Methoden der Intervention – Symposium an der HFBK

Das am 3. Mai 2012 in der Hochschule für bildende Künste (HFBK) in Hamburg stattfindende Symposium untersucht Formen und Methoden urbaner Interventionen, die auf konkrete gesellschaftliche und räumliche Konflikte reagieren und dazu in den Stadtraum eingreifen. Was das genau bedeuten soll, wird sich dem einfachen Stadtindianer sicher nicht erschließen. Das ist sympathisch. Dennoch klingt das Unternehmen spannend und ist sicher einen Besuch wert!

Was sind die Spannungsfelder, in denen sich der Begriff Intervention bewegt und wo liegen seine Grenzen? Wie greifen Bildende Kunst, Design, Architektur, kuratorische Praxis und politischer Aktivismus in gesellschaftliche Kontexte ein? Auf welcher Ebene können sie wirksam werden? Welche Ambivalenzen entstehen bei diesen Eingriffen? Die Reflexion beginnt bei der Begrifflichkeit, fragt nach der Wirksamkeit aus verschiedenen Perspektiven und reicht bis zu den Problemen, die bei der Instrumentalisierung durch Politik und Wirtschaft entstehen.

Programm
Begrüßung und Vorstellung „Glossar der Interventionen“
11.00 – 11.30 Friedrich von Borries HFBK Hamburg

Theoretische Perspektive
11.30 – 12.15 Milos Vec Jurist, Max-Planck-Institut für Rechtsgeschichte, Frankfurt
12.15 – 13.00 Gerald Raunig Philosoph, Zürcher Hochschule der Künste

14.00-14.45 Inga Lemke Kulturwissenschaftlerin, Universität Paderborn
14.45-15.30 Brigitte Franzen Direktorin Forum für internationale Kunst, Aachen

Künstlerische Positionen
16.00 – 16.45 Stefan Rettich Architekt, Hochschule Bremen
16.45 – 17.30 Michael Sailstorfer Künstler, Berlin

18.00 – 18.45 Georg Winter Künstler, HBK Saar
18.45 – 19.30 Joseph Grima Chefredakteur Domus, Mailand

Im Anschluß Bier, Wein und Brezeln.
Eintritt frei

Das Symposium „Methoden der Intervention“ ist eine Veranstaltung des von der DFG geförderten und an der HFBK Hamburg durchgeführten Forschungsprojektes „Urbane Interventionen“. Im Mai 2012 erscheint das „Glossar der Interventionen“ von Friedrich von Borries, Christian Hiller, Daniel Kerber, Friederike Wegner und Anna-Lena Wenzel im Berliner Merve Verlag – angelegt als eine Suchbewegung im Feld der Pflegecremes und Erziehungsratgeber, der Wirtschaftslexika und Kunstkataloge, der Philosophietraktate und militärischen Lageberichte, der Protesthandbücher und UN-Resolutionen.

Symposium Methoden der Intervention an der HFBK
3. Mai 2012
11 – 20.00 Uhr
Hörsaal
Lerchenfeld 2
22081 Hamburg

>www.hfbk-hamburg.de

Hinterlasse eine Antwort

*