Kreative Milieus und offene Räume in Hamburg – Ein Gutachten

Gestern Abend wurden in der Freien Akademie der Künste in Hamburg am Klosterwall die Ergebnisse des Gutachtens von Klaus Overmeyer zum Thema Kreative Milieus und offene Räume in Hamburg präsentiert. Eine anschließende hochkarätige Podiums-Diskussion vor hunderten interessierten Hamburgern und KünstlerInnen machte diese Veranstaltung zu einem ganz besonderen Ereignis!

Sehr viele Hamburger waren vor Vorstellung des Gutachtens in den Hangar der Freien Akademie der Künste beim Hauptbahnhof gekommen. Viele Gesichter, die man hier und dort schon gesehen hat, im Frappant, dem Gängeviertel, der Kreativnacht St. Pauli, der Ausstellungs-Eröffnung der Ateliergemeinschaft Der Gang usw. usf.

Insofern wunder es nicht, dass mehere hundert Besucher zur Präsentation dieser einmaligen Studie über Hamburg Kulturlandschaft gekommen waren. Natürlich hat man auch viele „Kreative“ vermisst, insbesondere die aus den „Social Networks“, aber so ist das eben.

Der Abend war äußerst kurzweilig, wie auch die 20-minütige Präsentation des Gutachtens, das man sich als sehr gut gestaltete 140-Seiten starke Broschüre mit allerhand Fotos, Infografiken und Texten mitnehmen konnte. Gibt es ebenso kostenlos als PDF zum Download (siehe unten).

Die anschließende Podiumsdiskussion mit Senatorin von Welck, Hans Joachim Rösner (STEG-Hamburg), Bernhard Fischer-Appelt (fischerAppelt Agentur), Christine Ebeling (Gängeviertel) und Stadtentwicklungssenatorin Anja Hajduk schien spannend zu werden, konnte ich aber leider nicht weiter verfolgen. Ich hoffe, jemand hat die audiomäßig aufgezeichnet oder fast sie textlich für uns alle öffentlich zusammen. Jedenfalls war der NDR mit Kameras vor Ort und natürlich auch das Abendblatt für einen „Bezahlartikel“ über dieses großzügige Ereignis.

Wann hat es das je in Hamburg gegeben? Und wer hätte gedacht, dass ein CDU-geführter Senat eine solch teures und wichtiges Gutachten in Auftrag gibt? Am Ende aber geht es genau darum: Was kann die öffentliche Hand tun, um Hamburgs Künstler und die Kreativwirtschaft nachhaltig zu unterstützen? Wo fehlt es, welche Gegenden brauchen unser Augenmerk? Was für Dynmaiken zeichnen sich ab, in welche Richtung entwickelt sich dieses äußerst vielschichtige, lebendige Hamburg? Auf all das und vieles mehr versucht das Gutachten einzugehen. Das davon wann politisch umgesetzt wird, steht auf einem anderen Blatt.

Auf jeden Fall: Großes Lob an die Verantwortlichen dieses Gutachtens!

[nggallery id=42]

Das Gutachten „Kreative Milieus und offene Räume in Hamburg“ von Klaus Overmeyer als Pdf: download
Behörde für Stadtentwicklung und Umwelt: Für eine Kultur der Offenheit

Hinterlasse eine Antwort

*