arabesques – Deutsch-Französisches Kulturfestival in Hamburg

arabesques – Deutsch-Französisches Kulturfestival in Hamburg

„Culture sans frontières – Kultur ohne Grenzen“. Unter diesem Motto zeigt das Deutsch-Französische Kulturfestival arabesques vom 22. Januar bis zum 22. Februar 2014 Werke frankophiler und frankophoner Künstler in und um Hamburg. In einem einzigartigen deutsch- und französischsprachigen Programm aus Musik, Literatur, Theater, Film, Kunst und Debatten wird dabei auf Grenzen und ihre Überwindung in Kunst und Kultur geblickt. Im Vorlauf haben sich Künstler unterschiedlicher Genres in gemeinsamen Projekten zusammengefunden. In Frankreich und Deutschland lebende Künstler und Kulturschaffende komponierten, sangen und debattierten zusammen. Auch aus der Partnerstadt Marseille reisen zum Festival Künstler an, um mit Hamburger Künstlern gemeinsam auf der Bühne zu stehen. Das Ergebnis kann das Publikum in rund 50 Veranstaltungen miterleben.

Barbara Schöneberger liest und talkt

Besondere Höhepunkte des Festivals sind die Gemeinschaftsprojekte wie der deutsch-französische Poetry Slam bei dem vier Hamburger und ein Slamer aus Bordeaux um die Wette dichten (23.1.) oder das Zusammenspiel der experimentellen Musiker „Musicatreize“ aus Marseille mit dem klassischem Hamburger Ensemble arabesques (7.2.). Weitere Highlights: Aus Frankreich reist die Chanson-Pop-Sängern Fredda an (6.2.), Barbara Schöneberger spricht als Botschafterin für terre des hommes zum Thema Kinder, Krieg und Frieden (8.2.). Der Schauspieler Kristian Bader liest „Die Marseiller Trilogie“ von Jean-Claude Izzo und die französischstämmige Sängerin Marie-Laure singt dazu Lieder vom Meer (9.2.). Auf einer CD-Release-Party präsentieren zwei französische Musiker „AudioArt“ und kombinieren dabei Operngesang mit Dub-Reggae (12.2.). Chansons, Jazz, ein bretonischer Tanzworkshop, französische Filme, Foto- und Kunstausstellungen runden das künstlerische Programm ab.

Deutschland und Frankreich als Motor für Frieden in Europa

arabesques beginnt mit dem Deutsch-Französischen Freundschaftstag am 22. Januar. 2014 ist das Jahr, das dem Ausbruch des Ersten Weltkrieges vor hundert Jahren gedenkt. Die Festivalorganisatoren, Barbara Barberon-Zimmermann und Nicolas Thiébaud, möchten mit arabesques die zwei-Länder-Freundschaft weiter fördern und stellen die Frage „Wohin gehen Deutschland und Frankreich gemeinsammit dem Blick auf Europa?“ Mit diesem Thema beschäftigt sich auch diePodiumsdiskussion „Wohin steuert Europa? Europäische Nation versus europäische Nationalismen“ in der Bucerius Law School (19.2.) In einer weiteren Veranstaltung des Körber-Forums spricht der in Reinbek geborene jüdische Schriftsteller und Übersetzer Georges Arthur Goldschmidt über seine Erfahrungen in Frankreich während des Nationalsozialismus und über die Bedeutung der Sprache als Brücke zwischen der deutschen und französischen Kultur (13.2.).

arabesques wird unterstützt von der Kulturbehörde Hamburg, Claudine Lepage, sénatrice des français établis hors de la France, dem französischen Generalkonsul in Hamburg, dem Institut français Allemagne, der ZEIT-Stiftung Ebelin und Gerd Bucerius und Euler Hermes Deutschland. Das Deutsch-Französische Kulturfestival kooperiert mit den Vereinen ABBAN e.V., Hambourg Accueil e.V., der Deutsch- Französischen Gesellschaft Cluny e.V. und French Connection Hamburg.

Vorverkauf der Festivalkarten über alle bekannten Vorverkaufsstellen und im Internet. Alle Abos sind nur bei der Konzertkasse Gerdes erhältlich unter Tel. 040-45 33 26 oder 040-44 02 98.

arabesques Kulturfestival 2041

Vom 22. Januar – 22. Februar 2014
Hamburg

www.arabesques-hamburg.de

Hinterlasse eine Antwort

*