Mo & Friese KinderKurzFilmFestival Hamburg

Mo & Friese KinderKurzFilmFestival Hamburg

Die düstere Jahreszeit ist vorbei und zusammen mit der gleißenden Sommersonne bringen wir kleine und große Zuschauer mit einem Haufen kurzer filmischer Lichtblicke zum Blinzeln. Ohne Licht kein Film, und so widmet sich das 16. Mo&Friese KinderKurzFilmFestival in Hamburg vom 1. bis zum 9. Juni 2014 diesem für die Filmerei essentiellen Phänomen Licht.

Das Das Mo&Friese KinderKurzFilmFestival möchte die Neugierde der Kinder wecken, ihre Fantasie und auch ihren Tatendrang zum Selbstmachen oder zum Gedankenmachen und Diskutieren anregen. Das breite Angebot beinhaltet Animations- und Kurzspielfilme, Dokumentarfilme und Experimentelles. 68 Filme aus 32 Ländern werden zu sehen sein, damit ist das Festival internationaler als jemals zuvor. Passend zu Inhalt und Altersgruppen werden elf Programme gezeigt. Diesmal geht es im Eröffnungsprogramm, bei Workshops und Spielen um das für den Film so fundamentale Thema Licht. Ob Projektoren, Leuchttische oder das Augenlicht – ohne geht?s nicht. In bewährter Begleitung zweier Lichtkünstler hier darf hier zugeschaut, gestaunt und experimentiert werden.

Premiere in neuen Sehgewohnheiten: Erstmals wird auch ein KinderKurzfilm in 3-D-Optik gezeigt.

Eine große, lichtintensive Spiel- und Bastelparty im Anschluss an das Eröffnungsprogramm Lichterloh am 1. Juni 2014 sorgt zusätzlich für Stimmung.

Das Mo&Friese KinderKurzFilmFestival ist eines der wenigen Kinder- und Jugendfilmfestivals weltweit, das sich ausschließlich dem Kurzfilm widmet. Das altersgerecht gestaffelte Programm richtet sich an Kinder und Jugendliche im Alter von 4 bis 20 Jahren. Die Kinderprogramme werden der Zielgruppe entsprechend moderiert. Fremdsprachige Kurzfilme werden live auf Deutsch eingesprochen. Viele Filmemacher*innen sind anwesend und stehen den Kindern und Jugendlichen nach den Veranstaltungen Rede und Antwort. Vergeben werden drei altersgestufte Preise, die von zwei Kinderjurys und einer Jugendjury ausgewählt werden.

GIB MIR FÜNF!-Wettbewerb zu Traumtänzen

Im GIB MIR FÜNF!-Wettbewerb zeigen kreative Filmemacher*innen unter 14 Jahren ihre selbst gedrehten Werke. Auch Gruppen, wie z. B. Schulklassen oder Kindergärten teil nehmen. Die Filme dürfen maximal fünf Minuten lang sein. Das Thema lautete in diesem Jahr: Traumtänze.Traum, Tanz, Film – junge Filmer*innen haben ihre Ideen zu Tagträumen oder Traumtänzen laufende Bilder verwandelt. Ob Animationen, Kurzspielfilme und Dokumentarfilme: Alle werden auf der großen
Leinwand zu sehen sein und die Top 3 unter diesen gewinnen ein Preisgeld im Gesamtwert von 600 Euro (300, 200 und 100 Euro).

Zwei Kinderjurys – zwei Preise

Der Friese-Preis wird von fünf Juror*innen zwischen 8 und 10 Jahren für die Programme ab 4 und ab 6 Jahre verliehen. Der Mo-Preis geht an einen Film aus den Programmen ab neun und ab zwölf Jahre, gekürt von 11 bis 13 -Jährigen. Beide Preise sind mit jeweils 1250 Euro dotiert.

Die Preisverleihungen für GIB MIR FÜNF! Mo & Friese finden am 9. Juni 2014 um 14 Uhr in den Zeise Kinos statt.

