Subvision. Off. Abschied.

Subvision. Off. Abschied.

Der Sommer ist zurück in diesen Septembertagen und das weitesgehend umgraute und verregnete Subvision-Kunst-Festival in der HafenCity ist seit Sonntag off. Zeit für eine kleine Abschiedsrede, denn ich fühle etwas Wehmut, wäre gerne öfter und länger dort gewesen auf der langen Zunge Strandkai im Hamburger Hafens.

Abgesehen von den traditionell eher unangenehmen Kommunikationritualen dieser Kreise (PR/Aktivist/Künstler) war dieses internationale Festival eine tolle Sache. Mir hat das Containerdorf, die Bretterverschläge, Installationen und schrägen Vögel am Rande der HafenCity sehr gefallen. Das war mal ws anderes und hat mich der sogenannten Off-Kunst (die es irgendwie ja dann doch nicht gibt, weil dann gäbe es ja auch On-Kunst!) nähergebracht. Mag ich. Gibt mir was. Macht Spaß. Ist lehrreich. Belanglos.

[nggallery id=20]

Auch weil so oft schlechtes Wetter war, habe ich nur eine Führung der Kunstvermittlung mitgemacht. Diese Führungen zwei mal am Tag waren übrigens kostenlos und wurden von Kunststudentinnen durchgeführt. Der Geführte war beteiligt und auch gefordert, sich seine eigenen Gedanken zu machen über das, was er sah und erlebte. Das fand ich toll. Licht und Schatten der Kunst.

So durfte ich – ganz zufällig – die Cross-Over-Führung von der biederen und engstirnigen kleinen Psycho-Ziege Kirstin Burckhardt mitmachen. Kurzweilig, spannend und freundlich war es mit ihr und dem Programm, das sie sich ausgedacht hatte. Wir erarbeiteten uns möglich Antworten auf Fragen wie: Was soll das eigentlich sein eine künstlerische Arbeit? Und wie lässt sich ihre Qualität überhaupt bewerten? Tritt diese möglicherweise gar nicht immer sichtbar in Erscheinung?

Wann und wo hat Otto Normalverbraucher – so wie ich einer bin – schon Gelegenheit zu einer solchen Erfahrung? Kunst besser zu „verstehen“? Nicht nur deswegen mochte ich dieses Kunst-Festival sehr. Von mir aus hätte es vier, sechs Wochen dauern können mit dieser ungewöhnlichen, spannenden Atmosphäre an diesem abenteurlichen Ort am Rande der HafenCity. Was war das und wann kommt es wieder?

Hier noch ein kleines Video einer gewissen Minh Khue auf dem subvision. kunst. festival. off.

Hinterlasse eine Antwort

*