„The Rockers“

Der Low-Budget Film „The Rockers“ erzählt die Geschichte eines Ghetto-Musikers, der mit einem 250ccm Motorrad das „treasure Island“ von Jamaika durchquert, sämtliche RecordShops abklappert, um dort die neuesten Schallplatten zu verkaufen. Damit verdient er sein Geld, um Frau, Kind und sich selbst über den Tag zu bringen.

Ein wohlhabender Geschäftsmann, mit Villa, verschiedenen Firmengrundstücken, großem Fuhrpark, Dienstpersonal und zahlreichen Lakaien, die für den reichen Bourgeois als Gangsterbande fungieren, wird sein Gegenspieler. Als die Gangster das Motorrad des Musikers stehlen, kommt es zum klassenkämpferischen Showdown zwischen den „Rudeboys“ aus den Ghettos und dem reichen Geschäftsmann, samt Wachdienst sowie Gangsterbande.

Obwohl die Low-Budget-Produktion „The Rockers“, nach einem Drehbuch des griechischen Regisseur Theodorus Befaloukos, gelegentlich an technischen Schwächen kränkelt, liefbder Film seit 1978 erfolgreich weltweit in kleinen Programmkinos. Denn das authentische Lebensgefühl, das die klassenkämpferische Sozialparabel vermittelt, macht technische Schönheitsfehler locker wett.

Das treibende Leben auf Jamaika wird ungeschminkt dargestellt, die Vibes, die Slums, die Menschen, die Vitalität, die Partys und das Sozialgefüge – zwischen den Reichen und den Armen.

Wie es sich für Jamaika gehört, darf die Reggaemusik nicht fehlen. Und „The Rockers“ ist voll davon, sie spielt in dem farbenprächtigen Lokalkolorit eine tragende Rolle – eben auch zwischen der ausbeuterischen Oberschicht und der ausgepressten Unterschicht.

Namhafte Reggae-Musiker, die allesamt auch als Darsteller im Film mitspielen, stellen den Soundtrtack: Jacob Miller, Bunny Wailer, Burning Spear, Peter Tosh, Junior Murvin, The Heptones, Inner Circle, Gregory Isaacs, Kidus I und Third World – zeigen auch, weshalb Reggae eine „underclass“ Musik ist und in der politischen Linke einen sehr hohen Stellenwert genießt.

Auch für den vorrevolutionären Countdown bietet der Film „The Rockers“ eine ganze Menge Ansatzpunkte, über die WIR anschließend gerne mit Euch noch diskutieren
würden. Kommt massig!
(Text: T.R.)

Zeit: Mittwoch, 15. Juli 2009 um 19:00 Uhr Veranstalter:
Ort: Schwarze Katze, Fettstraße 23, 20357 Hamburg Ini Rock gegen Rechts
Eintritt: Frei FAU/IAA

ACHTUNG: No Smoker Room!

http://www.libertaereszentrum.de

Hinterlasse eine Antwort

*