Jugendprogramm FreiStil : Premiere für den Freischwimmer

Nachdem das Programm FreiStil , das sich an Jugendliche zwischen 14 und 20 Jahren wendet, im letzten Jahr erfolgreich gestartet ist, wird es 2014 bereits wettbewerbstauglich. Deshalb wird zum ersten Mal der Freischwimmer verliehen. Der neue Preis ist dotiert mit 1000 Euro und wird von einer Jugendjury ausgewählt. Wer gewonnen hat, der wird am Sonntag, den 8. Juni um 14 Uhr in den Zeise Kinos gefeiert …

Trailer Mo&Friese KinderKurzFilmFestival 2014

Mo & Friese Sonderveranstaltungen

Selbermachen: Workshops in der Filmfabrik

Im Vorfeld und während des Festivals werden verschiedene Workshops veranstaltet, bei denen junge Cineasten selbst an Leucht- und Animiertisch und hinter den Kameras aktiv werden und sich mit dem diesjährigen Festivalthema Licht auseinandersetzen. Einer der Filmworkshops wird zum dritten Male von den bewährten italienischen Künstlern Andrea Martignoni und Roberto Paganelli begleitet. Gemeinsam mit Kindern der Schule Rönnkamp wird ein kleiner Animationsfilm entstehen, der bei der Preisverleihung am 8. Juni 20140in den Zeise Kinos Premiere feiert.

Während der FilmFabrik, die jeweils am 26. und 27. Mai 2014 von 9 bis 13 Uhr stattfindet, arbeiten Schüler*innen und Filmstudent*innen einen Vormittag lang Seite an Seite. Die Jüngeren setzen ihre Ideen um, die Größeren helfen und schneiden die Filmschätze später zusammen. Die Erstlingswerke laufen dann am 8. Juni um 11 Uhr ebenfalls auf großer Leinwand in den Zeise Kinos.

Mo&Friese Late Night

Weil Kinderfilme bekanntlich auch was für Erwachsene sind, zeigen wir in diesem Sonderprogramm eine Auswahl der diesjährigen Festivalfilme. Die Late Night wendet sich aber nicht nur an erwachsene Kinder, sondern auch an alle Filmemacher*innen sowie an das Fachpublikum. Kurzum: Die Late Night ist für all diejenigen, die tagsüber keine Zeit haben und trotzdem nicht auf Kinderfilme verzichten möchten. Am Donnerstag, den 5. Juni 2014 um 21.45 Uhr zeigen wir im 3001 Kino zu später Stunde, was man auf keinen Fall verpassen sollte.

Best of Mo&Friese

Und wer nach dem Festival immer noch nicht genug hat, der kann am Sonntag den 22. Juni 2014 um 15.00 Uhr im Haus 3 ein Best of Mo&Friese im Rahmen der Altonale bewundern. Geeignet für alle Filmliebhaber*innen ab sechs Jahren.

Begleitmaterial-Text fürt Pädagogen/innen

Audiovisuelle Medien begleiten unseren Alltag. Schon im frühen Kindesalter wird man sowohl direkt als auch indirekt mit ihnen konfrontiert. Das Vermögen, Filme sinnverstehend aufzunehmen, ist daher eine wichtige Kulturtechnik der modernen Gesellschaft. Dieses Vermögen ist uns nicht angeboren, sondern muss erst erlernt werden. Folglich sind Filme nicht nur eine Ware, welche konsumiert wird, sondern vielmehr ein Element einer Kultur, das der/die Zuschauer*in aktiv verarbeitet.
Diese aktive Verarbeitung besteht in teilbewussten kognitiven und emotionalen Prozessen, die während und nach dem Filmerlebnis stattfinden und die auch unsere Wahrnehmung der Welt nachhaltig beeinflussen. Deswegen ist gerade bei Kindern und Jugendlichen eine bewusste Auseinandersetzung mit den Medienprodukten, in diesem Falle Kurzfilmen, die über das pure Filmerleben hinausgeht, von großer Bedeutung Die Kurzfilmprogramme des diesjährigen Mo&Friese inderKurzFilmFestivals Hamburg eröffnen den jungen Betrachter*innen einen Blick auf unterschiedliche Kulturkreise und/oder zeigen neue Facetten der eigenen Kultur. In den dreizehn Kurzfilmprogrammen finden sich 68 Filme aus 32 Ländern, die speziell und mit Bedacht für die jeweilige Altersgruppe ausgewählt wurden. Die internationale Filmauswahl spiegelt die Multikulturalität der Welt wieder und lässt unsere jungen KinobesucherInnen in spannende, neue Sphären eintauchen. Die internationalen Kurzfilme helfen verstehen, werfen Fragen auf und regen so zum Nachdenken und zur Auseinandersetzung mit fremder und eigener Kultur an.

