der Stiftung Hamburg Maritim eine Parade historischer Schiffe, wie es sie in dieser Größe außerhalb des Hafengeburtstags noch nicht gegeben hat. Auf rund 50 histo-rische Schiffe können sich die Besucher am Altonaer Hafenrand freuen. Neben den bekannten Hamburger Museumsschiffen, z.B. dem Feuerschiff ELBE 3 oder dem Lotsenschoner No.5 ELBE, werden Gastschiffe aus dem ganzen Nord- und Ostsee-raum und vor allem aus dem Königreich Dänemark erwartet. Die Parade startet am Samstag um 18 Uhr vor der Fischauktionshalle und wird von den letzten drei Hochseefischkuttern PRÄSIDENT FREIHHERR VON MALTZAHN, ASTARTE und LANDRATH KU?STER angeführt. Bis 20.30 Uhr paradieren die Schiffe zwischen Fischmarkt und Finkenwerder, bevor sie in den Museumshafen einlaufen.

Night Parade

Mit Einbruch der Dunkelheit startet am 23. August um 20 Uhr an der Fischauktionshalle die spektakuläre STAMP Night Parade mit Künstlern aus ganz Europa. Sie endet gegen 22 Uhr am Museumshafen Oevelgönne. Entlang der Elbe bietet die Night Parade eine vielfältige und faszinierende Mischung aus circensischen Darbietungen, Illuminationen, Großmasken, Kostümen und geschmückten Festwagen. Die bunte Parade wird begleitet von unterschiedlichsten Musikbands von Samba und Fanfare über Percussion – natürlich viel, viel, viel zu laut (auf Hörschutz achten!) bis hin zu heißen Balkanrhythmen. An der außergewöhnlichen Parade sind verschiedene Hamburger Künstler, Gruppen und Organisationen beteiligt. Einige der Gruppen und KünstlerInnen sind sich bereits bei der vom

HausDrei in Altona initiierten Konferenz im Rahmen des HiStArt Projektes begegnet, bei dem es um die künstlerische Weiterentwicklung europäischer Straßentheaterparaden ging.

Das Jubiläums-Highlight am Holzhafen: Retouramont

Der Holzhafen Hamburg gratuliert Altona mit einer spektakulären Luftakrobatik-Show zum Jubiläum. Hoch in den Lüften über den historischen Kampnagel-Kränen, zwischen den Gebäuden Holzhafen-Ost und Kristall, werden internationale Artisten den neu gestalteten Holzhafen-Platz auf ihre ganz eigene Art zum Leben erwecken. Das französische Ensemble Retouramont wird im Luftraum zwischen Kränen und Gebäuden ihre atemberaubende Show präsentieren wird. Die Luft-Tänzer bilden Figuren und unsichtbare Formen und kreieren damit einen außergewöhnlichen Austausch zwischen Anwesenheit und Abwesenheit. Ihr Tipp an die Besucher: „Achten Sie auf das Dazwischen, wie es sich verdichtet, fast greifbar wird, sich bewegt, schrumpft, dehnt und fast umkippt.“

Großes Lichterfest am Museumshafen Oevelgönne

Gebäude, Kräne und Brücken werden an diesem Abend mit Licht und Feuer inszeniert, Scheinwerfer setzen farbige Akzente und eine Vielzahl von Wachslichtern und Laternen weisen den Besuchern den Weg. Das Augustinum wird mit Hilfe von lichtstarken Beamern illuminiert, Projektoren setzen zusätzliche Effekte. Die Lichtshow im Museumshafen ist eine Koproduktion vom Theater Unglaublich und Lumidium aus Altona.

Das Altona-Lied – vorgestellt bei der Eröffnung der altonale 2014

350 Jahre Altona im Altonaer Museum

Anlässlich des 350-jährigen Stadtjubiläums richtet das Altonaer Museum mit einer Sonderausstellung den Blick auf die wichtigsten historischen Aspekte der überaus spannenden und wechselvollen Geschichte Altonas. Von der Verleihung der Stadtrechte im Jahr 1664 bis zum aktuellen Status als Hamburger Bezirk im 20. und 21. Jahrhundert werden anhand von Biographien ausgewählter Persönlichkeiten, über Darstellungen zur Stadtentwicklung sowie durch die Thematisierung prägender Ereignisse und Prozesse Schlaglichter auf die besondere Rolle Altonas in den vergangenen vier Jahrhunderten geworfen. Eine Zeitreise durch die vielfältige Geschichte von Hamburgs „schöner Schwester“.

In den vergangenen 350 Jahren entwickelte sich Altona vom kleinen Fischerdorf zur bevölkerungsreichen Handelsund Industriestadt und schließlich zum quirligen „Trendviertel“ im Hamburger Westen. Stadtbild und Territorium veränderten sich in dieser Zeitspanne sehr stark. Die Ausstellung zeigt auf, wo genau einst die Grenzen zwischen Altona und Hamburg verliefen, wie sich das Bild der Stadt im Laufe der Jahrhunderte verändert hat und welche städtebaulichen Spuren Ereignisse wie der Schwedenbrand von 1713 oder die Bombennächte des Zweiten Weltkriegs hinterlassen haben. 350 Jahre Altonaer Geschichte sind von einer Vielzahl interessanter und engagierter Menschen gestaltet worden. Persönlichkeiten aus Politik, Wirtschaft, Kunst und Kultur wie Georg Heinrich Sieveking (1751–1799), Johann Friedrich Graf Struensee (1737–1772) oder Salomon Heine (1776–1844) repräsentieren wichtige Entwicklungsstränge der Altonaer Zeitläufte. Sie und etliche andere Altonaer, bekannte und unbekannte, aus verschiedenen Epochen und sozialen Zugehörigkeiten, werden als stadtgeschichtliche Akteure vorgestellt.

Konzert in St. Trinitatis: Festmusik für die Stadt Altona

„Festmusik für die Stadt Altona“ von G. Ph. Telemann, barockwerk hamburg unter der Leitung von Ira Hochman. Der Eintritt am Samstag, den 23. August 2014 in der Hauptkirche St. Trinitatis Altona (Kirchenstraße 40, 22767 Hamburg) ist frei.

350 Jahre Altona

Verleihung der Stadtrechte an Altona am 23. August vor 350 Jahren
Geburtstagsprogramm am 23. und 24. August 2014

Sonderausstellung im Altonaer Museum 350 Jahre Altona

Vom 20. August 2014 bis 11. Oktober 2015

Altonaer Rathaus

Platz der Republik 1
22765 Hamburg

www.350jahrealtona.de

Hinterlasse eine Antwort

*