Eurovision Song Contest 2011 auf dem Spielbudenplatz

Was einem Übles auf- oder zustoßen kann sehen wir am ehemaligen Grand Prix Eurovision de la Chanson. Dieser Megaevent nennt sich jetzt Eurovision Song Contest 2011 und ist seit den Tagen Guildo Horns Kult in Deutschland. Auch in Hamburg feiert die meist schlechte Musik ihren jährlichen Höhepunkt auf dem Spielbudenplatz. Der NDR überträgt das Generationen übergreifende sinnlose Betrinken wie jedes Jahr bis zum Abwinken!

Ein bomben Geschäft ist es natürlich auch. Deshalb drängen sich in Hamburg auch einige Live-Acts, die noch mal absahnen wollen, auf die Bühne am Spielbudenplatz. Geredet wird von Die Söhne Mannheims, Ina Müller, Juli, Selig und Frida Gold, wer immer das ein mag, Aloee Blacc, Natascha Bedingfield und Zaz und wie sie sich alle nennen. Es wird grauslich.

Dafür wird in diesem Jahr erstmals eine Parkgebühr von einem Euro Fünfzig (1,50 €) pro Zuschauer auf dem Spielbudenplatz auf der Hamburger Reeperbahn erhoben. Wegen befüchteten großen Andrang, werden Tickets zu dem Event ausgegeben, auf denen zwar nur Servicegebühr liegt, die aber die Teilnehmerzahl auf dem Platz der Plätze an diesem Abend auf 5000 begrenzen sollen.

Die entscheidende Frage: Kommt man als Otto Medienkonsument an diesem Event herum, an ihm vorbei? Traut man sich, abzuschalten? Oder gar nicht erst anzuschalten? Vielleicht hängt es am Wetter, wenn es so toll ist, wie das Wochenende zuvor, ist es einfach. Wir hängen unsere nackten Füße in den Teich und lassen Lena einen guten Mann sein.

Apropos Lena: Ich ertrage die einfach nicht. Ihr künstlicher Akzent tut regelrecht weh, ihre Bewegungen erinnern an Probleme mit dem Stuhlgang und sie selbst ist weder Fisch noch Fleisch, weder Kind, noch Kegel, weder Frau, noch Mädchen, weder sexy, noch abstoßend. Irgendwie passt ihre Attitüde nicht zu ihrem Körper, den sie eher wie einen sperrigen Kleiderständer über die Bühne zwingt.

Schlimm. Ich hoffe, es geht schnell vorüber! Es gibt so viele andere gute Gründe zum Feiern.

14. Mai 2011 ab 20.15 Uhr
http://www.hamburg.de/eurovision-song-contest/

Foto: aktivioslo

Hinterlasse eine Antwort

*