Die Kurzfilme zeichnen sich jedoch nicht nur durch ihre inhaltliche Diversität aus, sondern auch durch die verschiedenen Produktionsarten. So finden sich neben populäreren Formen wie dem fiktionalen (Kurz-)spielfilm und dem Animationsfilm auch Dokumentar- und Experimentalfilme in unseren Programmen. Durch die Bandbreite an unterschiedlichen Filmgattungen wird dem jungen Publikum gezeigt, wie groß und bunt die Filmlandschaft außerhalb des Fernsehens eigentlich sein kann. Kurzfilme stellen zudem eine überaus geeignete Form dar, in kurzer Zeit Einblicke in unterschiedliche Erzählungen und Geschichten zu geben. Die Konzentration der jungen ZuschauerInnen wird folglich nicht überbeansprucht. Zudem bietet ein Kurzfilmprogramm die Möglichkeit Filme miteinander zu vergleichen
und so zu lernen bestimmte Filmgattungen und -genres, Techniken oder inhaltliche Herrangehensweisen zu unterscheiden und eigene Vorlieben zu entdecken und zu formulieren. Beispielsweise was die Unterschiede und Gemeinsamkeiten zwischen Dokumentarfilm und Spielfilm sind, oder wie sich bestimmte Animationstechniken (bspw, Puppentrick und Computeranimation) unterscheiden.

Durch die altersgerechte Moderation und die teilweise anwesenden Filmemacher*innen bei der Vorführung wird eine weitere Verständnisebene in Bezug auf Film und Filmproduktion geschaffen. Die jungen Zuschauer*innen können so einen Film mit seinem Schaffensprozess und seinen Besonderheiten verbinden. Das Mo&Friese KinderKurzFilmFestival fördert einen reflexiven Umgang mit dem Medium Film, der gleichzeitig Spaß macht und die jungen BetrachterInnen dazu auffordert, die audiovisuellen Eindrücke nicht nur auf sich einströmen zu lassen, sondern bewusst zu reflektieren und in ein Weltverständnis aufzunehmen

Mo&Frise Kinder-Kurzfilm-Festival Programmheft 2015

16. Internationales Mo&Friese KinderKurzFilmFestival 2014

Vom 1. bis zum 9. Juni 2014 gibt es 68 Kurzfilme aus 32 Ländern
3001 Kino Schanzenstraße 57, Tel. 040-43 76 79
B-Movie Brigittenstraße 5, Tel. 040-430 58 67
Brakula Bramfelder Chaussee 265, Tel. 040-642 170-0
Filmraum Müggenkampstraße 43, Tel. 040-696 69 763
Gymnasium Ohmoor Sachsenweg 76, Tel. 040-555 89 10
Lichtmeß Gaußstraße 25, 040-390 76 03
Lola Kulturzentrum Lohbrügger Landstraße 8, Tel. 040-724 77 35
Zeise Kinos Friedensallee 9, Tel. 040-390 87 70

Eintrittspreise für Kinder & Erwachsene

B-Movie und Filmraum: 3,- Euro
Zeise Kinos, 3001 Kino: 3,50 Euro
Programm >Schief gewickelt < (ab 4 Jahre): 3,- Euro Kulturzentren: 1,50 bis 2,- Euro Kassenöffnung ca. 15 Minuten vor Vorstellungsbeginn 040 – 39 10 63-134 oder ticketing@shortfilm.com Kartenhotline / Kartenvorverkauf in der KurzFilmAgentur Hamburg e.V. Mai und Juni von Montag bis Freitag zwischen 12.00 und 18.00 Uhr Ticket-Horline 040 - 39 10 63 134 oder ticketing@shortfilm.com

KinderKurzFilmFestival Hamburg

KurzFilmAgentur Hamburg e.V.
Friedensallee 7
22765 Hamburg

[geo_mashup_map height=“400″ width=“500″ zoom=“16″ add_overview_control=“true“ add_map_type_control=“false“]

www.moundfriese.de

Hinterlasse eine Antwort

*